Cousinchen

8 3-6 Minuten 0 Kommentare
Cousinchen

Cousinchen

Simon Klöter

Ich muß das jetzt mal loswerden.
Das war Letzten Sommer.
Sara, meine süße Cousine wollte zu mir kommen.
Wir würden zusammen lachen, Wein trinken und herumalbern wie immer, wenn wir uns treffen.
Sie ist so alt wie ich, 36. Sieht aber aus wie Mitte zwanzig.
Wäre sie nicht mit mir verwandt- Wer weiß.

Sie ist eine Traumfrau:
Lange Beine, blaue Augen und langes schwarzes Haar. Ziemlich groß.
Allerdings Lesbe.
Leider.

Nun, wie gesagt, sie kam mal wieder vorbei und wollte das Wochenende mit mir verbringen.

Ich hatte extra guten Wein gekauft.
Dazu wollte ich einen französischen Salat machen. Den liebt sie nämlich.
Als ich heimkam, war sie schon da, sie hat ja einen Schlüssel.
Im Badezimmer.
Sara hatte mich nicht bemerkt.
Ich überraschte sie, wie sie sich anscheinend den Venushügel rasierte. Ich sah sie von hinten.
Sie hatte ein Bein auf die Wanne gestützt und sah mich im Spiegel an.

"Oh, Du bist schon da? "
sagte sie.
Ich hatte sie schon öfter nackt gesehen, aber nie so.
Ihr schien das aber nichts auszumachen.
Sie lächelte mich an.

"Was gibt's denn zu Essen? "

"Äh "
stotterte ich,
"Ich mach uns Salat,o k? Wein hab ich auch!"

"Super. Bin gleich soweit. Macht Dich das an mich so zu sehen?"
fragte sie kokett.

"Ja klar. Du bist sehr sinnlich. Und Du hast einen Knackarsch! Ich geh' lieber mal. Ich wasch' gleich den Salat. Bin in der Küche."

"Komm' gleich nach! "

Ich ging also den Salat vorbereiten.
Auf dem Weg zur Küche wäre ich fast über ihre riesige Handtasche gefallen. Ich legte das Lederteil neben das Sofa.
Als ich gerade die Tomaten schnitt, kam sie frisch geduscht und im Bademantel zu mir.
"Sag mal, hast Du grad was laufen? Beziehungsmäßig? "

wollte sie wissen und griff nach einem Blatt Salat um zu naschen.

"Nee. Hab zu viel zu tun um nach Weibern Ausschau zu halten.
Der alte Elfer hat ein paar neue Teile bekommen, mein Handy klingelt dauernd, das Geschäft läuft so gut, daß ich kaum noch Freizeit hab' etc.
Und Du? "

"Auch nix. Auch zu viel Arbeit. Keine Zeit. Aber:
Hast Du den coolen blauen 911 an der Straße gesehen? "

"Ja. Sag bloß das is Deiner!"

"Überrascht? Auch Frauen können Porsche fahren. "

grinste sie mich an.

"Hätte nie gedacht, daß ein Auto sexy sein kann...
Diese Power, die Form. Is schon cool.Is ein 3.3Liter Turbo!"

Nachdem wir uns ausgiebig über unsere Spielzeuge unterhalten hatten, war der Tisch zum Dinner vorbereitet.

"Gehen wir heute noch aus?
Wenn nicht, mach ich's mir etwas bequemer. "
meinte Sara.

"Ich hab' einen Horrorfilm geholt .
Den leg' ich gleich mal ein. Wird eh' bald dunkel. "
entgegnete ich.
Ich kannte sie ziemlich gut. Dachte ich zumindest.

"Ok,bin gleich zurück! "

Ein paar Minuten später kam sie im Pyjama wieder.

Nach dem Film und zwei Flaschen Wein waren wir extrem gut drauf.
Sie kuschelte sich wie immer an mich.
So zappten wir uns durch die Programme, bis auf einem Sender zwei Frauen ihrem Liebesspiel nachgingen.

"Laß das mal. "

sagte Sara interessiert und setzte sich auf.

"Ist doch ok oder? Männer sehen das doch gerne. "

"Klar. "

Ich konnte förmlich spüren, wie das im Fernsehen gezeigte meine Cousine erregte.
Ihr Atmen wurde leicht intensiver.
Meine Gedanken hatten Auswirkungen auf mein bestes Stück.
Da Sara direkt neben mir saß, entging ihr das natürlich nicht.

"Hoppla,da tut sich was bei Dir."

bemerkte sie und starrte auf meine Beine. Ich wurde etwas verlegen und sah sie hilflos an.

"Macht doch nichts.
Ich finde das sehr interessant. "

"Naja"
sagte ich,
"Ich bin eben nur ein Mensch. "

Zu gerne hätte ich sie mir vorgenommen.

"Weißt Du,"

sagte Sara zu meiner Verwunderung,

"Schwänze haben mich eigentlich immer nur in Gummiform begeistert.
Aber Deiner scheint sehr groß und schön zu sein.
Kann ich den mal sehen? "

Erstaunt bejate ich.
Ohne zu zögern griff sie in meine Jogginghose und holte meinen halbsteifen heraus.
Als hätte sie nie anderes getan,fing Sara an ihn zu massieren.

"Der ist ja wunderschön! "

rief sie entzückt.
Auch ich war begeistert.

"Sag mal- Kann ich es Dir mal machen?
Ich weiß,das klingt jetzt seltsam- Aber das wollte ich eigentlich immer schon mal sehen."

"Da fragst Du noch?
Ich würde auch gerne Erfahrungen mit einer Lesbe machen. Und keine Angst, der ist frisch gewaschen. "

lachte ich sie an.

"Ja, verstehe ich. Der sieht ja wirklich zum Anbeissen aus. Entspann Dich."

Sara massierte erst langsam,dann schneller. Neugierig kam sie mit ihrem Kopf immer näher und ich wünschte,sie würde ihn zwischen ihre vollen Lippen nehmen.
Ich konnte ihre zierlichen Brüste sehen,da sie ihren Körper nach vorne gebeugt hatte.

Anscheinend konnte sie dem Geruch meines Schwanzes nicht widerstehen,denn sie nahm ihn tatsächlich in den Mund und begann zu saugen!
Ich wähnte mich im Himmel!
Nach viel zu kurzer Zeit warnte ich sie:

"Vorsicht, gleich komme ich! "

Aber sie machte einfach weiter!
Mein Saft schoß in ihren Mund.

Sie schluckte!
Den Rest wischte sie sich mit dem Handrücken von den Lippen.

"So, jetzt zeig ich Dir mal, was Lesben so tun, um zu kommen."

sagte Sara und ließ meinen Schwanz los.

"Das mach ich nur für Dich Schatz."

Sie verließ die Couch, zog sich vor meinen Augen aus, und ich sah ihren schlanken Körper.

Sara legte sich auf den Rücken und die Waden auf die Couch.
Sie spreitzte die Schenkel und fing direkt an, ihre Muschi zu streicheln.
Nicht wie die anderen Frauen, die erst ihre Brüste streicheln.
Sie griff in ihre Handtasche und zog einen riesigen Vibrator heraus.

"Den hab ich immer dabei. "grinste sie.
Sie führte ihn ein und ich bin sicher, es geilte sie auf, daß ich ihr zusah!

Nach kürzester Zeit kam sie mit einem spitzen Schrei.
Aber sie machte weiter.
Ich wurde so geil,daß ich zu wichsen anfing.

"Ja,wichs ihn für Dein Cousinchen! "
keuchte sie.
Ich wollte sie schmecken! Berühren.
Ich kam zwischen ihre Schenkel ohne daß sie es in ihrer Extase bemerkte.
Da sie den Dildo unter ihrem Schenkel mit der Hand bewegte,hatte ich freie Bahn zu ihrer Klitoris.
Ich fing an sie zu lecken, sie erschrak und öffnete ihre Augen.

"Du leckst mich? Find ich geil! "
hauchte sie mir zu.

Sie legte ihr Spielzeug beiseite und seufzte.
Ich wollte Sara die heisesten Gefühle schenken.
Und meine Zunge tat ihr wohl gut,denn sie schrie fast.

Mit dem linken Unterarm drückte ich in ihre Kniebeugen und so die Beine zu ihrer Brust um mit meiner Zunge sie tiefer ficken zu können. Während ich sie leckte,sagte sie plötzlich:

"Fick mein Gesicht.
Ich will Deinen Schwanz lutschen! "

Daß ließ ich mir nicht zweimal sagen und legte mich neben sie.

Der Gedanke,daß meine Cousine, die noch nie zuvor einen Mann gehabt hatte, mich oral befriedigte, machte mich fast wahnsinnig.
Nach ein paar Minuten kamen wir gleichzeitig.

Erschöpft gingen wir zu Bett.
Das würden wir nun öfter tun.
Das haben wir beschlossen.
Ist ja auch einfacher als eine Beziehung.
Wer weiß, vielleicht darf ich sie dann irgendwann ja auch richtig ficken!
Jedenfalls haben wir immer viel Spaß wenn sie kommt!

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 6508

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben