Begehre mich!

6 3-6 Minuten 0 Kommentare
Begehre mich!

Begehre mich!

Mikael Goodenwind

Klaus betrachtete mit gierigen Blicken den Po der Frau , die in etwa 5 Meter vor ihm her ging . Sie trug eine superenge hellgraue Stoffhose in deren Stoff sich deutlich die Ränder ihres Unterhöschens abzeichneten . Obenherum hatte sie sich mit einem ärmellosen T - Shirt bekleidet , das hauteng jede Kontur des prachtvollen Körpers nachmodellierte . Seine Hose spannte bei dem erregenden Anblick ganz gewaltig , vor allem da er der Hübschen schon eine geraume Weile gefolgt war und so bereits eine große Portion Erotik inhaliert hatte . Und Susanna , das war der Name der Schönen , tat ihrerseits auch alles um sein Verlangen weiter zu steigern . Ob nun bewusst oder unbewusst , durch ihr Verhalten , ihre lasziven Bewegungen steigerte sie die Erregung ihres Beobachters ins unermessliche . Gerade trat sie von der Straße auf den Bordstein . Ihre knackigen Pobacken drängten sich fest an den Hosenstoff . Jede erregende Muskelregung konnte Klaus dabei ganz klar erkennen . Die Frau trat vor ein Schaufenster und betrachtete die Auslage . Nun hatte ihr Verfolger das Profil im Blickfeld . Wie zufällig streckte sich Susanna . Das Shirt rutschte an ihrem flachen Bauch aufwärts , und enthüllte dadurch das herrlich braune Fleisch ihres flachen Bauches bis zum Bauchnabel hinauf . Lustvolle Pein ließ Klaus leis aufstöhnen ! Mit zittrigem Griff tastete er innerhalb seiner Hosentasche nach seiner geschwollenen Pracht . Nun drehte sie sich wieder weg und setzte ihren Weg fort . Erneut tanzten die wohlgeformten Bäckchen ihren Sehnsucht erzeugenden Tanz . Die Bewegung ihrer hübschen Arme ließen die Schulterblätter im Kreis rotieren . Deutlich war zu sehen das kein BH den tollen Oberkörper einengte . Wie hypnotisiert folgte der Beobachter der personifizierten Sünde vor sich . Die betrat just im Augenblick den Weg zum städtischen Park , der zwischen dichtes Busch - und Laubwerk verschwand . Eiligst verkürzte Klaus den Abstand zu ihr , um sie nicht zu verlieren . Immer weiter drang Susanna in den menschenleeren Park ein , offensichtlich nicht bemerkend das sie einen Verehrer im Schlepptau hatte . Auf einer engen , versteckt vom Hauptweg abweichenden Lichtung stand eine Bank die nur ganz wenigen Leuten bekannt war . Hier setzte sich Susanna nieder . Hell schien die Sonne auf die freien Stellen in der Lichtung hinunter , wohlig streckte die Schöne sich den wärmenden Strahlen entgegen . In seinem Versteck in den Büschen , beinahe zum greifen nahe bei ihr , konnte Klaus jede Kontur von Susannas knackigen Brüsten sehen . Als wären sie nackt streckten sich ihm die süßen Brustwarzen entgegen , schien es ihm . Sich unbeobachtet fühlend machte es sich Susanna bequem . Sie ließ sich auf der Bank etwas tiefer gleiten . Ihre Schenkel hielt sie nicht fest geschlossen oder übereinander gelegt wie es sich für eine anständige Frau geziemte ! Vielmehr hatte sie ihre Beine leicht geöffnet . Klaus konnte den Spalt dazwischen erahnen ! Wieder tastete er seine steife Pracht ab . Beinahe schmerzlich spannte sich die Lust in seinen Lenden . Gierig sogen seine Augen jede Kleinigkeit auf , die die Erotik der Frau versprühte . Und nun spreizte sie ihre Beine nochmals weiter ! Ein süßer Taumel ergriff Klaus als er im dünnen Stoff der Hose den sanften Schwung ihres Venushügels erblickte ! Erneut stöhnte er leis in sich hinein . Zu hart war die Probe , auf die sein Begehren gestellt wurde . Eine ihrer hübschen , schlanken Hände legte Susanna nun zwischen ihre Oberschenkel , dann schloss sie langsam die Schere ihrer Beine . Sanfter Druck wurde dadurch auf ihre empfindliche Anatomie ausgeübt , was ihren Blick zu verschleiern begann . Beinahe ganz geschlossen löste sie den Druck ihrer Schenkel wieder , indem sie sie erneut weit öffnete . Dann schloss sich ihre Beinschere wieder . Die Lust die ihr dadurch bereitet wurde war ihrem verzückten Gesicht eindeutig anzusehen ! Klaus erhöhte den Druck seiner Hand auf die Hose ! Immer schneller öffneten und schlossen sich unterdessen die herrlichen Schenkel vor ihm . Klaus konnte nicht mehr an sich halten . Ein lauter Seufzer platzte in die weihevolle Stille die bis dahin ihn und das Objekt seiner Begierde umgeben hatte . Ein ebenso lautes Stöhnen Susannas , gefolgt von einem erschreckten Aufschrei ihrerseits war Klaus' Antwort ! Zitternd vor Erregung trat Klaus in die Helligkeit der Lichtung hinaus . Ein ängstlicher Blick aus schönen Augen blickte ihm entgegen ! Noch immer lag ihre schöne Hand in ihrem Schoß und bedeckte ihre Scham wie zum Schutz ! Nur am sanften erhöhen und nachlassen des Druckes ihrer Finger auf den weichen , fleischigen Hügel war zu erkennen das die Hand nicht ausschließlich zum Schutz dort lag . Ohne zu sprechen trat Klaus näher an Susanna heran und zog sie zu sich hoch . Mit forderndem Kuss verschloss er ihre herrlich weichen Lippen , während seine Finger den Verschlussknopf ihrer hautengen Hose aufnestelten . Voller Erwartung spannten sich die Muskeln in Susannas perfektem Körper . Als sich Klaus dann in die Hocke sinken ließ um ihr die Hose ein Stück herunter zu ziehen und den Bauchnabel mit seiner flinken Zunge verwöhnen zu können , seufzte das Mädchen auf . Klaus konnte ihre Erregung förmlich riechen . Also richtete er sich wieder auf , drehte Susanna herum , und stellte sich dann hinter sie . Mit geschlossenen Beinen stützte sich die Kleine auf der Rückenlehne der Bank ab und schob ihr Becken so weit als möglich nach hinten . So bot sich Klaus ein beengter zwar , aber auch überaus verführerisch aussehender Zugang zur Lust dar . Mit fliegenden Fingern hatte sich Klaus aus seinen hinderlichen Klamotten befreit und benutzte nun Susannas berauschenden Eingang . Voller lusterfüllter Anspannung stöhnte sie auf , während sich ihr Unterleib eng um Klaus spannte . Deutlich konnte er spüren wie sich seine eigene Anspannung durch Susannas Enge weiter erhöhte . Er kochte vor Lust , dementsprechend härter und fordernder wurden seine Bewegungen . Heftiger und unkontrollierbarer wurden die Bewegungen der kopulierenden , ihre Lust entlockte ihnen immer neue Töne ! Näher und näher kamen sie dem Gipfel der Lust . Und dann war es endlich soweit ! Unter erregenden Krämpfen entluden sich ihre Empfindungen in taumelnde Krämpfe schönster Gefühle ! Ein wildes Keuchen und Stöhnen sang die Begleitmusik ! Dann sackten sie herrlich entspannt in sich zusammen , um langsam wieder zu Atem zu kommen . Ein kurzer Moment der Ruhe nur , dann richteten sie sich ihre Kleider , blickten sich ein letztes Mal in die Augen , dann trennten sie sich . Noch immer hatte niemand von ihnen auch nur ein einziges verständliches Wort gesprochen . Aber dennoch dachten sie dasselbe ! " Schön war's ! Das müssen wir unbedingt bald wieder tun !"

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 8417

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben