Befreit

13 1-3 Minuten 0 Kommentare
Befreit

Befreit

Skorpion

Was weißt Du schon von Liebe? Nein, entschuldige. Von Liebe weißt Du was. Du liebst... mich... zu sehr. Du erdrückst mich, lässt mir keine Luft zum Atmen.
Was weißt Du schon von Sex? Von Lust? Von mir? Was ich wirklich will? Weißt Du das? Nein. NEIN. Ich kann nicht mehr, will nicht mehr. Das wird Dich jetzt erschrecken, ich weiß. Nur – wie sollte ich es anders sagen?
Vieles von dem, was wir hatten, war wundervoll. Nie zuvor wurde ich so geliebt. Für diese Erfahrung danke ich Dir. Nenn’ es Egoismus – von mir aus. Aber ich will mehr... ich brauche mehr.
Wenn Du mit mir Liebe machst – allein schon dieser Ausdruck. Aber für Dich ist es so. Nein, Du kannst mich nicht einfach nur ficken. DU doch nicht. Lieben willst Du mich... gefühlvoll... stundenlanges Vorspiel.
Soll ich Dir was sagen? Ich ertrag es nicht mehr. Nur lieb ist langweilig, ich hasse Langeweile. Der goldene Käfig wird mir zu eng. Das kleine Vögelchen will raus. Du schaffst mich nicht.
Immer wieder hoffte ich. Jetzt. Jetzt kommt er aus sich heraus, jetzt geht mal die Post ab. Weit gefehlt. Kannst Du Dich erinnern, ob und wann ich durch Dich einen Orgasmus hatte? Kannst Du das? Ich kann es nicht.
Woran ich mich erinnere ist ein Gefühl. So zart, so schwach. Nicht einmal kurz davor. Bin ich frigide? Nein. Ich habe tolle Orgasmen wenn ich es mir selbst mache, weil ICH weiß, wie ich mich berühren muss. Aber das weißt Du ja. Wie oft ich es Dir schon erzählt, es Dir gezeigt habe.
Undenkbar ohne dieses Ritual. Du streichelst mich so soft, so lange, dass es mir fast weh tut. Mir vergeht die Lust, ich werde... AGGRESSIV. Kannst Du nicht einmal wild sein - vulgär? Nicht einmal sagen „ich will Dich ficken“? Mich endlich nehmen...? Ohh Gott, Du glaubst gar nicht, wie SEHR ich mir das wünsche.
Wenn Du endlich Deinen Schwanz in mich schiebst – natürlich mit Gefühl – jammerst Du fast. „Ich liebe Dich, ich liebe Dich.“ So zärtlich, so liebevoll.
ICH KANN ES NICHT MEHR HÖREN. Du bringst mich dazu, Dich zu hassen. Ich will ihn... einen Orgasmus... einen richtigen. Nicht durch meine Finger. Du schaffst es nicht. Während Du so lieb mit mir schläfst, reibe ich meine Kliti. Ich reibe und reibe – Du bist sooo verliebt, dass Dein Schwanz weich wird. Es stellt sich kein Gefühl ein, der Druck auf mich wächst. Ich mühe mich ab. Wann kommt endlich dieser beschissene Orgasmus?
Die Stunde der Wahrheit: Am schlimmsten ist es, wenn Du meinst, Du machst mich scharf. Vor allem mit dieser hirnrissigen Frage „Kommst Du gleich? Ich halt’ es nicht mehr lange aus.“ Na, da erzählst Du mir aber nichts Neues, Schatz! Es tut mir Leid. Die Wahrheit ist... schmerzhaft. Ich habe Dir sogar schon einen Orgasmus vorgespielt. Scheinbar gut. Du warst ganz begeistert.
Schön war unser erstes Mal. Jedes Mädchen hätte es verdient so lieb, so zart ihre Unschuld zu verlieren. Dafür bin ich Dir sehr dankbar.
Nur irgendwann möchte ich Frau sein. Ich will genommen werden. Vögeln – ja, das will ich.
Morgen ist mein Geburtstag. Dich will ich nicht mehr sehen. Du warst meine große Liebe. Es hat sich ausgeliebt. Vorbei. Und bevor ich Dich nur noch hasse, werde ich gehen. Vielleicht bleibt dann noch etwas – ein gutes Gefühl.
Auf zu neuen Ufern... so stand es heute in meinem Horoskop. Ab morgen will ich endlich FRAU sein. Befreit von Dir

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 5098

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben