Die Überraschung

Klara - Teil 1

103 8-13 Minuten 0 Kommentare
Die Überraschung

Die Überraschung

Wolfgang Mertens

Die brutal brennende Sonne spiegelt sich im Wasser des Pools. Ein unablässiges Glitzern, das in meinen Augen brennt und mir den Schweiß aus allen Poren treibt. Wie gerne würde ich jetzt hineinspringen, mir eine gehörige Portion Abkühlung verschaffen. Aber ich laufe weiter am Rand des Beckens entlang und fische mit dem Köcher Blätter aus dem Wasser.
„Tom, komm mal für einen Moment aus der Sonne.“, ruft Frau Hansen.
Sie steht in der riesigen Terassentür und zieht sich gerade ein luftiges Sommerkleid über ihren Bikini.
„Hier hast du etwas zu trinken, mein Junge.“
Ich muss lächeln, denn trotz meiner siebzehn Jahre nennt sie mich immer noch einen Jungen. Dabei ist ihre Tochter gerade einmal ein Jahr älter.
Ihr Blick gleitet über meinen Körper und irgendwie scheinen ihre Augen dabei zu glitzern. Und lächelt sie nicht ganz seltsam dabei?
Sie reicht mir das Glas und ich trinke in großen Zügen den Saft bis auf den letzten Rest.
„Dachte ich mir doch, dass du das jetzt brauchen kannst.“, sagt sie und nimmt das leere Glas entgegen.
„Vielen Dank, das hat gutgetan“, antworte ich dankbar.
„Fein. Du, ich möchte in die Stadt noch ein paar Besorgungen machen. Kannst du in der Zeit vielleicht einmal nach dem Abfluss unter meiner Spüle schauen?“, fragt sie.
„Natürlich, Frau Hansen, gerne. Ich hole mir sofort das Werkzeug.“
Als ich damals ihre Tochter Klara kennen lernte, besuchte ich sie in ihrem zu Hause. Und irgendwie fing es mit Rasenmähen an. Klaras Mom fand es eine gute Idee, mir zu etwas mehr Taschengeld zu verhelfen. Und nach und nach wurden die Arbeiten anspruchsvoller. Da meine Eltern nicht viel Geld hatten, kam mir das ja auch sehr gelegen.
„Großartig, ich wusste, dass ich mich auf dich verlassen kann. Klara ist oben und lernt für die Uni. Stör sie bitte nicht.“, fordert sie mich noch auf.
„Ok, kein Problem.“, beruhige ich sie.

Mit einem Schmatz auf meine Wange verabschiedet sie sich.  Das tat sie scheinbar gern, denn sie tat es zu vielen Gelegenheiten. Mich durchströmt dabei eine wohlige Wärme. Ich war scheinbar ihr Junge. Und mein Sparschwein füllt sich gut, da soll sie mich küssen, wenn sie mag.
Das Werkzeug ist in einem Hohlraum unter der Treppe untergebracht. Ich öffne die Tür, um mir den Kasten zu holen. Schon häufig war ich hier und meist war es wie in einem Resonanzraum. Als Kinder haben Klara und ich uns manchmal hier versteckt und Gespräche belauscht. Jetzt höre ich seltsame Geräusche, die von irgendwo im Haus hierher dringen. Aber ich schüttle nur den Kopf, packe den Werkzeugkasten und ein paar Lappen zum Aufwischen, für den Fall der Fälle.
Erneut dieses seltsame Geräusch, etwas deutlicher diesmal. Als würde jemand stöhnen oder so.
„Klara?“, rufe ich, da sie eigentlich die einzige Person außer mir noch sein kann.
Keine Reaktion, nur weiter diese Geräusche.
„Klara!“, rufe ich lauter und bestimmter, mach mir jetzt ernste Sorgen.
Ohne auf eine Antwort weiter zu warten, laufe ich die Treppe hinauf und in Richtung ihres Zimmers. Aus den nicht näher definierbaren Geräuschen wird mehr und mehr Stöhnen und Murmeln. Was geht da vor? Langsam gehe ich auf ihre Türe zu, die einen Spalt offensteht.
„Hmmm oh ja. Das tut gut.“, höre ich Klara.
Ich stecke meinen Kopf durch den Spalt, da verschlägt es mir die Sprache. Klara liegt nackt auf ihrem Bett. Ihre Füße zeigen in meine Richtung, die Beine gespreizt. Ihren Kopf hat sie in den Nacken gelegt und ihre rechte Hand reibt über ihr Geschlecht. Die linke streichelt ihre festen Hügel, die ich schon immer bewundert habe.
Obwohl es anständig wäre zu gehen, kann ich meine Augen nicht von ihr lösen. Wie sie ihre Brüste massiert, ihre Nippel zwischen den Fingern reizt. Als sich ihre Hand vom Schritt wegbewegt, sehe ich ihre völlig rasierte Scheide. Das dunklere Fleisch ihrer Schamlippen zeichnet sich deutlich ab. Sie ist sehr erregt, ihre Spalte glänzt, so nass ist sie.
„Und dann stößt du deinen dicken Schwanz hinein“, stöhnt Klara und schiebt sich dabei zwei Fingern in ihre Vulva.
„Ich liebe deinen Körper.“, haucht sie, „deine Muskeln, dein Gesicht und das Ding zwischen deinen Beinen.“
Ihre Hüfte zuckt hoch und ihre Finger gleiten schnell rein und raus.
„Könntest du nur hier sein, um meine Muschi zu lecken. Ach Tom, ich will dich so sehr.“
Mir bleibt die Spucke weg, hat sie gerade wirklich meinen Namen genannt?
„Deine Zunge muss sich so gut anfühlen. Und erst deine kräftigen Hände auf meinem Körper.“
Das alles bleibt bei mir nicht folgenlos, mein Schwanz spannt sich in der Shorts.
Lange schon bin ich in sie verliebt, so manche Nacht lag ich im Bett wie sie, und träumte von ihr, von uns.
„Ach, komm einfach und leck mein heißes Döschen.“, stöhnt Klara laut und intensiv. Ihre Finger gleiten wild über ihre Klitoris.
Meinen ganzen Mut zusammennehmend, gehe ich auf alle Viere und rutsche auf sie zu. Je näher ich komme, umso deutlicher kann ich ihre Erregung riechen. Was mich selbst noch heißer macht.
Nur noch ein kleines Stück fehlt. Mein Kopf ist schon bei ihren Füßen, als sie ihre Hand wegzieht und mit beiden Händen ihre Brüste hart knetet. Ihre Beine öffnen sich noch weiter.
„Oh ja, so wäre der Augenblick, bevor du deine Zunge über meine Spalte ziehen würdest“, stöhnt sie laut.
Mein Schwanz ist knüppelhart, der ganze Rest von mir nur noch geil auf Klara. Ich drücke meine Lippen auf ihre Spalte und meine Zunge stößt sofort in ihre Grotte. Sie schmeckt genauso scharf, wie sie ist.
„Endlich, Tom. So lange träume ich schon davon. Ja, leck meine Votze aus.“, ruft sie und ihre Beine kreuzen sich auf meinem Rücken. Drücken mich fest in ihren Schritt.
Sie ist kein bisschen überrascht!
Ich sauge an ihr, lecke wild über alles, was ich mit meiner Zunge erreichen kann. Mit ihrer Nässe auf der Zunge lecke ich auch ihren Anus. Was sie heftig zucken lässt.
„Ja, jaaa jaaaa. Mach mich heiß.“
Noch einige Augenblicke lässt sie sich von mir so verwöhnen. Dann löst sie sich und richtet sich auf.
„Ich habe dich schon so oft am Pool beobachtet. Ich habe mich nie getraut, etwas zu sagen. Aber ich wusste, dass hier würde eines Tages passieren“, sagt sie und schaut mir tief in die Augen.
„Ist mir auch nicht anders gegangen.“, kann ich nur antworten.
„Stell dich mal hin. Ich möchte sehen, was ich mir bisher nur erträumt habe.“
Ich tue ihr den Gefallen und sofort greift sie meinen Bund und zieht die Shorts mit einem Ruck herunter. Mein Schwanz schnellt hervor und springt ihr sogleich ins Gesicht. Federnd kommt er fast senkrecht nach oben zeigend zur Ruhe.
„Himmel, was für ein Prachtstück“, ruft sie aus. Kaum ausgesprochen, gleitet ihre Zunge über seine Unterseite.
Ich schließe meine Augen, bestehe nur noch aus dem Gefühl, das ihre Zunge auf meiner Haut erzeugt. Flink umspielt sie seine Spitze und mein Becken drängt sich ihr entgegen. Klara versteht sofort mein Begehren und stülpt ihre Lippen über ihn, leckt über seinen Kopf. Gleitet dann tiefer, bis er halb in ihrem Mund verschwindet. Für einen Moment bleibt sie so, tut nichts weiter. Sachte bewege ich meine Hüfte, ziehe ihn etwas heraus und dann wieder zurück. Ihre Hände legen sich auf meinen Hintern, greifen fest hinein. Und führt mich dann auf diese Weise, Tiefe und Geschwindigkeit bestimmend.
„Ach Kleines, so bläst man keinem Mann den Schwanz.“
Ihre Mutter steht plötzlich in der Zimmertür. Wir zucken heftig zusammen und lösen uns panisch voneinander.
„Ihr seht lustig aus“, sagt Frau Hansen und stößt sich vom Türrahmen ab.
„Ma … Mama“, stottert Klara.
„Frau Hansen“, sage ich mit sicherlich tiefrotem Gesicht und versuche meinen Ständer mit den Händen zu verbergen.
„Ach Kinder, macht euch keinen Kopf. Und Tom, Junge, das hübsche Teil brauchst du nicht zu verstecken“, sagt sie, kommt zu mir und drückt sanft, aber bestimmt meine Hände zur Seite.
„Schatz, überlass den Männern den Rhythmus, lecken und saugen spornt sie an. Und wenn du ihn dann auch noch tief zustoßen lässt, wird er dir danach pulsierend und prall dein Döschen füllen“, erklärt sie ihrer Tochter.
Klara, völlig sprachlos, starrt weiterhin ihre Mutter an.
„Ich zeige es dir“, sagt sie und kniet sich vor mich hin.
Als sie meinen Schwanz mit ihren Lippen umspannt, zucke ich vor Schreck zusammen. Fest umschließt sie ihn und nimmt ihn sogleich tief in sich auf. Mehrmals gleitet sie vor und zurück, lässt ihre Zunge dabei ein wildes Spiel aufführen.
Klara starrt mit großen Augen auf ihre Mutter. Ich bin so aufgegeilt durch Klaras Spiel, das ich anfange, den Bewegungen ihrer Mutter entgegenzukommen. Als wäre es ein Zeichen für sie, greift sie meine Hände und legt sie auf die Seiten ihres Kopfs. Sofort verstehe ich und ergreife ihn. Ziehe sie so zu mir, wenn ich ihr entgegendränge und umgekehrt. Wie sie gesagt hat, es dem Mann überlassen wirkt. Abrupt endet es aber, als sie sich mir entzieht.
„Jetzt du“, sagt sie und schaut Klara auffordernd an.
Klara schaut ihre Mutter an, schaut mich an und wieder ihre Mutter.
Ungeduldig greift Frau Hansen Klaras Kopf und führt ihn zu meinem Schwanz. Ihr Mund öffnet sich und wieder ist er in dieser nassen und warmen Höhle. Ich stehe jetzt aber nur da und weiß nicht, was ich tun soll. Will Klara das überhaupt?
„Jetzt komm schon, mein Junge. War doch nicht schlecht eben, oder?“, fordert Frau Hansen mich auf.
„Aber sei vorsichtig, meine Süße ist es wohl nicht gewohnt, einen Penis tief in ihren Mund eindringen zu lassen.“
Klara nimmt meine Hände in ihre und legt sie an ihren Kopf. Zeigt mir so, dass es in Ordnung ist. Langsam und vorsichtig fahre ich jetzt fort, komme aber dann schneller als gewollt wieder auf Touren. Klara saugt fest an meinem Schwanz und als Frau Hansen anfängt, sich auszuziehen, muss ich aufpassen, nicht abzuspritzen.
Schwere Brüste mit steifen Nippeln in dunklen großen Vorhöfen präsentiert sie mir. Ihre Hände massieren entweder über ihre Titten oder legen sich auf meine Hände und drängen das Gesicht ihrer Tochter gegen meinen Bauch. Mein Schwanz dringt dadurch tief in Klaras Mund, was sie würgen lässt.
Frau Hansens Blicke lassen nicht von mir ab, beobachten jede meiner Regungen. Dann löst sie sich und streift ihren Tanga als letztes Kleidungsstück ab. Nachdem sie sich rücklings auf das Bett hat fallen lassen, spreizt sie nicht nur ihre Beine. Auch spreizt sie mit beiden Händen ihre Schamlippen. Freie Sicht auf ihre Grotte, auch sie so nass, wie Klara eben.
„Komm, mein Junge, du musst endlich meine Muschi lecken“, lockt Frau Hansen und ich löse mich von Klara.
Vor einer Stunde noch war es ein Traum, mit Klara zu schlafen und jetzt wollte nicht nur sie meinen Schwanz verwöhnen. Ihre Mutter lag offen auf dem Bett und gierte danach, meine Zunge auf ihrem heißen Fleisch zu spüren.
Meine Arme gleiten in ihre Kniekehlen, heben die Beine an und drücken sie gleichzeitig zurück.
„Komm, leck mich. Stoß deine Zunge in mich, ich kann es nicht mehr erwarten“, flüstert sie.
„ICH kann es nicht mehr erwarten“, denke ich und schlecke vom Anus bis zum Kitzler über ihre Spalte.
Sie stöhnt laut auf, gurgelt undeutliche Worte. Je schneller meine Zunge wird, so undeutlicher und lauter wird sie.
Klara massiert meine Eier, presst sie zusammen und saugt und leckt am prall gespannten Sack. Meine Zunge dringt in das triefende Loch ihrer Mutter vor. Mein Gesicht ist nass von ihrem Fluss der Geilheit.
Klara löst sich von mir.
„Genug jetzt für meine Mom! Jetzt kümmere dich gefälligst um mich!“, ruft sie mit Nachdruck und wirft sich neben ihre Mutter aufs Bett.
Für einen Moment genieße ich den Anblick. Mutter und Tochter nackt vor mir liegend, zu allem bereit. Dann setze ich meinen Schwanz an und rutsche in die enge Spalte von Klara. Bis zum Anschlag in ihr, warte ich etwas. Genieße den festen Umschluss ihrer Muskeln. Fühle das wilde Pochen meines Stabes. Dann beginne ich sie mit gleichmäßigen Stößen zu ficken.
„Magst du es, meine Kleine zu ficken? Ganz sicher tust du das. Komm, leck mir meine Spalte weiter.“, haucht Frau Hansen.
So beuge ich mich vor, rieche wieder ihre wilde Leidenschaft. Meine Zunge berührt ihre Vagina, schmecke ihre herben Säfte. Meinen Mund auf ihrer Dose zu haben und meinen Ständer in der ihrer Tochter löst eine enorme Welle von Geilheit in mir aus. Wild schlecke ich die Votze, wieder vom Anus aus und ziehe die Zunge durch die Spalte bis zum Kitzler. Im gleichen Takt stoße ich Klaras Lusttempel kräftig durch.
„Ein Naturtalent!“, stöhnt Frau Hansen laut.
„Fick mich härter!“, fordert Klara dumpf.
„Und fick mich mit deiner Zunge, mein Junge“, stöhnt Frau Hansen erneut und presst meinen Kopf auf ihr Lustloch.
So lasse ich meine Zunge so tief und so fest ich kann, in sie hineinschnellen. Mein Schwanz rammelt Klara jetzt tief und hart. Es klatscht rhythmisch, wenn ich auf ihren Kitzler pralle und meine Eier gegen ihren Hintern schlagen. Mein Mund rubbelt wild über Frau Hansens Schritt und sie stöhnt, keucht, flüstert oder schreit unverständliches Zeug.
Und dann, wie aus dem Nichts, zuckt Frau Hansens Becken wild und unkontrolliert. Sie grunzt und stoßweise kommt ihr Atem.
„Nicht … auf … hören! M … mir … komm … t … eeesssss“, ruft sie lauthals.
In Strömen ergießen sich ihre Säfte über mein Gesicht. Ich sauge sie auf, lecke sie heftig weiter und immer mehr ihrer Säfte schießen aus ihr hinaus. Wild windet sie sich, presst meinen Kopf auf ihre heiße Votze.
Klara ficke ich, als wollte ich sie in die Matratze nageln. Mit jedem Stoß ziehe ich ihn vollständig aus ihr, nur um sofort hart erneut in sie zu fahren. Tief ramme ich ihn hinein und erhöhe dabei meine Geschwindigkeit immer mehr.
Auch ich stöhne und schreie meine Geilheit hinaus, aber es ist nur ein dumpfes Geräusch hörbar.
Frau Hansen löst aber den festen Griff um meinen Kopf und langsam wird ihr Körper wieder ruhiger.
„Lass mich deine Sahne schmecken. Ich hole den letzten Tropfen aus dir raus“, sagt sie.
„So hat mich noch keiner geleckt, das muss belohnt werden. Klara kann noch ein wenig warten“, bestimmt sie weiter, steht auf und zieht mich von Klara weg.
Sie drückt mich aufs Bett und stülpt ihren Mund über meinen Schwanz, an dem noch die Säfte von Klara haften.
„Ihr beide schmeckt wirklich sehr gut“, unterbricht sie kurz ihr tun.
Dann saugt sie wieder meinen Schwanz, lutscht an ihm, knetet meine Eier und saugt auch diese in ihren Mund. Das Blut pulsiert in meinem Kopf ebenso wie in meinem Ständer. Frau Hansen weiß wohl, dass ich es nicht mehr lange halten kann. Mein Becken stößt ihr entgegen, tief in ihren Mund. Auch dabei werde ich immer schneller.
Dann explodieren in meinem Kopf alle Farben. Mein Schwanz steckt ganz in ihr, meine Hüfte drückt sich fest durch und verharrt. Mit einem tiefen und heftigen Laut schießt meine Sahne schwallweise in ihren Mund. Sie schluckt es begierig und lässt nichts übrig.
Klara sieht interessiert zu. Als ich nichts mehr zum Abspritzen habe, lässt sie von mir ab und bedeutet Klara, sich darum weiter zu kümmern.
„Mach den Kleinen wieder sauber, halt ihn ein paar Minuten warm. Wie ich Tom einschätze, wird er rasch wieder einsatzbereit sein. Und wenn du schlau bist, lass ihn auch mal an dein Popöchen.“
An mich gerichtet, sagt sie: „Sei aber schön sanft und einfühlsam dabei“.
Sie schenkt uns noch ein Zwinkern und lässt uns dann allein.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 16970

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben