Das Überraschungsei

8 1-2 Minuten 0 Kommentare
Das Überraschungsei

Das Überraschungsei

Karin und Peter Dambier

Neulich im Toom, da hab ich es Mamma gegeben! Nein, nicht das Überraschungsei, das wollte sie mir nämlich nicht gönnen, weil alles so teuer ist, wo der Schrotti sich jetzt ein Baby gegönnt hat und deshalb dem Papi das Arbeitlosengeld wegnimmt. Aber der Papi hat mir das Überraschungsei dann doch gekauft. Einen dicken nassen Kuss habe ich ihm dafür gegeben, so wie ich es bei der Mamma gesehen habe.

Die Mamma wollte auch einen haben - denkste!

"Wofür denn? Das Ü-Ei hab ich doch vom Papi gekriegt!"

"Aber ich war doch auch einverstanden, und ich hab nichts dagegen gesagt."

"Du bekommst überhaupt nie wieder einen Kuss von mir - du hast nämlich das Pippi vom Papi im Mund gehabt!"

Die Beiden Schlangen an den Kassen neben uns werden mucksmäuschenstill. Alle Köpfe drehen sich nach uns um. Mamma und Papi werden ganz rot im Gesicht, so wie letzten Sonntag, als Omi meinen geplatzten Luftballon in den Mülleimer gesteckt hat.

"Du lügst!"

"Nein, ich sag die Wahrheit! Frag Papi. Sooo lang war es - und deine Nase hat es auch nass gemacht."

Ein freundlicher Mann hat extra für uns eine neue Kasse aufgemacht. So schnell waren wir noch nie einkaufen. Er hat mir sogar, extra noch ein Überraschungsei geschenkt. Leider konnte ich ihm keinen Kuss geben. Mamma hat mich festgehalten.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 3608

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben