Erfüllung zwischendurch!

3 2-4 Minuten 0 Kommentare
Erfüllung zwischendurch!

Erfüllung zwischendurch!

Mikael Goodenwind

Anja rutschte mit ihrem süßen Po unruhig auf den Polstern hin und her! Schon eine ganze Weile hatte Sascha seine Hand unter ihrem Mini verschwinden lassen, um ihren Schritt mit zärtlichen Fingern zu verwöhnen. Den Wagen führte er unterdessen mit einer Hand weiter, was durch die Automatik sehr erleichtert wurde. Trotz der Dunkelheit der Nacht, konnte sie den prüfenden Blick erkennen, mit dem er sie von Zeit zu Zeit betrachtete. Ganz so, als wolle er kontrollieren wie seine Berührungen bei ihr ankamen. Da konnte Anja ihn allerdings beruhigen. Sie kamen gut bei ihr an, bestens sogar! Ihre steigende Lust tränkte den Baumwollstoff ihres Höschens unablässig mit dem Nektar der Erregung. Da fuhr Sascha auf einen Parkplatz ab. Sie befanden sich in den Bergen, und der Parkplatz lag dicht an einen Abhang gedrängt. Vor dem Absturz schützten eine feste Mauer aus Stein, die von einem eisernen Gitter gekrönt war. Die warme Luft einer lauen Nacht drang ins Wageninnere, doch Sascha hatte anscheinend anderes vor. Er stieg aus dem Wagen aus, ging einmal um ihn herum, um die Beifahrertür zu öffnen, dann zog er Anja sanft aus den Wagen hinaus. Mit herrlich schwächenden Küssen verwöhnte er seine Freundin, wobei er sie zu der Mauer hin dirigierte. Anja hatte ein Gefühl, als hätte sie ein großes schwarzes Loch in ihrem Bauch, so freudig erregt war sie über das Spiel ihres Partners. Der lehnte sie nun mit den Po an das Geländer, und schob die Spagettiträger ihres Oberteiles beiseite. Mit erregend rauer Zunge verwöhnte er die kleinen Nippelchen mit ihren braunen Vorhöfen. Anja seufzte auf! Gekonnt ließ Sascha seine fleißige Zunge um die steifen Knöpfchen kreisen. Dann senkte er seinen Kopf weiter ab, um Anja schließlich den Minirock empor zu heben. In der Dunkelheit der Nacht strahlte das Weiß ihres Baumwollslips gerade zu auf. Sascha ließ einen kecken Finger am Saum des Höschens entlang wandern. Das Becken vor ihm zuckte zurück. Nun erfasste er den Slip mit beiden Händen, und zog ihn Anja aus. Bereitwillig lüftete sie den Po vom Geländer, um Sascha auf diese Weise sein Vorhaben zu erleichtern. Versteckt unter den schwarzen Löckchen ihres Schamhaares, lag Anjas Pussy nun direkt vor Saschas Augen. Langsam näherte er sich dem duftenden Zentrum in Anjas Schoss. Zart küsste er ihren Bauch knapp oberhalb des krauseligen Haares, dann setzte er seine Zunge ein, und strich mit ihr in der empfindlichen Beuge ihres Oberschenkels zum Leib hin, abwärts. An dieser Stelle war Anja besonders empfindlich! Freudig erregt stöhnte sie gepresst auf. Sascha strich mit seiner Zunge mal die Linke, mal die rechte Beuge zärtlich auf und ab, was Anja mit wohligen Seufzern quittierte. Verlangend streckte sie dem lustbringenden Mund ihr Becken so weit entgegen, wie es nur irgend möglich war. Von hinten her ließ Sascha nun die Zunge im engen Spalt Anjas entlang streichen. Ihre Reaktion darauf war überwältigend. Wie ein Flitzebogen spannte sich ihr Körper, während abgehackte Stöhn- und Wimmerlaute die Stille der Nacht durchbrachen. Als die Zungenspitze Saschas dann Anjas Kitzler passierte, schrie sie kurz auf! Nicht mehr lange, und sie würde ihren Orgasmus bekommen! Nur zu deutlich spürte Sascha das! Immer intensiver ließ er seine Zunge den Spalt Anjas erkunden. Wann immer er dabei die Klitoris berührte, oder versuchte in die enge Höhlung ihrer Pussy einzudringen, stöhnte Anja ekstatisch auf. Eine schleimigwarme Nässe hatte sich über ihren gesamten Unterleib ausgebreitet. Zeugnis ihrer großen Geilheit. Sascha wollte es zum Ende bringen. Er wollte den Höhepunkt der Freundin sehen, hören und schmecken! Von nun an legte seine Zunge ganz besondere Aufmerksamkeit auf ihre Klitoris. Nur hin und wieder, um einen anderen Reiz auf Anjas Muschi auszuüben, bezüngelte er andere Regionen ihrer Weiblichkeit. Die nasse Pflaume arbeitete nun mehr und mehr gegen die geile Zunge an, das Stöhnen der Kleinen wurde regelmäßiger. Und da war es endlich soweit! Als Saschas Zungenspitze gezielt den Kitzler suchte um ihn zu betupfen, begann das Becken Anjas zu beben und zu zucken. "Ohh, jaaa,schöööönnn!", ihr Lustgeschrei peitschte die Stille der Nacht. Immer wenn der Kitzler in seinen Einzugsbereich kam, ließ Sascha seine Zungenspitze gezielt gegen ihn züngeln. So löste er in Anjas Schoß eine Welle mehrerer aufeinander folgender Höhepunkte aus. Anja keuchte und stöhnte! Heulte und wimmerte! Ekstatisch warf sie ihren Kopf von links nach rechts, von rechts nach links! "OOooohhhhaaaa! Hmmmmmmuuuuiii!! AAaaauuuuaaaaaahhhhoooiii !", die Worte die sie stammelte waren nicht zu verstehen. Schließlich sackte sie tief befriedigt vornüber, und zog Sascha zu sich hinauf. Ein unendlich dankbarer Kuss, dann setzten die Beiden ihre Fahrt fort. Bis zur nächsten Erfüllung zwischendurch!

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 14510

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben