Black magic man

7 9-15 Minuten 0 Kommentare
Black magic man

Black magic man

Karanos

37 Jahre war ich alt, zu dem sich diese Begebenheiten abspielten, von denen ich glaubte, sie würden nur in der Vorstellung von sexuell unbefriedigten Leuten oder phantasievollen Romanautoren existieren.
Meine Frau Kirsten,35, (mit der ich zu dieser Zeit bereits 8 Jahre zusammen war ,5 davon als Ehepaar) und ich führten eine harmonische Ehe, abgesehen von den wohl ganz normalen ehelichen Scharmützeln, und auch in sexueller Hinsicht dachte ich wäre eigentlich alles zum Besten. Der Sex war zwar nicht mehr so prickelnd wie zur Anfangsphase der Beziehung, aber auch dies entsprach ja durchaus der Norm. Wir hatten gerade zu Beginn der Beziehung viel experimentiert, was es auf diesem Gebiet gab und nachdem wir herausgefunden hatten, was uns gemeinsam Spass und vor allem Lustgewinn bringt, hatten wir ein gewisses level erreicht, mit dem wir beide zufrieden waren. So schien es mir zumindest.
Ich muss allerdings leider gestehen, dass mir vor ca. 2 Jahren ein gewaltiger Fehltritt unterlief, als ich während einer Geschäftsreise mit einer Zufallsbekanntschaft eine heisse Nacht verbrachte. Den Seitensprung beichtete ich meiner Frau unmittelbar nach meiner Rückkehr von der Reise und sie war auch durchaus verständnisvoll und damit war die Sache eigentlich abgehakt (zumindest für mich), denn nach einer Phase des Verletzsein und der Enttäuschung (wofür ich vollstes Verständnis hatte), führten wir unsere Beziehung wie zuvor weiter, auch im Bett. Ich würde sogar sagen, dass meine Frau für mich nach dem Seitensprung attraktiver denn je zuvor war, was sich in der Qualität und vor allem Quantität unserer sexuellen Begegnungen durchaus wieder spiegelte. Nur manchmal machte Kirsten Bemerkungen wie z.B.“denkst jetzt wohl gerade an die heisse Möse deiner Zufallsbekanntnschaft, dass dein Ständer so hart und geil ist“ aber ich dachte eigentlich, dass sie dies nur deshalb sagte, um mich noch mehr anzutörnen. Kirsten ist im Bett immer eine Offenbarung gewesen und sagte immer, was sie wollte und was sie empfand. Sie war und ist vollkommen ohne Hemmungen, gerade auch was die versaute Sprache während des Sex angeht, worauf viele von uns Männern so stehen .

Ich kann daher kaum ausdrücken, wie überrascht ich war, als ich eines abends, als ich aus dem Geschäft nach Hause kam, einen Brief von Kirsten auf unserem Wohnzimmertisch fand.

Mein lieber Mann, mein wundervoller Geliebter,

was ich dir jetzt mitteilen werde, wird dich vielleicht schockieren, zumindest jedoch gewaltig überraschen. Lass mich dir zuerst versichern, wie sehr ich dich liebe und wie sehr ich das Leben mit dir genieße, insbesondere auch den Sex , den wir haben. Selbst nach 8 Jahren bin ich noch immer so heiss auf dich, wie noch nie zuvor auf einen anderen Mann. Nun, das stimmt seit ein paar Wochen nicht mehr ganz, denn da ist jemand, der mich körperlich so stark anzieht, dass es fast unerträglich für mich ist, an ihn zu denken ohne sofort feucht und geil zu werden. Manchmal geht es soweit, dass ich mich mehrmals am Tag selbst befriedigen muss, um nicht zu explodieren. Ich habe diesen Mann vor 3 Wochen während meines Besuches in der Badetherme kennengelernt. Du weißt, an jenem Samstag, als du nicht mitkommen wolltest, weil ein wichtiges Fussballspiel im Fernsehen kam.
Ich war eine der letzten Besucher in der Therme und bei meinem letzten Saunagang in dem türkischen Dampfbad sass er mit mir allein in der gemischten Kabine. Als ich ihn sah, fuhr es mir in den Magen und hätte mir fast die Beine weggezogen. Er ist groß, mit einem markanten Gesicht, sein Körper männlich stark und muskulös. Was mich aber am allermeisten überrmannte, war der Anblick seines Penis. Noch nie in meinem Leben habe ich ein größeres , stärkeres Glied mit derart prallen Hoden gesehen wie dasjenige dieses schwarzen Modellathleten. Und es ist schwarz, so schwarz wie er selbst, so wie der Kontinent, von dem er abstammt. Wir sassen uns gegenüber und ich konnte bald sehen, dass ihm sehr gefiel , was er sah. Denn ich muss dir sagen, dass ich vor lauter spontaner Geilheit bald meine Schenkel ein ganz kleines bisschen für ihn öffnete, nicht viel, nur so weit, dass er meine rasierte und bereits feuchte Muschi mehr erahnen als sehen konnte. Doch dass reichte wohl schon, denn bereits nur wenige Augenblicke danach begann sich sein großes Glied zu erheben und ruckartig zu versteifen. Es war ihm überhaupt nicht peinlich , ganz im Gegenteil, ich konnte ein geradezu triumphierendes Lächeln in seinem Gesicht vernehmen. Wie magisch angezogen, ohne dass wir ein Wort gewechselt hätten, erhob ich mich von meinem Platz und setzte mich auf die Bank unter ihm, genau gegenüber seinem mächtigen Pfahl, der jetzt zu voller Stärke angeschwollen war. Du weißt, wie sehr ich deinen schönen Penis liebe, besonders wenn er hart und steif ist, aber der Schwanz dieses wilden schwarzen Mannes ist konkurrenzlos, egal ob es Schönheit , Stärke oder Länge betrifft. Du bist nicht gerade klein ausgestattet mit deinen 16 cm und ich weiss dies sehr zu schätzen und bin dankbar dafür, jedoch gegen die 22 cm schwarzen Elfenbeins (und ich habe ihn mittlerweile nachgemessen), dass da genau vor meinem Gesicht steil aufragte, nimmt sich dein bestes Teil wie der Penis eines Jungen aus. Geführt von einem unzügelbaren, mit rationalen Erwägungen nicht mehr kontrollierbaren Trieb, der mich von einem Moment zum anderen völlig willenlos machte nahm ich den Schwanz des Afrikaners in meine Hand , zog ihm die Vorhaut vollends zurück, legte die geschwollene Eichel bloss und begann ihn langsam zu reiben. Bald reichte mir dies aber nicht mehr aus und so begann ich ihn in meinen Mund zu nehmen und zu lutschen. Ich saugte ihn ganz tief in meinen Mund, spielte dann wieder nur mit seiner Eichel, hörte sein genussvolles Stöhnen, sah ihm direkt in die Augen, massierte seine prallen Hoden, spielte mit der freien Hand an meiner Lustperle, die bereits so hart wie ein Edelstein war. Meine Muschi glühte, meine Brustwarzen ragten steil auf. Ich war nur noch geil, so geil, wie ich es in meinem ganzen Leben noch niemals war, sorry, auch nicht zu irgendeiner Zeit mit dir. Es war mir egal , wenn jetzt jemand in die Kabine gekommen wäre, ich wollte nur diesen riesigen Penis dieses wunderschönen Mannes genießen.
Da begann der Schwanz des Schwarzen in meinem Mund zu zucken und kurz darauf ergoss er seinen Samen in mich, er überströmte mich förmlich mit seinem Sperma, fünf bis sechsmal mindestens schleuderte er es aus seinen Hoden heraus und ich schluckte es bis auf den letzten Tropfen. Im selben Moment als er in meinen Mund abspritzte, kam es auch mir in einem gigantischen Orgasmus.
Als er gekommen war stand er auf und führte mich wortlos aus der Saunakabine heraus unter die Dusche. Da wir die letzten Besucher zu sein schienen, waren wir auch hier ganz alleine. Er dränge sich ganz eng von hinten an mich heran und massierte meine Brüste, seifte mich zärtlich ein und wusch meinen ganzen Körper, nichts ließ er aus. Nichts. Er wusch mir die Brüste, den After, die Vagina, einfach alles. Als er fertig war, spürte ich , dass sein Schwanz bereits wieder mit Blut gefüllt und steif war. Es war eine wundervolle Tortur, wie sein mächtiger Liebesdorn zwischen meinen Beinen entlangfuhr, hin und her, vor und zurück. Jedesmal glitschte er ein klein wenig zwischen meine Schamlippen, die durch meine masslose Erregung ebenso wie mein Kitzler ganz geschwollen waren. Immer wieder rutschte seine Eichel für einen ganz kurzen köstlichen Moment nur ein ganz kleines bisschen in meine Muschi hinein. Du weißt ja, wie sehr ich es genieße, wenn du es möglichst lange hinausziehst, bevor du endlich in mich eindringst und mir zunächst nur einen Vorgeschmack davon gibst, indem du mit deiner Eichel meinen Kitzler und meine Schamlippen ausgiebig streichelst. Dieser Mann schien instinktiv zu wissen, was mir gefiel. Ich hielt es kaum noch aus, aber ,und jetzt wirst du dich wundern, ich habe es ihm nicht gestattet, mich dort unter der Dusche zu ficken. Es fiel mir wahnsinnig schwer, aber trotz meiner Geilheit wollte ich nicht. Noch nicht.
Denn jetzt kommt es für dich wahrscheinlich noch härter, als es bisher bei der Schilderung dieses Erlebnis eh schon war. Ich habe eine Bitte an dich, eine große Bitte und ich denke , du bist es mir schuldig nach dem Erlebnis mit deiner Zufallsbekanntschaft vor einigen Jahren.
Ich möchte, dass du mir zusiehst, wenn dieser schwarze Mann mir seinen großen steifen Schwanz zwischen meine feuchten Schamlippen schiebt, ihn ganz tief in mich reinsteckt und meine Muschi so wild durchpflügt , dass mir der Atem stockt , bis ich mich ihm unterwerfe und alles für ihn tue, ihm seinen Schwanz , die Hoden und sogar seine Rosette lecke und lutsche. Ich will dass du siehst , wie er mir sein Sperma auf die Brüste und meinen Bauch spritzt und mein Gesicht mit seiner Robe schmückt. Ich möchte , dass du mir in die Augen siehst, wenn er mich besamt und ich vor lauter Geilheit verrückt werde und ihn anflehe, nicht aufzuhören, bis ich nicht mehr kommen kann.
Ich weiss , ich verlange viel von dir, aber dass ist es , was ich brauche, was ich will und auskosten möchte. Ich habe diese Phantasie schon seit vielen Jahren, aber noch niemals habe ich einen Mann getroffen, der mich dazu gebracht hätte, diese Phantasie auch auszuleben. Dieser Schwarze ist dieser Mann. Du brauchst keine Angst zu haben, ich liebe ihn nicht und werde ihn niemals lieben. Es ist nur animalische Geilheit. Vielleicht die gleiche , die du damals mit bei deinem Seitensprung empfunden hast.
Ich habe diesen Mann seit dem Tag in der Sauna noch zweimal wiedergesehen, beide Male bei ihm in seiner kleinen 2-Zimmer Wohnung. Wir haben auch bei diesen Gelegenheiten nicht miteinander geschlafen, wir haben uns nur gegenseitig gestreichelt , ein bisschen geleckt und er hat mich auch in den Hintern gefickt, aber meine Muschi hat er noch nicht besessen. Ich habe ihm erklärt, dass er mich „richtig“ nur haben kann, wenn du zusiehst und er ist damit einverstanden, denn vögeln will er mich unbedingt, das ist es , was er mehr will, als alles andere.
Willst du mir diesen Wunsch erfüllen ?

Deine dich liebende und noch immer begehrende Kirsten

Ich kann nicht erklären, was in diesem Augenblick in mir vorging, es war eine Mischung aus Wut, Verletztheit, Unsicherheit und auch Angst, aber je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr schlug meine Gefühle in eine Art von Neugier und Erwartung um.

Als Kirsten später an diesem Abend nach Hause kam, fiel ich wortlos über sie her. Ich riss ihr die Kleider vom Leib und ohne irgend ein Vorspiel oder ein Wort zu sagen, drang ich brutal in sie ein, noch bevor sie richtig feucht war. Sie wehrte sich überhaupt nicht, so als ob sie nichts anderes erwartet hatte. Ja, ich hatte sogar den Eindruck, dass sie enttäuscht gewesen wäre, wenn ich anders reagiert hätte. Es dauerte nicht lange, bevor ich tief in ihr kam und mich entlud. Ich wusste, dass es ihr gefallen hatte, auch wenn sie keinen Orgasmus hatte.

„Bedeutet dein Verhalten jetzt Zustimmung oder dass du nicht damit einverstande bist ?“, fragte sie mich, nachdem wir einige Minuten schweigend nebeneinander gelegen hatten und das gerade Erlebte erst mal verarbeiten.
„Du verlangst da ziemlich viel von mir, Kirsten. Ich weiss nicht, wie du annehmen kannst, dass ich dabei zusehen, wie ein völlig fremder Mann dich vor meinen Augen vögelt. Allein schon die Tatsache, dass er dich vögelt, aber dann noch dabei zusehen…“.
„Ist mir schon klar, was ich da von dir verlange, glaub mir, es ist mir mehr als bewusst. Aber bitte versteh mich doch auch: Ich muss diesen Mann haben, ich will ihn unbedingt, aber dieses Ausleben meiner Phantasie beinhaltet einfach auch, dass du dabei zusiehst. Vielleicht bin ich krank, ich weiss es nicht, aber diese sexuelle Phantasie war immer schon bei mir vorhanden und durch das Kennenlernen dieses Mannes ist sie voll durchgebrochen. Ich glaube, wenn ich sie nicht auslebe, dann würde ich immer unzufrieden sein. Ich habe auch Angst, dass sich dadurch unser Sexualleben verschlechtern könnte, da ich dir das Auslassen dieser Chance zur Verwirklichung meiner Phantasie möglicherweise , selbst wenn es nur unbewusst geschieht, vorhalten könnte. Und du brauchst wirklich keine Angst zu haben: Ich liebe diesen Mann nicht, nicht ein bisschen, und ich werde ihn niemals lieben oder mehr für ihn empfinden als den kurzfristigen kick einer sexuellen Begegnung. Ich fühle mich halt nur wahnsinnig von ihm körperlich angezogen.“
„Woran liegt diese körperliche Anziehung ? Ist es nur sein großes Glied , dass dich so anturnt ?“, fragte ich sie, denn dieser Gedanke machte mir wirklich gehörig zu schaffen. Was wenn ich und mein Penis Kirsten nach der Begegnung mit diesem schwarzen Hengst nicht mehr genügen würde ? Was wenn sie mich danach immer mit dessen Penis vergleichen würde und ich dabei, im wahrsten Sinne des Wortes, den Kürzeren zöge ? Die alte Männerangst: Der eigene Penis ist zu klein, alle anderen Männer haben Größere und können die Frauen besser befriedigen.
„ Das ist es zwar nicht allein, denn er ist wirklich ein sehr schöner, attraktiver Mann, aber sein Glied spielt schon mit eine wichtige Rolle, ja, das muss ich schon zugeben. Und auch das er schwarz ist. Er bedient einfach zwei meiner jahrelangen sexuellen Phantasien, die ich immer schon gerne in die Tat umgesetzt hätte: Ich möchte von meinem eigenen Partner dabei beobachtet werden, wie es mir ein fremder Mann macht. Und ich wollte auch immer schon einmal einen schwarzen Liebhaber in meinem Bett haben. Dass dieser Mann dann auch noch einen riesigen Penis hat, macht die Sache noch aufregender und prickelnder“.
„Ich dachte immer, dass es euch Frauen auf die Größe nicht ankommt. Scheint also doch nicht so ganz zu stimmen, was ihr diesbezüglich so von euch gebt und was die Umfragen so wiederspiegeln, was?“.
„Die Größe eurer Glieder ist uns egal, wenn wir wirklich verliebt sind. Auf die Qualität des Geschlechtsverkehrs hat es meiner eigenen Erfahrung nach eh kaum bis gar keine Auswirkung , ob man jetzt von einem 14 cm oder 18 cm Penis beglückt wird. Das sind zumindest so grob die Größen, mit denen ich bislang Bekanntschaft machen durfte und du weißt doch, dass der durchschnittliche deutsche erigierte Lümmel ca. 14,5 cm aufweist und die wichtigen erogenen Zonen der Frauen im vorderen Teil der Vagina liegen und nicht tief in der Scheide. Überhaupt bist du doch mit deinen 16 cm deutlich über dem Schnitt und hast keinen Grund an deiner Männlichkeit zu zweifeln. Du und dein Freund habt mir schon zu den den tollsten Orgasmen verholfen und dass nicht nur ab und an , sondern häufig, ja eigentlich sogar regelmäßig. Es ist einfach nur so, dass hier auch weibliche Instinkte, Urgefühle und sonstige vom Verstand nicht kontrollierbare Faktoren mitspielen. Eine richtige Frau, die sich ihrer Weiblichkeit und Sexualität nicht verschließt, wird meines Erachtens immer einen richtigen Mann, einen Kerl, suchen, bewusst oder wahrscheinlich viel häufiger unbewusst. Eine solche Frau sucht bei einem potentiellen Geschlechtspartner nach Stärke, die sich in breiten Schultern, Körpergröße oder anderen sekundären Geschlechtsmerkmalen zeigen kann und natürlich ganz besonders und ausgeprägt an den primären Geschlechtsmerkmalen ,also Penis und Hoden. Es mag auch damit zusammenhängen, dass wir Frauen uns unterbewusst und instinktiv von einem großen und starken Penis bessere Chancen zur Befruchtung erwarten, was sich vielleicht sogar medizinisch empirisch belegen lässt, da ein längerer Penis tiefer eindringen kann und dadurch das Sperma näher zum Muttermund transportieren kann, was den Weg der Spermien bis zur Befruchtung der Eizelle verkürzt. Ausserdem beginnt Lust, Geilheit und Erotik einfach im Kopf und für mich ganz persönlich muss ich gestehen, dass mich ein großer, langer Penis einfach mehr anmacht als ein kleines Exemplar. Wie gesagt, dass hat nichts mit der Qualität des nachfolgenden Geschlechtsverkehrs aus einer anatomischen Sicht zu tun, aber ich werde einfach allein durch das Wissen um die Stärke und Größe des männlichen Penis und dessen visuellen Anblick stärker erregt, als es bei einem kleinen Schwanz der Fall wäre. Und ich glaube auch, dass die meisten Frauen, wenn sie ehrlich wären, mir zustimmen würden “, entgegnete sie mir und wie um das zu unterstreichen und ihre Dankbarkeit zu zeigen, begann sie mich auf die Brust zu küssen, kroch dann langsam zu meiner Körpermitte hinab und verwöhnte meinen Penis schließlich ausgiebig mit ihren Händen und ihrem Mund , bis ich auf ihre wundervollen Brüste abspritzte.

„Habt ihr wenigstens Kondome verwendet, als er dich in den Hintern gevögelt hat?“, fragte ich , als sie nach diesem oralen Intermezzo wieder in meinen Armen lag.
„Nein, aber du musst dir keine Sorgen machen, ich habe von ihm einen aktuellen Aids-Test machen lassen. Ich habe darauf bestanden, ansonsten wäre ich nicht mit zu ihm nach Hause gegangen und hätte mich nicht mit ihm eingelassen“.

„Und , wie hast du dich entschieden, mein liebster, erfüllst du mir meinen Wunsch ?“ , fragte sich mich nach ein paar Minuten , in denen wir still nebeneinander gelegen hatten.

„Wenn du es so sehr willst, dann habe ich wohl keine andere Wahl, oder?“ entgegnete ich ihr und küsste sie .

..to be continued….

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 9455

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben