Begierde

2 1-2 Minuten 0 Kommentare
Begierde

Begierde

Rena Larf

Begierde nach Süße, nach Sattheit, Rausch, Hemmungslosigkeit und Schönheit... nach dir!
Es ist wie ein Gift, das ich von dir begehre, damit es mich heilt, obwohl es mich nur noch süchtiger macht!
Das tiefe Lodern spüre ich in mir, in meinem tiefsten Inneren. Die Bereitschaft alles nach außen zu kehren, zu entfesseln, loszulassen und auf das zu richten, was ich begehre...dich!
Ich bin deiner Sinnlichkeit gegenüber wehrlos und vollkommen ausgeliefert. Ich möchte dich in einer Explosion erlösen, den Reiz bis zur Grenze treiben, unkontrolliert in dir verglühen, im Vertrauen darauf, dass es genau diese Lust ist, welche ich in dir wecken wollte und die dich selbst grenzenlos erregt.
Ich möchte dich bis zur Klippe führen, mal sanft, mal zart, mal fordernd und rücksichtslos.
Ich möchte dich an diesem Abgrund der Leidenschaft entlang führen, um dich endlich in den freien Fall zu entlassen und mich dabei bis zur eigenen, lustvollen Erlösung an deiner hemmungslosen Gier zu befriedigen.
In dich möchte ich eintauchen wie in einen tiefen, klaren See.
Dich überall gleichzeitig berühren und empfinden, mich in dir winden und aufgehen.
Ein Hin- und Hergezogensein unserer Körper unter absoluter Spannung und brennender Hitze.
Ein Anfall von Wahnsinn oder Besinnungslosigkeit, der uns vorübergehend unzurechnungsfähig macht.
Ein Fordern, dann wieder ein Zurückziehen, erobern lassen von dir, ein Verfallensein - den Blick in deine Augen ertränkend, um jede Faser deiner Erregung wahrnehmen zu können und daraus für mich selbst den Kick für meine eigene Lust zu ziehen.
Mich darin schutzlos treiben zu lassen und das Ertrinken in dir als Geschenk unserer gemeinsamen Lust zu empfangen...

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 5358

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben