Frivola - Augustes Onkel

Teil 5

10 8-13 Minuten 0 Kommentare
Frivola - Augustes Onkel

Frivola - Augustes Onkel

Andreas

Würde man sich nur auf Augustes Unterleib konzentrieren, käme man kaum auf die Idee, dass es sich dabei um die Spalte einer erwachsenen Frau handelt. Frivola liebt dieses Spiel mit dem Alter, indem sie die Frauen zu ihren Mädchen macht. Gerda durfte auch schon den Jungen geben, was ihr sehr überzeugend gelang. Ich berichtete davon im zweiten Teil meiner Frivola Erlebnisse. Damals gab ich den Onkel, wodurch Gerda zu meinem Neffen Gerd wurde. Auguste landete als Gerds Schwester und Onkels Nichte über meinem Knie, als wir am Konstanzer Seeufer spazieren gingen. Oh, wie ich das schlimme Mädel verwichst habe! Gustis Popo bekam einiges ab, was die junge Dame aber auch verdient hatte. Jetzt schaue ich ihr tief in die Augen, voller Erwartung und Gier. Frieda nickt. Gusti zieht mich an meinem Schweif, wackelt dabei frech mit dem Hintern. Frieda hebt ihr Kleid an, unter dem sie niemals ein Höschen trägt. Gusti soll ihr die Fotze lecken, während ich von hinten angreife. Dank Hartmuts Vorarbeit ist ihr Popo schön warm, was mich ziemlich geil macht. Frivola kniet sich vor Gusti. Sie ist voller Vorfreude, erwartet die züngelnde Schlange, die ihr Paradies erobern soll. Auguste macht sich an die Arbeit, während mein Kolben zwischen ihre Lippen rutscht. Der schmale Eingang ist bereits schön feucht geworden. Gustis Schamlippen geben ein schmatzendes Geräusch von sich, als sie mein Schwengel auseinanderspreizt. Ich stoße von unten, reibe meinen Bauch an Gustis Arsch. Es dauert nicht lang, bis wir um die Wette stöhnen. Das Mädchen leckt gierig Friedas Möse, reckt mir dabei ihren wonnigen Hintern entgegen. Aus Friedas Kehle dringt ein befriedigtes Stöhnen, das auch mir den Rest gibt. Ich zieh meinen Schwanz aus Gustis Möse, spritze meinen Saft über ihre empor gereckten Arschbacken. Gustis süßer Mund drückt Friedas Scham einen letzten Kuss auf. Ich falle nach vorne, umklammere mit beiden Händen Augustes vibrierende Brüste. Sie schmiegt ihren Hintern an meine Lenden, gibt mir das erlösende Gefühl, inmitten des Paradieses zu sein…

Zwei Wochen später begleite ich sie zu Herrn Müller. Er wünscht sich etwas Besonderes, möchte einen männlichen Zuschauer dabei haben. Auguste trägt ihr süßes Matrosenkleid, in dem sie wie ein 17jähriger Backfisch aussieht. Auguste klärt mich über das Szenario auf, das Herr Müller geordert hat.

„Hör gut zu, Toni! Du bist mein Klassenlehrer, der sich bei Herrn Müller über mein Verhalten beschweren soll. Der ist ja mein Onkel, der seine verwaiste Nichte bei sich aufgenommen hat. Ich bin ja sehr ungezogen, wie dir bekannt sein dürfte. Demzufolge wirst du meinen Vormund bitten, mich wieder einmal streng zu bestrafen. Tja, da wird mein armer Mädchenpopo wohl nix zu lachen haben! Der gute Alfons haut nämlich ganz schön drauf und das, obwohl er schon so alt ist – fünfundsiebzig Jahre nämlich. Wenn auch sonst nicht mehr viel los ist bei ihm – Popos aushauen, das kann er gut…!“

Auguste grinst, reibt sich dabei die hinteren Rundungen. Ich nehme den Backfisch an die Hand, dem bestimmt schon ganz mulmig ist. Gusti ahnt ja, was ihr blüht, wenn wir den alten Herrn besuchen. Alfons Müller ist stets sehr generös, deshalb erlaubt ihm Frieda auch gewisse Freiheiten, was den Umgang mit ihren Mädchen betrifft. Sie weiß ja, dass Gustis Hinterer gut gepolstert ist, und das Mädel den älteren Herrn dazu noch sehr mag. Der Antiquitätenhändler ist ein liberaler Zeitgenosse, der für die braune Bande rein gar nichts übrig hat. Frivola bevorzugt solche Leute. Gusti und Gerda schickt sie nur zu integeren Personen, die der Partei skeptisch gegenüberstehen. Frieda macht sich vorab ihr eigenes Bild, bevor einem ihrer Mädels der Popo versohlt wird. Alfons Müller hat diesen Test mit Bravour bestanden. So klopfe ich nun an seine Tür, damit er mich und seine Nichte begrüßen kann. Herr Müller öffnet gleich, bittet uns förmlich in sein Haus. Er führt uns in seine Wohnung, die über dem Geschäft liegt. Wir setzen uns alle, wobei Auguste nervös auf den Polstern herumrutscht.
Ich räuspere mich, ehe ich dem Onkel den Grund unseres Auftauchens erkläre. Er ist ja Vormittag…

„Sie wundern sich sicher, dass ich mit ihrer Nichte während des Unterrichts vorbeikomme. Es geht leider nicht anders, da sich Auguste einiges geleistet hat. Sie schwatzt dauernd, stört dadurch die Konzentration ihrer Mitschülerinnen. Trotz mehrerer Ermahnungen, glaubt sie, sich nicht an die Regeln halten zu müssen. Herr Müller, ich muss sie nun bitten, ihrer Nichte ins Gewissen zu reden!“

Der alte Herr schaut mich verwundert an, ehe seine kleinen, aber umso wacheren Äuglein nach der Nichte suchen. Auguste sitzt verschämt auf dem Kanapee. Sie hat ganz offensichtlich nicht nur ein schlechtes Gewissen. Es sieht so aus, als fürchte sie sich vor etwas ganz Bestimmtem. Gusti schauspielert nicht, das ist ihre große Gabe. Diese junge Frau vertieft sich in ihre Charaktere, geht völlig darin auf. Heute ist sie wirklich das unartige Schulmädchen, dem so langsam das große Mundwerk abhanden zu kommen scheint. Auguste ahnt was sie erwartet, und sie schämt sich dafür!

„Das ist ja nicht sehr erbaulich, was sie mir da über Auguste berichten! Dabei habe ich ihr erst neulich gesagt, dass ich so etwas nicht dulden werde. Ich denke, dass diese Angelegenheit keinen Aufschub duldet. Wenn es sie nicht stört, würde ich mit meiner kessen Nichte gerne gleich jetzt abrechnen?“

Ich versichere Herrn Müller, dass ich voll und ganz einverstanden bin. Gustis Gesicht spricht Bände.
Der Onkel schreitet zur Tat. Er schickt seine Nichte los, um einen soliden Stuhl aus der Küche zu holen. Herr Müller klingt wirklich wie ein empörter Onkel, worauf sich Auguste das Hinterteil reibt.
Gusti erledigt den Auftrag lieber gleich. Das goldige Matrosenmädchen rennt in die Küche, um gleich darauf mit dem verlangten Stuhl zurückzukehren. Auguste stellt ihn umständlich in die Mitte des Zimmers. Der Schlingel muss sich dabei ein bisschen mehr bücken, als es eigentlich notwendig wäre.
Nun steht Gusti betreten neben dem Stuhl, schaut dabei schämig auf den Fußboden. Ihre Füße stehen kaum still, heben und senken sich abwechselnd. Auguste weiß einfach, wie sich ein Mädchen verhält, dem ein Popovoll droht. So etwas kann nicht einstudiert werden. Gusti ist ein Naturtalent!
Herr Müller setzt sich auf das Möbelstück, greift dabei nach dem Handgelenk seines Schützlings. Auguste landet über seinen Knien, reckt dem Oheim das Hinterteil entgegen. Ich schaue neugierig zu, als er ihr den marineblauen Faltenrock lüftet. Seine Augen leuchten, da Gusti sein Lieblingshöschen trägt. Es handelt sich um ein etwas altbackenes Dessous, das aber für dieses Vorhaben perfekt scheint. Das stramm sitzende Rüschenhöschen weist den beliebten, hinteren Schlitz auf, der naturgemäß aufklafft, wenn Gusti den Popo rausstreckt. Das macht sie auch gleich – rein instinktiv.

Sie sieht unglücklich aus, als ihr der Onkel das Hemd aus dem Hosenbund zieht. Auguste schämt sich sehr, weil doch ihr Lehrer dabei zusieht. Ich lehne mich entspannt zurück, was etwas gemein ist. Das arme Mädel zappelt ganz arg, als das Hemdchen nunmehr kaum noch ihren Popo bedeckt. Immer mehr gibt’s da hinten zu sehen, da der Onkel die Hose breit auseinanderzieht. Auguste ist solch eine Augenweide, besonders in dieser Bauchlage. Ihr strammes, schneeweißes Gesäß fühlt sich wunderbar glatt an, gemahnt an zwei besonders wohlgeformte Bowlingkugeln! Herr Müller befühlt es ausgiebig, tätschelt zwischendurch immer mal wieder Gustis lustig wabbelnde Bäckchen. Augustes Handflächen suchen auf dem Parkett Halt, während die blonden Zöpfe hin und her wackeln. Der Onkel platziert seine linke Hand unterhalb ihres weißen Matrosenkragens, während die Rechte nach oben schnellt. Jetzt folgt das bekannte Geräusch, das nur eine männliche Hand auf einem blanken Mädchenpopo verursachen kann. Ich schau aus dem Fenster, sehe auf der Straße eine erstaunte Passantin. Die ältere Dame bleibt einfach stehen. Sie wirft einen sehr neugierigen Blick nach oben.

An ihrem Schmunzeln sehe ich, dass sie weiß, was hier vorgeht. Gusti jault ordentlich, weil sie der Onkel kräftig dran nimmt. Sie reibt sich an Herrn Müllers Schoß, was ihm sichtliche Freude bereitet.
Gusti hat mir gestanden, dass sie es gern hat, wenn ihr der Popo versohlt wird. Als junges Mädchen legte sie es förmlich darauf an, etwas hintendrauf zu kriegen. Auguste verbrachte viel Zeit über den Knien ihrer Lehrkräfte und auch zuhause gab es öfter Haue. Dort war es meist ihre Mama, die sich mit Gustis Kehrseite beschäftigte, wobei sie auf eine bissige Birkenrute schwor. Gustis Hintern litt noch nach Tagen, sah auch dementsprechend mitgenommen aus. Sie berichtete mir, wie sie heulend vor dem Spiegel stand und sich dabei kaum traute, ihren misshandelten Popo anzusehen. Einmal konnte sie fast 10 Tage nur auf dem Bauch schlafen. Oh ja, Gustis Popo machte einiges mit! Heute hat unsere Auguste mehr Glück, da sich Herr Müller auf solide Handarbeit beschränkt. Trotzdem, ihr dicker Arsch muss bereits glühen, wenn ich mir seine tiefrote Farbe so anschau. Gusti zappelt wie verrückt, zerkratzt mit den Stiefelspitzen Herrn Müllers Echtholzparkett. Er wird es verschmerzen!
Der rüstige Herr haut bereits zum x-ten Mal auf Gustis Backen, die kaum noch wissen, wie ihnen geschieht. Die Nichte gelobt Besserung, wenn ihr nur der Onkel nicht noch länger den Popo vollhaut!

Herr Müller hat ein Einsehen. Auguste wird begnadigt, darf sich jetzt seinen tröstenden Händen überlassen. Der alte Mann begnügt sich mit Streicheleinheiten, die sich auf die heißesten Flächen konzentrieren. Er klopft, klapst und tätschelt Gustis Rotbäckchen, während die mich frech angrinst.
Als er fertig ist, gratuliere ich ihm zu seiner bewundernswerten Erziehungsmethoden. Herr Müller verneigt sich, ehe wir 2 uns verabschieden dürfen. Auf dem Heimweg gesteht mir Gusti schamrot:
„Du, Toni…Herr Müller kann mir wunderbar den Popo versohlen…aber mir fehlt immer was…wenn ich über seinen Knien liege…da spüre ich nicht viel…du weißt schon…unter meinem Bauch…ich halt’s kaum noch aus…weil mein Fötzchen juckt schon die ganze Zeit…komm, lass es uns irgendwo tun…!“

Ich verstehe das kleine Luderchen! In der Nähe gibt es eine Streuobstwiese, die nicht oft gemäht wird. Wir laufen dorthin, können es beide kaum erwarten. Hinter alten, knorrigen Birnbäumen windet sich Auguste aus dem Matrosenkleid. Sie muss vorab pinkeln, hockt sich vor mir auf die Erde. Ihre Finger öffnen den praktischen Höschenschlitz. Ich ziehe mein Beinkleid aus, bewundere dabei Gustis Arsch. Er guckt keck aus dem Hosenrahmen, während das Mädchen die Wiese gießt. Auguste tupft sich das frisch rasierte Spältchen mit meinem Einstecktuch ab. Als alles schön sauber ist, streckt sie mir ihre Hand entgegen. Ich zieh meinen frechen Backfisch nach oben, bis sie dicht vor mir steht.

Meine Finger krallen sich in die dunkelroten Arschbacken, während die ihren meinen Schwanz wichsen. Ich spüre eine starke Verbundenheit mit dieser wunderbaren Frau. Auguste ist so vielseitig, kann sich auf die unterschiedlichsten Menschen einlassen. Darüber hinaus mag sie dieselben Dinge wie ich. Gusti zieht mich zu einem niederen Weidezaun, der die grasenden Kühe von einem Ausflug abhalten soll. Das blonde Mädel beugt sich über die oberste Zaunlatte, reckt mir auffordernd ihren Hintern entgegen. Eine Kuh guckt empört, als Augustes Engelsgesicht vor ihr auftaucht. Wir müssen beide lachen. Ich umfasse ihre properen Brüste, während ich Gustis Pobacken trenne. Sie mag es, wenn mein Finger in ihrem Lieferanteneingang verschwindet, während mein Steifer an der Vordertüre um Einlass bittet. Augustes Geilheit machte es mir leicht, in sie einzudringen. Sie jammert: „Oh Toni, fick mich doch endlich! Stoß kräftig zu…ja…genau so…gib mir deinen Schwanz…!“

Die Kühe muhen, während wir andere Töne anstimmen. Gustis Busen quillt aus der Bluse, will auch etwas Zuwendung haben. Ich quetsch ihre Dutteln, was mein Mädle mit wilden Popostößen beantwortet. Der Weidezaun knarzt bedenklich, was uns jetzt gänzlich wurscht ist. Im schlimmsten Fall landet Gusti auf der Kuhweide und ich auf ihren prallen Pobacken. Auguste ist auf dem Land groß geworden und hat diesbezüglich kaum Berührungsängste. Die Latten halten jedoch, bis wir beide gekommen sind. Just in diesem Moment taucht eine Bäuerin auf, die sich ihr Lachen nicht verkneift.
Ich zieh mich schnell von Gustis Popo zurück, während die Süße ihre Brüste verstaut. Die Frau ruft:
„Macht nur keine Umstände wegen mir! Wenn ich mir diesen Arsch anschau, hat sie die kleine Freude verdient! Hast du den so zugerichtet?“ Ihre rechte Hand deutet auf Augustes nackten Popo.

„Oh nein, Toni ist unschuldig! Das war doch Onkel Alfons, der ist furchtbar altmodisch!“ Gusti grinst.
Sie kennt diese forsche Bauersfrau, die natürlich Bescheid weiß. Roswitha ist um die fünfzig und mit Frivola befreundet. Ihr Mann ist gestorben und sie bewirtschaftet den Hof ganz allein. Rosi will unbedingt Gustis Arsch anfassen, wie sie sich etwas rustikal ausdrückt. Ich zieh meine Hose hoch, während sich die Frauen verlustieren. Rosi ist ein dralles Weib, das sinnlichen Freuden nicht abgeneigt ist. Frieda meint, dass sie lesbisch sei, ohne es selbst zu wissen. Ich zweifle nicht an dieser These, wenn ich mir ansehe, wie hingebungsvoll diese Frau Gustis Allerwertesten liebkost. Auguste kniet auf allen Vieren, bietet ein köstliches Bild. Von hinten betrachtet sieht man ein junges Mädel in einer maritimen Matrosenbluse, über der zwei blonde Zöpfe baumeln. Das Besondere dürfte der blanke Hintern sein, der eine recht gesunde Farbe aufweist. Gustis stramme Beine stecken in hübschen Kniestrümpfen, die an ihrem Mieder befestigt sind. Rosi klatscht ihr eins auf die Backen…

Auguste ist ein echtes Phänomen! Sie hat von Onkel Alfons mindestens 100 Klatscher bekommen, allesamt auf die nackte Kehrseite. Nun hält sie Tante Rosi den Blanken hin, die ihr noch Mal die gleiche Anzahl aufs Leder brennen darf. Ja, Gusti macht das alles aus freien Stücken. Sie ist eine kleine Flagellantin, die es einfach liebt, wenn ihr der Popo ordentlich glüht. Ihre Kollegin Gerda ist ähnlicher Natur, aber Gusti kann wesentlich mehr einstecken. Ich bin glücklich, diese lieben Mädchen zu kennen. Sie bieten mir eine Insel der Menschlichkeit in diesen bitteren Zeiten. Ebenso Hartmut, der mutige Schutzpolizist, oder der großzügige, strenge Onkel Alfons – nicht zu vergessen die Witwe Bertha Hollweg, sowie die Schirmlis, unsere extravagante, eidgenössische Familie. Sie alle gehören zu Frivolas Netzwerk, das den Graumanns die Stirn bietet. Ihr erinnert euch doch an Herbert Graumann, denn SA Obergruppenführer. So lange er sich daran erfreut, Frivola als Pferdchen zu dienen, haben wir auch unsere Ruhe vor seinen braunen Schergen. Augustes Popo wackelt aufs Schönste, weil ihn die Rosi voller Leidenschaft klatscht. Ich glaube, dass ich mich heute verliebt habe. Vielleicht sollte ich irgendwann bei Frieda um Gustis Hand anhalten? Ein besseres Mädel werde ich in der romantischen Stadt am See kaum finden. Sie ist so hübsch, wenn sie ihre Hüften und den Po kreisen lässt. Später muss ich mich um Augustes Hinterteil kümmern, wie ich es immer tue, wenn sie ihre Haue bekommen hat. Sie wird nur für mich ihre Schenkel öffnen, mir ihr blitzblankes Fötzchen schenken. Ich will es brav lecken, nachdem ich Augustes göttlichen Popo gebührend gewürdigt habe!

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 5081

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben