Bürogeflüster

5 1-2 Minuten 0 Kommentare
Bürogeflüster

Bürogeflüster

Reneé Hawk

Leise klopfte es an der Tür.
»Herein« rief ich und vorsichtig öffnete sich die Bürotür.
»Schön das Sie sofort kommen konnten« fuhr ich fort und bat dem jungen Mann meine Hand zum Gruß, die er mit einem smarten Lächeln entgegen nahm und charakteristisch fest schüttelte.
»Bitte, nehmen Sie doch Platz. Kaffee? Tee? «
»Ja danke... Nein danke... vielleicht könnten wir gleich zum wesentlichen Teil übergehen? « fragte der sportlich gutbebaute Mann nervös.
»Sei Sie nicht so aufgeregt. Lockern Sie sich. « Forderte ich ihn auf, ging um meinen Schreibtisch herum und stellte mich direkt hinter ihn. Meine Hände legte ich auf seine Schultern und massierte seine Muskeln.
»Bitte Frau Direktorin. «
»Nicht so schüchtern. Es kommt schon keiner. «
»Wir wollten die Jahresbilanz durchgehen« gab er schüchtern zurück und versuchte aufzustehen, doch meinem Griff konnte er nicht entkommen.
»Invitatio at oferendum« flüsterte ich und beugte mich zu ihm herab, dabei ließ ich ihn meinen prallen Busen auf seinen Schultern spüren. Er wurde zwar etwas lockerer doch nicht entspannt genug.
»Bitte... Sie machen mich nervös. «
Ich ließ mich auf seinen Schoß gleiten und hauchte ihm lustvolle Angebote ins Ohr. Meine Zunge berührte immer wieder leicht verspielt sein Ohrläppchen und er zuckte unter jeder feuchten Berührung zusammen.
Meine roten Lippen überfluteten seine Wangen, seine Stirn und zielten einzig auf seine schmalen Lippen. Meine Zunge öffnete seinen Mund und verlor sich darin. Langsam spürte ich seine Hände an meinen Oberschenkeln, wie sie zögernd aber genüsslich unter den grauen Rock rutschten.
»Ups« entfuhr es ihm. »Sie tragen kein Höschen. « stellte er erstaunt fest. Ich lachte und zog ihm bereits das Jackett aus, öffnete seine Krawatte, knöpfte das weiße Hemd auf und zog meinen Rock über die Hüften.
»Oh... Frau Direktor... oh... ah... « kommentierte der junge Prokurist meine Fingerfertigkeit an seiner Hose. Ich öffnete was zum öffnen sich mir bot, packte was sich mir entgegen reckte und nahm in Besitz was ich vor mir sah.


»Pacta sunt servanda« sagte er lächelnd als er die Bürotür erreichte und öffnete.
»Carpe diem« erwiderte ich lachend.

______________________________________

Invitatio at oferendum = Angebot zur Annahme
Pacta sunt servanda = Verträge sind zu erfüllen
Carpe diem = Nutze den Tag
______________________________________

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 3540

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben