Ein ereignisreicher, orgastischer Tag

3 3-6 Minuten 0 Kommentare
Ein ereignisreicher, orgastischer Tag

Ein ereignisreicher, orgastischer Tag

Joana Angelides

Heute war ein sehr anstrengender Tag, der sich vom Morgen bis in den Abend hinzog.

Bereits um fünf Uhr früh kam mein Herr und Gebieter in mein Zimmer, nahm mir die Decke und mein Nachthemdchen weg. Er legte sich neben mich, sein erigierter Penis stand aufrecht, zuckte und seine mächtige Eichel war dunkel und geschwollen.

Ich musste mich zwischen seine Beine knien, und mit meiner Zunge auf dem mächtigen Penis auf und abgleiten, seine Eichel in meinen Mund nehmen, daran saugen und lecken und wieder auf und abgleiten. Er genoss es mit leisem Stöhnen, tiefen Atemzügen und geschlossenen Augen. Immer, wenn ich den Eindruck hatte, nun kommt es zur Eruption, hielt er meinen Kopf fest und ich musste stillhalten. Wir spielten das über eine Stunde, manches Mal brüllte er auf, bewegte sein Becken hin und her und hielt dann wieder still. Er wollte es offenbar hinauszögern.

Nach ungefähr einer Stunde hob er mich an den Hüften zu sich hoch und ließ mich langsam über seinem Schwert nach unten sinken. Es war fast schmerzhaft, so groß und mächtig war es und er hob und senkte mich immer wieder, sein Daumen bewegte sich über meiner Klitoris wenn ich ganz unten war und dann hielt er wieder still.

„Mein Herr und Gebieter….“ stammelte ich, die Lust war längst in mir hochgestiegen und ich war nach einigen Minuten nahe an einem Orgasmus.

„Wehe Dir, Du kommst…“, er schrie mich an und hielt an. Mein Körper tobte bereits, meine heiße Höhle wurde nass und nässer und meine Muskeln in der Vagina zuckten. Sie massierten dadurch seine Eichel und seinen Speer und er stöhnte laut und tierisch, doch er hielt sich zurück. Ich hielt den Atem an, um nicht zu kommen.

Dann warf er mich ab, spreizte meine Beine, drückte mich nieder und drang mit drei Fingern in mich ein und rotierte mit gekrümmten Fingern in mir, sein Daumen kreiste auf meiner Klitoris und machte mich wahnsinnig. Es war die italienische Methode, von der er weiß, dass sie mich fast verrückt macht.

Dann zog er seine Hand wieder zurück und stülpte über meine inzwischen riesengroß gewordene Klitoris die Gummihülse, die er unlängst aus dem SM-Club mitgebracht hatte und drückte die Luft heraus. Ich schrie sofort auf, denn nun saugte diese Gummihülse an meiner Perle und raubte mir fast den Verstand, denn er bewegte sie zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her hin und her und schaute mir dabei in die Augen. Meine Pupillen mussten riesengroß sein, ich sah Raketen aufsteigen, Explosionen am Firmament und schrie wie verrückt meine Lust hinaus. Seine Finger waren nun wieder in meiner Höhle und massierten meinen G-Punkt und plötzlich riss mich ein gigantischer Orgasmus in die Höhe, ich schrie und schrie voller Lust.

Mitten in meiner Eruption riss er mich mit beiden Händen in die Höhe

„Ich sagte nein!“, schrie er mich an, „setze Dich auf mich aber verkehrt und bearbeite meine Zehen und Füße!“

Er drehte mich wie eine Spielzeugpuppe herum, stieß seinen Penis in mich und drückte meinen Rücken hinunter, sodass ich seine Füße erreichen konnte. Ich wusste, er liebte es, wenn ich meine spitzen Fingernägel über seine Fußsohle jage, zwischen seinen Zehen kratze und hineinbeiße. Ich lag auf ihm, mein Anus musste genau gegenüber seinem Gesicht sein, sein Penis war in mir und begann wie wild zu zucken. Es machte mich total verrückt, ich war dem nächsten Orgasmus nahe. Ich stöhnte verzweifelt, er keuchte wie verrückt und ich kratzte und biss und jagte an seiner Sohle auf und nieder. Ich wusste, es kann bei uns beiden nicht mehr lange dauern und ich werde einem neuerlichen Orgasmus erliegen. Wie sollte ich das verhindern können?

Und…………….. da brüllte ich auf. Ich brüllte vor Schmerz und Wut.

Unbemerkt von mir, hatte er den dünnen Vibrator in meinen Anus versenkt, aber diesmal war seine Spitze in diese fiese chinesische Salbe getaucht, die unendlich brannte und einem den Atem nahm. Sie erzeugte solche Schmerzen, dass man fast den Verstand verlor. Ich schrie noch immer, bewegte in meinem Schmerz wild mein Becken und biss mich in seinen Zehen fest.

“Ich habe Dich gewarnt!“, höre ich seine Stimme im Nebel. Und dabei bewegte er den Vibrator langsam raus und rein, drehte den vorne verbreiteten Kopf hin und her und stieß gleichzeitig mit seinem Penis nach oben.

Ich konnte nichts Anderes mehr fühlen als diesen Schmerz. Warum tat er mir das an?

„Bitte…… ich werde den Verstand verlieren!“, schrie ich, doch er hörte nicht auf. Erst als er nun endlich in mir kam, sein letzter Stoß mich empor und abwarf, hörte er auf.

Ich krümmte mich am Bettlaken, ich schrie und wimmerte noch immer vor mich hin und er ging ins Bad. Ich schluchzte und versuchte mit meinen Fingern die Salbe aus meinem Anus bekommen, doch es nützte nichts, im Gegenteil, es wurde noch Ärger. Nach einer Weile kam er zurück und setzte sich neben mich, öffnete ein kleines Fläschchen, benetzte seine Finger damit und begann langsam meinen Anus zu massiere. Er drang dabei tief ein und drehte und wand seine Finger in mir und linderte damit den Schmerz ein wenig.

„Geh´ins Bad, mache Dir ein Klistier und öle dich dann nochmals ein. Wenn Du noch einmal ungehorsam bist, dann werde ich Dich wieder zwei Wochen lang an das Bett fesseln und Dir überhaupt keinen Orgasmus erlauben, Dich täglich einige Male reizen und Dich dann Deiner Lust überlassen. Erinnerst Du Dich?“, er lächelte böse.

Ohja, ich erinnere mich, das war gleich am Anfang unsere Beziehung, als er realisierte, dass ich wirklich eine Nymphomanin war und es einfach ohne meine tägliche Befriedigung nicht aushielt.

Ich war wieder einmal Ungehorsam und er band mich damals an das Bett, ließ mich nur je eine halbe Stunde frei für das Bad und Essen herumgehen und kam einige Male am Tage, um mich zu erregen und überließ mich dann meiner Wut und Verzweiflung. Ich zerrte damals an den Fesseln, schrie, schimpfte und bettelte, weinte und schlief immer wieder ein. Doch nicht lange. Meine tobende Gier und Lust ließen das nicht zu.

„Mein Herr und Gebieter, nein bitte mache das nicht! Ich werde mich bemühen Deinen Befehlen zu folgen, doch immer wieder übermannt mich die Lust, das kommt daher, weil ich Dich so liebe. Ich weiß, dass Du mein Herr bist und ich Deine Sklavin und dass ich folgen muss, aber bestrafe mich nicht so!“, ich weinte wieder los.

„Dann ist es ja gut, gehe nun ins Bad!“, er stand auf und ging hinaus.

Ich brauchte drei Klistiere und zwei Stunden um den Schmerz zu besiegen. Das Öl wirkte ebenfalls schnell. Es ist inzwischen Abend geworden und ich liege völlig erschöpft in meinem Bett, leer und ausgebrannt. Meine Haut ist empfindlich wie Seidenpapier, mein Körper glüht noch immer und… ich sehne mich nach meinem Herrn.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 1450

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben