Drei sind keine(r) zu viel

9 13-20 Minuten 0 Kommentare
Drei sind keine(r) zu viel

Drei sind keine(r) zu viel

Dreaming Dolphin

Mel und ich lagen beieinander, einmal mehr erschöpft von einem ausführlichen Liebesspiel. Ich spürte ihre großen, weichen Brüste an meiner Seite, ihren warmen, noch feuchten Schoß an meinem Bein. Ihre Finger spielten zärtlich mit den Haaren auf meiner Brust, meine Hand streichelte sanft ihren weichen, üppigen Po.
„Das war schön“, sagte sie leise und gab mir einen Kuss auf die Wange. „Ich mag es, wenn wir gemeinsam zum Höhepunkt kommen. Das macht es so ... nah, so ... ach, ich weiß nicht ... perfekt!“
Sie lachte. Und ich knetete selbstvergessen ihre Arschbacken. „Perfekt war, was du mit deiner Zunge gemacht hast“, sagte ich, „vorher ...“ - und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. „Du bist ein sehr, sehr unanständiges Mädchen! Ich liebe das!“
Sie schmiegte sich enger an mich, legte ein Bein über meinen Schoß.
So lagen wir eine Weile. Schweigend. Ihre Fingerspitzen umkreisten meine Brustwarzen.
„Du ...“, sagte sie schließlich, „... darf ich dich mal was fragen?“
Ich horchte auf. Was konnte sie auf dem Herzen haben?
„Klar“, sagte ich, „du kannst mich alles fragen! Das weißt du doch!“
„Ja ...“ Sie zögerte. „Ich weiß ... aber das ist ein wenig ... ungewöhnlich.“ Sie stützte sich auf ihre Ellenbogen und sah mich an. „Du musst mir versprechen, dass du nicht böse wirst oder so!“
Jetzt war ich neugierig. „Böse? Warum sollte ich böse werden?“
„Naja ... weil ...“ Sie zögerte erneut. „Ich hätte da eine Bitte ... einen Wunsch ... etwas sehr ... Spezielles ...“ Wurde sie ein wenig rot im Gesicht? Das war schwer auszumachen im Halbdunkel des Schlafzimmers, das nur von einer Kerze auf dem Fensterbrett erhellt wurde.
„Nun komm schon!“ lachte ich, „Raus damit! So schlimm wird es schon nicht sein!“
„Schlimm?“ Sie überlegte kurz. „Nein, schlimm ist es nicht. Nur etwas ... ungewöhnlich. Und ich weiß nicht, wie du darauf reagieren wirst.“
Ich richtete mich auf. So langsam wurde ich ungeduldig. „Das findest du nur heraus, wenn du mir endlich sagst, worum es geht! ... Also?“
„Nun gut!“ Sie gab sich einen Ruck und hockte sich mir gegenüber im Schneidersitz hin. Ich betrachtete ihre langen schwarzen Haare, die sanft auf ihre Schultern fielen, ihre schweren, aber wohlgeformten Brüste mit den kleinen, runden Spitzen in ihren großen, runden Höfen, die sanfte Rundung ihres glatten Bauches, das kurz geschorene, lustglitzernde Fließ in ihrem Schoß. Wie schön sie war!
„Also ...“ Sie atmete noch einmal tief durch. „Ich habe eine Bitte, einen Wunsch, eine Phantasie, könnte man sagen, eine sexuelle Phantasie - und ich möchte sie mir gerne erfüllen.“
Ich lachte und schüttelte den Kopf. „Und? Wo ist das Problem?“ Dann beugte ich mich vor, küsste sie verlangend auf den Mund und legte dabei meine rechte Hand auf ihren Venushügel. „Du weißt doch, es gibt keine Schandtat, zu der ich nicht bereit wäre. Beim Sex!“ fügte ich noch hinzu und ließ mich wieder in die Kissen in meinem Rücken sinken.
„Ja, ich weiß!“ lachte sie nun auch und drückte mir einen schnellen Kuss auf den Bauch. „Aber das ist was anderes. Etwas, das Du mir nicht erfüllen kannst.“
Jetzt wurde ich hellhörig. Mehrere Gedanken schossen mir durch den Kopf. Gleichzeitig. „Sie hat einen anderen! Ich bin ihr nicht gut genug! Mein Schwanz ist ihr zu klein!“
Aber schon sprach sie weiter: „Nicht, was du vielleicht jetzt denkst. Es ist nicht so, dass es nicht mehr gut genug ist mit dir! Im Gegenteil!“ Sie legte eine Hand auf mein Bein und streichelte meinen Oberschenkel. „Du bist sehr gut! Sehr zärtlich! Du schaffst es immer wieder mich geil zu machen - und zu befriedigen.“ Ihre Hand glitt langsam höher, legte sich sanft um meine Hoden und umschloss dann meinen noch halb erigierten Penis. „Und ich mag deinen Schwanz!“ sagte sie und küsste mit spitzen Lippen meine Eichel. „Und doch gibt es da etwas, das ich gerne mal erleben würde und das mein kleiner Freund hier ...“ sie begann, zärtlich mein Glied zu massieren „... mir nicht geben kann!“ Die Erregung kehrte in meinen Schoß zurück. Unter ihren kundigen Bewegungen wurde mein Glied wieder steif, mein Atem beschleunigte sich und ich zog ihren warmen, nackten Körper auf meinen.
„Und das wäre?“ fragte ich und begann, sie zu küssen, während meine Hände sich um ihre Brüste legten.
„Das wäre ...“ sagte sie und ließ ihre Zunge an meinen Lippen spielen „... das wäre, dass ich gerne einmal wissen möchte, wie es ist, eine Frau zu küssen.“ Ihre Hand schloss sich fester um mein Glied, ihre Bewegungen wurden fordernder und meine Erregung wuchs, während sie weiter sprach: „Ich möchte die Brüste einer anderen Frau an meinen Brüsten spüren!“ Sie gab mir einen kurzen, tiefen Zungenkuss. „Ich möchte mit meiner Zunge den Schoß einer Frau erforschen!“ Sie brachte ihren Körper über mir in Position, bot ihre Brüste meinen Händen und meinem Mund. „Ich möchte meinen Schoß an einem anderen Schoß reiben!“ Sie rieb ihre Schamlippen an meinem Schwanz und nahm mich dann mit einer einzigen, schnellen Bewegung in sich auf. Ihre Vagina war warm und weich und nass. „Ich möchte mit einer Frau schlafen!“ Ihr Atem wurde schneller, während sie auf mir ritt. Ihre Brüste schaukelten über mir. Mein Becken folgte den Bewegungen ihres Beckens, mein Schwanz stieß in ihrem Rhythmus sanft nach oben, langsam erst, dann immer schneller. „Ich möchte mich von einer Frau zum Orgasmus lecken lassen ...“ Schneller und schneller glitt sie an mir auf und ab. „... und ich möchte sie zum Orgasmus lecken!“ Sie hielt einen Moment inne. „Kannst du das verstehen?“
Ich konnte. In diesem Augenblick verstand ich alles. In ein paar Augenblicken hatte sie mich so weit gebracht, dass sich mein ganzes Ich in meiner Schwanzspitze konzentrierte. Kurz davor, in ihr zu explodieren, stammelte ich keuchend: „Du ... möchtest ... also ... mit einer Frau ... schlafen?“ Meine Bewegungen wurden schneller. Immer härter, immer tiefer stieß ich meinen Schwanz in sie hinein. „Ich ... habe ... nichts ... dagegen! Im Gegenteil!“ Ein überwältigender Orgasmus baute sich auf in meinem Schoß. „Diese Idee erregt mich! Ich möchte dabei sein. Ich möchte euch zusehen. Ich möchte die Lust in deinen Augen sehen, wenn sie dich verwöhnt.“ Gleich würde ich explodieren. „Und ich möchte dich ficken - und sie soll uns zuschauen dabei!“ Mit einer letzten, atemlosen Bewegung spritzte es aus mir heraus und überflutete ihren Schoß. Und in ihren Augen sah ich, dass auch sie gekommen war ...

Am nächsten Morgen leiteten wir die Verwirklichung ihres Wunsches in die Wege. Auf einer der vielen einschlägigen Internetseiten gaben wir eine entsprechende „Suchanzeige“ auf: „Nettes Paar sucht unkomplizierte, hübsche Frau, die SIE (34, 172cm, schlank, schwarzhaarig, vollbusig) in die gleichgeschlechtliche Liebe einführt. ER (38, 185 cm) ist - bei Gefallen - passiv oder aktiv mit dabei.“
Ein bisschen seltsam kam ich mir schon vor dabei. Schließlich hatte ich solche Anzeigen immer für Fakes gehalten und mir im Leben nicht vorgestellt, dass irgend jemand ernsthaft auf so etwas reagieren könnte - aber ich sollte feststellen, dass ich mich getäuscht hatte. Innerhalb weniger Tage erhielten wir über 100 Antworten auf unsere Anfrage, die meisten - zugegeben - nicht ernst zu nehmen, aber ein paar waren doch dabei, von denen wir den Eindruck hatten, dass es sich lohnen könnte, ihnen nachzugehen ...
Vor allem eine hatte es uns angetan: „Viel Erfahrung habe ich auch nicht in diesen Dingen - aber große Lust, mehr zu entdecken. Vielleicht lernen wir uns kennen?!?“ Die Schreiberin hieß Janine, war - ihren eigenen Angaben zufolge - Mitte 20, eher zierlich gebaut und hübsch - was immer das heißen mochte. Jedenfalls antworteten wir ihr, es ergab sich ein kurzer Austausch, zugemailte Fotos bestätigten die anfängliche Sympathie und führten schließlich zu einer Einladung zu einem Kennenlern-Dinner bei uns zu Hause.
Mel und ich waren aufgeregt wie vor unserem eigenen ersten Rendezvous! Worauf hatten wir uns da eingelassen? Ein Abendessen, bei dem von vornherein klar war, wie es enden sollte! Konnte das gut gehen?
Wir hatten beschlossen, ohne allzu viel Aufwand zu betreiben für eine nette Atmosphäre zu sorgen: ein leichtes Nudelgericht, ein liebevoll gedeckter Tisch, Wein, Kerzen - und dazu Mel in dem hoch geschlossenen, aber eng anliegenden roten Kleid, das ihr so verführerisch gut stand, und ich zur Feier des Tages mit Hemd und Jackett. So erwarteten wir unseren Gast, und pünktlich um kurz nach acht klingelte es an der Tür.
Janine war wirklich eine zierliche Person: höchstens 1,64 oder 1,65 groß, keine 50 kg schwer, schlank, ein hübsches Gesicht, gerahmt von einem blonden Kurzhaarschnitt. Sie trug Jeans und eine weiße Bluse, unter der sich ihre kleinen, festen Brüste in einem ebenfalls weißen Spitzen-BH abzeichneten.
Wir waren uns auf Anhieb sympathisch.
Und schnell kamen wir während des Abendessens auf unsere Anzeige zu sprechen, auf unseren Grund sie aufzugeben und ihren sich daraufhin bei uns zu melden.
„Tja“, sagte sie, als wir danach fragten, und wirkte angenehm unsicher dabei, „ich weiß auch nicht, warum ich mich gemeldet habe.“ Sie lächelte. „Ich bin nicht lesbisch oder so. Auch wenn ich gerade keinen Freund habe. Aber ich hatte vor ein paar Monaten mal ein Erlebnis mit einer Frau. Und das war ... wie soll ich sagen? ... so ... beeindruckend, dass ich es unbedingt mal wiederholen wollte. Und dann stieß ich auf eure Anzeige.“ Sie sah uns beide einen Augenblick an. „Sie schien mir so unkompliziert ehrlich zu sein. Und dass ihr sie gemeinsam aufgegeben habt, hat mich beeindruckt. Ich möchte niemanden hintergehen mit so etwas, wenn ihr versteht, was ich meine - und so bin ich heute hier!“
„Ja“, Mel lachte, „ich denke, wir verstehen das. Und wir freuen uns, dass du da bist!“ Dann stand sie auf, trat hinter Janines Stuhl, umarmte sie und hauchte ihr einen zärtlichen Kuss auf das blonde Haar. „Was hältst du davon, wenn wir beide erst einmal ein schönes Bad nehmen? Zum Kennen lernen sozusagen?“ Sie blinzelte mir zu: „Mein Mann kann derweil den Tisch abräumen und uns dann später Gesellschaft leisten. Wenn dir das recht ist?!“ fügte sie noch hinzu und lächelte mich an.
„Das ist es!“ sagten Janine und ich wie aus einem Munde - ich bezogen auf das Abräumen des Tisches, sie auf das Bad mit ihrer neuen Freundin. Beide mussten wir lachen. Damit war das Eis endgültig gebrochen, die letzte Unsicherheit verflogen und wir alle freuten uns auf einen aufregend-schönen Abend ...

Als ich den Tisch abgeräumt, die Reste verstaut und das schmutzige Geschirr im Geschirrspüler untergebracht hatte, machte ich mich leise auf den Weg in den ersten Stock unseres Hauses, wo das Bad und die Schlafzimmer lagen. Aus dem Badezimmer war leises Kichern zu hören. Mel und Janine schienen sich gut zu verstehen. Ich klopfte. Ein zweistimmiges „Herein!“ ließ mich eintreten. Warmer Wasserdampf schlug mir entgegen. Kerzen überall im Raum verbreiteten eine sinnlich-warme Atmosphäre. In der randvoll mit Schaum bedeckten Wanne saßen die beiden Frauen einander gegenüber und lächelten mir entgegen.
„Das macht Spaß!“ rief Mel mir entgegen. „Janine ist supersüß!“ sagte sie dann und streichelte der Jüngeren die Wange. „Und sie küsst ganz anders als du!“ Dabei beugte sie sich vor und küsste ihr Gegenüber sanft auf den Mund. Janine erwiderte den Kuss, die Zungen der beiden Frauen fanden sich und umkreisten einander für einen Moment, dann lösten sie sich wieder voneinander und lachten.
„Und sie hat ein besonders hübsches, ganz glatt rasiertes Pfläumchen!“ fuhr Mel fort, und ihre Hand tastete sich unter Wasser zu Janines Schoß.
Janine lachte. „Und ich mag die Brüste deiner Frau!“ Sie umfasste mit beiden Händen Mels Busen. „Ich finde, eine Frau, sollte richtige Brüste haben!“ sagte sie. „Nicht so kleine Dinger wie ich.“
Mel schüttelte den Kopf. „Deine ‚Dinger’ sind genau
richtig!“ sagte sie und beugte sich vor, um an Janines Brustwarzen zu knabbern. „Was meinst du?“ fragte sie dann in meine Richtung. „Sind sie nicht süß?“
„Ja“, sagte ich mit meinem verlegenen Lächeln. „Sehr süß!“ Und ich meinte nicht nur die Brüste des Mädchens, das da mit meiner Frau in der Wanne saß, sondern das gesamte Bild, das sich mir bot: Mel, meine geliebte Frau, der das lange, schwarze Haar auf die Schultern fiel, die üppigen Brüste in den Händen von Janine, dem - im Vergleich mit ihr - ‚kleinen Mädchen’ mit dem blonden Wuschelkopf und dem teenagerhaften Busen. Janine, die zweifellos kein Teenager mehr war, sondern sehr genau wusste, was sie tat, als sie jetzt damit begann, Mels Brüste zu massieren und ihre Zunge um ihre Brustwarzen kreisen zu lassen.
Ich trat näher und setzte mich zu den beiden Frauen auf den Badewannenrand. Janine lächelte mich an. „Mel hat mir erzählt“, sagte sie, ohne ihre Zärtlichkeiten zu unterbrechen, „dass du es liebst, ihre Titten zu ficken!“ Und wie sie das sagte, klang es überhaupt nicht ordinär! „Sie sagte mir auch, dass du einen besonders schönen Schwanz hast.“ Sie lachte. „Das hat mich schon neugierig gemacht ...“
Mel wurde ein wenig verlegen bei ihren Worten. „Irgendwie kamen wir im Gespräch darauf“, sagte sie, wie um sich zu entschuldigen. Ich legte ihr die Hand auf die Schulter und gab ihr einen Kuss auf die Wange. „Schon ok!“ sagte ich. „Ich fühle mich geschmeichelt!“
„Das kannst du auch!“ meinte Mel und erwiderte meinen Kuss. „Ich meine, du kannst wirklich stolz sein auf deinen kleinen Freund!“
„Hey!“ rief Janine sich in Erinnerung und spritzte uns mit gespielter Entrüstung nass. „Und was ist mit mir?!? Ich würde diesen kleinen Freund gern auch mal kennen lernen.“
Mel lachte. „Das ist kein Problem, denke ich. Oder was meinst du?“ Sie sah mich herausfordernd an.
Ich überlegte. „In der Wanne ist es wohl ein bisschen zu eng für drei!“ sagte ich dann und begann, mir das Hemd aufzuknöpfen. „Aber ich könnte mich hier zu euch auf den Badewannenrand setzen, wenn euch das recht ist.“
„Ich habe nichts dagegen!“ sagte Janine. „Wir machen dir auch ein bisschen Platz!“ Und ohne eine Spur von Verlegenheit sah sie mir zu, wie ich mich meiner Jeans entledigte. Selbstverständlich hatte ich längst eine Erektion, so dass mein Penis sich wie befreit aufrichtete, als ich auch noch die Unterhose auszog und auf dem Wannenrand Platz nahm.
„Und?“ fragte Mel und zeigte auf meinen Schwanz. „Habe ich dir zu viel versprochen?“
Janine schüttelte den Kopf. „Nein!“ sagte sie mit einem Lachen. „Der ist wirklich prächtig.“ Und zu mir: „Darf ich ihn berühren?“
Ich war ein wenig verlegen angesichts so vieler Komplimente und sagte: „Nur zu! Er gehört dir!“ - was wiederum meiner Frau nicht so ganz recht zu sein schien. „Nein!“ sagte sie und legte ihre Hand um mein Glied. „Er gehört mir!“ Sie lächelte verführerisch. „Aber ich teile ihn gern mit dir!“ Bei diesen Worten griff sie nach der Hand ihrer neuen Freundin und führte sie an mein Geschlecht.
So saß ich da, auf dem Rand meiner Badewanne, zwischen all den Kerzen, und zwei zärtliche Frauenhände liebkosten meinen Penis. Ein verdammt gutes Gefühl! Als die beiden sich dann auch noch über meinen Schoß beugten und mit ihren weichen, feuchten Zungen meinen Schwanz entlang fuhren, schloss ich die Augen und dachte bei mir: „Was für ein wunderbarer Abend!“
Doch die orale Freude war nur kurz. Als hätten sie es miteinander abgesprochen, beendeten Mal und Janine schon nach wenigen Augenblicken das ungewohnte Vergnügen, das sie mir bereitet hatten, und sagten wie aus einem Mund: „So, das reicht erst mal!“ Sie lachten. „Du kannst jetzt in die Wanne“, sagte Mel dann und tippte mir dabei auf die Brust, „und wir verziehen uns derweil schon mal ins Schlafzimmer.“ Und ehe ich mich versah, waren die beiden aufgestanden, hatten mich ins Wasser gedrückt und selbst die Wanne verlassen.
Da lag ich nun, erregt wie ich war, und sah den beiden Frauen zu, wie sie sich gegenseitig abtrockneten, dabei den einen oder anderen Kuss austauschten, sich auch an intimen Körperstellen berührten und in geheimem Einverständnis der Lust entgegen fieberten, die sie einander nun bereiten wollten. Ein bisschen fühlte ich mich ausgeschlossen ...

Ich beschloss, mir Zeit zu lassen. Ich hatte das Gefühl, die beiden bräuchten ein wenig Zeit unter Frauen jetzt. Also beruhigte ich mich und versuchte, mein Bad zu genießen. Natürlich dachte ich die ganze Zeit darüber nach, was Mel und Janine in diesen Augenblicken wohl nebenan miteinander trieben: wie sie sich berührten, küssten, leckten, streichelten, während ich hier im warmen Wasser lag und vor mich hin träumte.
Als das Wasser nach einer Weile abzukühlen begann, verließ aber auch ich die Wanne, trocknete mich ab und schlich mich leise nach nebenan. Mel und Janine bemerkten mich nicht, als ich den Raum betrat, so vertieft waren sie in ihr gemeinsames Liebesspiel. Ein aufregender Anblick bot sich mir: Janine lag auf dem Rücken, die Beine leicht angewinkelt, die Schenkel geöffnet und präsentierte so ihr Geschlecht dem Kuss meiner Frau. Mel hockte über ihr, den eigenen Schoß über Janines Gesicht, den Kopf im Schoß ihrer neuen Freundin vergraben. Ihr langes, schwarzes Haar fiel über die glatten, weißen Schenkel der anderen Frau, mit den Fingern teilte sie ihre unteren Lippen und ihre Zunge kreiste liebevoll um die Klitoris der jüngeren Partnerin unter ihr. Janine auf der anderen Seite tat dasselbe: Sie küsste den Schoß der größeren Frau über ihr, streichelte sie dabei am ganzen Körper und genoss gleichzeitig die Lust, die Mel ihrem eigenen Allerheiligsten verschaffte.
Mich erregte dieser Anblick sehr. Selbstvergessen stand ich da und schaute den beiden Frauen zu. Ohne es zu bemerken, hatte ich damit begonnen, mein eigenes, steil aufgerichtetes Geschlechtsteil zu massieren.
Schließlich bemerkte Mel, dass ich den Raum betreten hatte. Sie sah mich an und lächelte glücklich. „Hallo!“ sagte sie. „Da bist du ja endlich! Wir warten schon ganz ungeduldig auf dich!“ Mit einer Hand rieb sie weiter das Geschlecht ihr Freundin. „Schau mal!“, fuhr sie fort. „Ich habe Janine ein wenig vorbereitet ... Wenn du möchtest, heißt das ... Ich denke, sie hätte nichts dagegen ...“
Auf der anderen Seite unterbrach Janine für einen Moment ihre Beschäftigung. Unsere Blicke trafen sich und sie lächelte beim Anblick meiner Erektion. „Nein“, sagte sie, „ich hätte nichts dagegen, wenn du ihn mir rein steckst. Ganz im Gegenteil ...“ Und schon widmete sie sich wieder dem Schoß meiner Frau.
Ich hockte mich zwischen Janines Beinen auf’s Bett. Mel griff nach meinem Schwanz und nahm ihn ohne zu zögern in den Mund. Ihre Zunge umspielte meine Eichel, mit einer Hand massierte sie meine Hoden. Dann drückte sie mein Geschlecht nach unten gegen die glatt rasierte, feuchte Muschi ihrer neuen Freundin. „Du darfst sie ficken“, sagte sie, „aber du darfst nicht kommen dabei. Ok? Dein Sperma gehört mir!“
Ich küsste sie auf den Mund. „Ok, mein Schatz!“ sagte ich und lächelte sie an. „Ich werde mich beherrschen!“ Dann freilich konnte ich mich nicht mehr beherrschen. Ich rieb mein Glied kurz an den Schamlippen der anderen Frau unter uns und drang dann langsam, aber zielstrebig in sie ein. Janines Muschi war eng - und mehr als bereit für meinen Schwanz! Ich hörte sie stöhnen und spürte, wie sie ihren Unterleib gegen mein Becken drückte. Sie wollte mich tief in sich fühlen, und ich wollte sie ausfüllen mit meinem Schwanz, der in der Hitze ihres Schoßes weiter anschwoll.
Mel schaute uns zu. Hin und wieder leckte sie zwischen zweien meiner Stöße über die rot schimmernde Klitoris ihrer Freundin oder rieb mit zwei Fingern ihre angeschwollenen Schamlippen. Die meiste Zeit aber sah sie zu, wie mein Glied immer wieder in Janines Muschi verschwand, dabei größer und größer wurde und wie es schon nach wenigen Stößen feucht glitzerte von der Nässe aus ihrem Schoß.
Der Anblick erregte sie so, dass sie ihr eigenes Geschlecht fester auf das Gesicht ihrer Freundin drückte, die - während sie sich von mir vögeln ließ - keinen Augenblick aufhörte, die Muschi der Frau über ihr zu lecken.
Wir vergaßen die Welt um uns herum!
Wir waren nur noch Haut und Haar und Schweiß und Lust und Schwanz und Mund und Zunge und Muschi und trieben jeder für sich einem ersten Höhepunkt entgegen.
Als ich spürte, dass es für mich bald so weit sein würde, zog ich mich aus Janines Körper zurück und überließ mein Glied den kundigen Händen und den weichen Lippen meiner Frau. Mel wusste natürlich, wie sie mich zum Orgasmus bringen konnte. Sie hatte das schon hundert Mal getan. Gierig saugte sie an meinem Schwanz. Dass der nach einer anderen Muschi schmeckte, schien sie nicht zu stören. Ganz im Gegenteil: Mir war, als steigerte das ihre Geilheit nur noch mehr. Immer schneller wurden ihre Bewegungen, immer fester schlossen ihre Lippen sich um meine Eichel.
Ich explodierte, verströmte mich in ihren warmen, weichen Mund. Und im gleichen Augenblick wurde auch Mel von einem überwältigenden Orgasmus geschüttelt. Janine hatte sie mit flinker Zunge und geschickten Fingern genau in dem Moment zum Höhepunkt gebracht, als sie mein Sperma zwischen ihren Lippen spürte. So erlebten wir einmal mehr einen gemeinsamen Höhepunkt - wenn auch völlig anderer Natur, als wir es gewohnt haben. Und als die Wellen der Lust, die uns durchgeschüttelt hatten, langsam abebbten, legten wir uns rechts und links neben die junge Frau, die uns dazu verholfen hatte, und begannen, uns zärtlich bei ihr zu bedanken. Gemeinsam streichelten und küssten wir sie am ganzen Körper, massierten ihre kleinen, festen Brüste, saugten an ihren spitzen Nippeln, ließen unsere Zungen und Finger an und in ihrer glatten Muschi spielen und wurden so schließlich Zeugen ihres eigenen lautstarken Höhepunkts, der sie in nicht enden wollenden Wellen überschwemmte und lustvoll-nass aus ihrem Schoß hervorbrach.
Dann lagen wir eine Weile beieinander und genossen befriedigt unsere Dreisamkeit ...

Natürlich war das nicht das Ende dieser besonderen Liebesnacht. In den folgenden Stunden probierten wir noch viele Dinge aus, die Sex zu dritt so aufregend machen: Mel ritt mich - und sich selbst - zu einem weiteren Höhepunkt, während Janine über meinem Gesicht hockte und sich von mir oral verwöhnen ließ. So konnten die beiden Frauen, während wir uns gegenseitig befriedigten, auch einander liebkosen, mit den ganz anderen Brüsten der Partnerin spielen, sich küssen und streicheln dabei.
Später brachten sie sich nebeneinander auf Ellenbogen und Knien in Position und präsentierten mir zwei ganz unterschiedliche, aber gleichermaßen aufregende Kehrseiten: die üppigen Rundungen von Mels Hintern neben dem festen, kleinen Po von Janine - und beide wollten so abwechselnd von mir genommen werden.
Mel und ich führten Janine sanft in die Lust der analen Liebe ein - etwas, das sie zuvor noch nie gemacht hatte, aber durchaus zu genießen schien, zumal sie nicht nur mein Glied in ihrem Po, sondern gleichzeitig das Fingerspiel meiner Frau in ihrem Schoß genießen konnte.
Wenn ich eine Pause brauchte, sah ich den beiden Frauen dabei zu, wie sie ihre Schöße aneinander rieben oder einmal ihre so unterschiedliche Anatomie lustvoll erkundeten. Und wenn eine der Frauen sich ausruhen wollte, genoss ich die Brüste der anderen an meinem Schwanz oder ließ sie das Spiel meiner Zunge in ihrem Schoß genießen.
So genossen wir gemeinsam eine Welle der Lust nach der anderen, nicht immer gleichzeitig, aber doch immer zusammen, die Lust der anderen beiden genau so im Blick wie die Befriedigung der eigenen Gier.
Und als wir schließlich erschöpft, aber glücklich, eng umschlungen miteinander einschliefen, wussten wir alle: Das würde bestimmt nicht die letzte gemeinsame Erfahrung dieser Art sein...

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 16278

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben