Evaristisches Geschöpf

6 3-6 Minuten 0 Kommentare
Evaristisches Geschöpf

Evaristisches Geschöpf

Frakel

di di dit - di di di dit - di di dit ... ahhhhh! -- nur noch 5 Minuten; füüüüünf MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM...
---> SHIT verpennt! - jetzt aber schnell! Ausgerechnet heute, wo ich mit der neuen Kollegin namens Eva zusammen arbeite!!!
Aber es ist noch zu schaffen! Obwohl? In 30 Minuten Hygiene, Frühstück und 15 Km Wegstrecke im Stadtverkehr?
???
Besser ich ruf sie mal an und sage, dass ich mich verspäten werde.
"Eva?! Ich steh im Stau. Ich komm 'n bisschen später."
"Okay! Aber beeil dich!"
"Bin gleich da!"
Also 'ne nette Stimme hat sie ja. Bin gespannt, wie sie so ist. Kollegen haben sie als verwöhnte Göre, blondes Tausendschönchen und von Beruf Tochter beschrieben. Eine, die immer zu spät kommt und der man ihre Art nur verzeiht, weil sie attraktiv ist.
EVA?!??? Dazu fällt mir "Sündenfall" ein. Der Genuss des Bösen.
Ich erinnere mich an die folgende bekannte Bibelstelle: "Und der Mensch erkannte Eva, sein Weib, und sie ward schwanger und ...
Meine Religionslehrerin hatte uns das so erklärt: Adam hatte vom Baum der verbotenen "Erkenntnis" gegessen, was in der Sprache der Bibel heißt, dass er Eva "erkannte", dass er sie genital umarmte. Danach fragte sie uns, was das denn hieße?
Wir grinsten alle nur und sie ermutigte uns, das mal in unseren Worten auszudrücken.
Nachdem keiner aus der Klasse sich traute zu Antworten, sagte sie: "Das heißt, wie sagt ihr heutzutage? Er hat sie gebumst, gefickt!
Damals nannte man das "erkennen".
Ich fand genau vor unserem Treffpunkt einen Parkplatz und als ich Eva sah, dachte ich mir:
"Hoffentlich werde ich sie "erkennen!"
Ich sah ein Geschöpf mit langen blonden Haaren. Sie trug eine braune Hose, die man als Passepartout ihres Nates bezeichnen konnte
"Hoch lebe die Textilindustrie!"
Ihr verlängerter Rücken strapazierte das Gewebe derart, dass es fast an ein Wunder grenzte, dass ihr Saftarsch sich nicht seinen Weg in die Freiheit bahnte. Ihr Sitzling war wirklich eine runde Sache. Getragen wurde diese Pracht von Beinen, deren Anblick mir die Luft zum Atmen nahm.
Ich war gerade beim Bodyscanning auf Höhe ihrer Knie angelangt, als sie sich umdrehte und mich bemerkte. Ich stieg aus dem Auto, streckte ihr meinen Zeigefinger entgegen und sagte: "Du musst Eva sein!"
Ich ging auf sie zu und streckte ihr meine Hand zum Gruß entgegen.
Sie schien ein solch saloppes Auftreten gegenüber ihrer Person nicht gewohnt zu sein. Der von den Kollegen beschriebene feste Händedrück bieb aus. Vielmehr hatte ich das Gefühl, als ob ich einem Menschen die Hand gebe, dem ich gerade Gutes getan habe. Sie schien geradezu dankbar für mein ungezwungenes Verhalten ihr gegenüber zu sein.
Ich sagte ihr, das ich noch nicht gefrühstückt hätte, das aber kein Problem sei, da ich mich ja an ihr sattsehen könne. Sie konterte mit: "Ich würde jetzt gern was naschen". Dabei blickte sie in Richtung eines Cafés, setzte sich in Bewegung, sah mich lüsternd an und sagte mit erotisierender Stimme: "Komm schon! Du willst es doch auch!!!"
Irgendwie erschien sie mir .... wie soll ich sagen? -> dankbar für mein Benehmen ihrer Person gegenüber. Ja, "Dankbar" ist genau das Wort, das die folgenden Stunden mit ihr adäquat charakterisierten.
Im Café angekommen ging sie zielstrebig an einen kleinen Tisch, den man, da das Café zu jener Zeit recht leer war, als Séparée bezeichen könnte. Ich wartete, bis sie sich ihrer Jacke entledigt hatte, um diese der Garderobe zuzuführen. Als sie ihre Jacke ausgezogen hatte, sich umdrehte und ihre Auslage meinen Blicken feilbot, stockte mir der Atem.
Ich sah auf ein Kurven-Übersoll, das ihr T-Shirt derart ausfüllte wie wenige Sekunden später mein Lustbaum meine Hose. Ihre Brüstung brachte mein Blut derart in Wallung, dass mir kein Blut zum Denken im Gehirn zur Verfügung stand. Meine Gedanken surften auf ihren Reizwellen und ich hatte Angst, dass mein Hirn jeden Moment auf einer Klippe der Lust zerschellt.
Sie bemerkte meine Unpässlichkeit und sagte:
"Kein Silikon!"
Ich wendete meinen Blick von ihr ab und auf dem Weg zum Kleiderhaken bemerkte ich: "Schade, wenn der süßen Fülle das Zaumzeug abgenommen wird, setzt sicher die Schwerkraft erbarmungslos ein!"
"Nein - Die bleiben an Ort und Stelle!" entgegnete sie mir.
Ich hängte ihre Jacke auf und wir setzten uns.
Nur zu gern hätte ich ihr mit meinem Lustbesteck, mittels intermediärer Praktiken, den Hals garniert. Meinen Hunger an ihren Brüsten gestillt. Aber statt dessen kam die Kellnerin und fragte, ob wir schon gewählt hätten.
Ich hatte gewählt. Zweimal Milchmelone, liegend, textilfrei und bitte fest zusammengedrückt.
Wir bestellten Kaffee und sie erzählte mir von sich.
Ich folgte ihren Ausführungen mir der nötigen Empathie. Meine Gedanken waren jedoch rein hedonistischer Natur.
Sie erzählte: "Mit 75D hat man so seine Probleme. Rückenschmerzen, ..."
Ich: "Rückenschmerzen sind perfide."
Ich dachte:
"Ich halte die 75D gern mal ne Weile!"
...
Ich fragte: "Wieviel wiegst du?"
Sie: "57 kg"
Ich dachte:
"Ein Drittel davon geht bestimmt für den Vorbau drauf!"
...
...
Der Feierabend nahte und ich brachte sie zu ihrem Auto. Sie bedankte sich für den netten Arbeitstag und sagte, dass sie sich auf das gemeinsame Abendessen freue.
Auf dem Heimweg philosophierte ich wieder über dieses sexy Geschöpf, das ich kennengelernt,
aber im biblischen Sinne noch nicht erkannt hatte.
Ob ich dieses ... -mir fehlen die Worte-...
... na eben irgendwas mit EVA!
... und ihren Titten!
Tittenf... !
Na griechisch eben!
=> evaristisch!
evaristo ist griechisch und heißt "danke".
... dankend war sie!
eva im biblischem Sinne? Genuss des Bösen. Sünde.
...und Sie wär echt 'ne Sünde wert!
Unser Herrgott hatte wohl nen guten Tag gehabt, als er sie erschaffen hat.
Eine echt kreative Schöpfung!
Aber ob der Herrgott weiß, dass sein Auserwählter, bzw. der von ihr Auserwählte, seinen Samen nicht zum Wohl der Menschheit, sondern nur zu seinem eigenen Wohl ausschütten will?
Ob er weiß, dass so viele Männschen im Angesicht des von ihm geschaffenen Körpers sich nur an dessen Brüsten phallustieren wollen?
Aber er ist selber Schuld!
Er hat auch den Orgasmus erfunden!
Aber warum hat er das?
Ich denke, damit wir uns nicht zu Tode bumsen.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 1677

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben