Frühstück mit Orgasmus

3 3-6 Minuten 0 Kommentare
Frühstück mit Orgasmus

Frühstück mit Orgasmus

Joana Angelides

Als Nymphomanin muss man so ein Glück haben, wie ich! Ich habe einen Herrn und Gebieter gefunden, der weiß, dass ich es keinen Tag ohne meine Orgasmen aushalte!

Das Leben einer Nymphomanin ist unvorstellbar schwierig. Es beginnt bereits am Morgen vor dem Aufstehen, wenn die Lust noch im Bett beginnt, vom ganzen Körper Besitz zu ergreift. Wenn da kein Partner in „Reichweite“ ist, wird man fast verrückt. Auf den Tag verteilt braucht eine Nymphomanin mindestens vier Mal, am besten aber öfter ihren Orgasmus. Wenn man also berufstätig ist, bedingt das einsame Pausen in den Waschräumen oder eine sich ausbreitende Migräne und Hysterie. Wenn es sich ergibt, verabredet sie ein schnelles Treffen in der Mittagspause mit einem Partner, nur um bis zum Abend durchhalten zu können.

Natürlich gibt es im Internet auch Foren, wo sich Gleichgesinnte treffen und so auch Vereinbarungen zu haben, um die Tage zu überstehen. Ich hatte sehr lange Zeit eine Partnerin, mit der ich mir die Wohnung teilte und wir befriedigten so unsere Bedürfnisse. Sie war unglaublich mit der Zunge und der Handhabung verschiedener Tools, von denen wir beide unser eigenes Sortiment hatten. Aus hygienischen Gründen. Es gab Nächte, in denen wir sehr wenig schliefen, weil wir die Hände und Zungen nicht voneinander lassen konnten.

Doch nun habe ich, auch in einem der Foren einen Herrn und Gebieter gefunden, der gezielt nach einer Frau gesucht hat, die, wie ich von Erotik, Sex und Lust beherrscht wird und jederzeit bereit ist, seine Lust zu befriedigen.

Nach einer kurzen Probezeit bin ich bei ihm eingezogen, habe meine alte Wohnung aufgegeben, mich von meiner bisherigen Partnerin und allen Freunden getrennt und lebe nur mehr nach meiner Lust und den Wünschen meines Herren und Gebieter. Er versteht mich, er ist bereit und willens, mir über den Tag verteilt bis zu fünf Orgasmen, manchmal sogar mehr, zu schenken. Ich muss ihm nur gehorchen und immer bereit sein. Weigerung gibt es nicht. Er würde das mit Bestrafung ahnden, die sich meist in Peitschen- oder Gertenhieben ausdrückt, oder er bestraft mich mit tagelangem Sex-Entzug, bis ich weinend schreie. Sex-Entzug praktiziert er so, dass er mich an mein Bett fesselt, meine Arme so fixiert, dass ich mich auch nicht selbst befriedigen kann. Er schaut dann hin und wieder in mein Zimmer, beginnt mich zu erregen, oder befriedigt sich vor mir selbst, erlaubt mir aber keinen Orgasmus. Nur zu den Malzeiten darf ich zum Tisch kommen oder das Bad aufsuchen. Nach dieser Prozedur bin ich brav wie Lamm und ergeben.

Da er von zu Hause aus arbeitet, können wir uns das über den Tag verteilt, immer aussuchen und planen! Ich will nur, dass auch er meine Bedürfnisse erfüllt. Er plant für uns den Ablauf.

An normalen Tagen läuft es so ab, dass er das Frühstück macht und mich zeitgerecht weckt. Zeitgerecht heißt, dass ich Zeit im Bad habe, um mich vorzubereiten. An manchen Tagen will er, dass ich mir nach der Dusche ein Klistier verabreiche. Da steht dann am Badewannenrand bereits das dementsprechende Klistier, mit einem Zettel dran auf dem steht dann eine Zahl. Meist ist es zwischen eins und drei!

Ein Klistier heißt, nur eine kleine Darmdusche, um den Darm vor zu reinigen. Zwei Klistiere heißt, er will heute in mich eindringen oder mir einen Analdildo einführen. Bei drei Klistieren hat er irgendwelche Experimente vor. Das ängstigt mich dann etwas, weil das wird unter Umständen eine anstrengende Session werden. Wenn es besonders werden soll, träufelt er manchmal in die Klistierflüssig irgendwelche Flüssigkeiten und ich beginne dann entweder zu halluzinieren, oder besonders leidenschaftlich zu werden. Ich glaube, er hat es auch schon mit LSD versucht, doch da war ich dann kaum zu bändigen, schrie und versuchte Wände emporzuklettern. Wenn es ein Strafklistier wird, dann fügt er irgendwelche Substanzen hinzu, die Krämpfe oder inneres Jucken verursachen. Nach stunden erst mildert er es mit einem neuerlichen Klistier mit Glyzerin oder Öl.

Ich weine dann immer und bedanke mich!

Wenn kein Klistier bereitsteht, dann läuft der Tag wie meist ab.

Ich komme dann aus dem Bad und nehme am Frühstücksplatz Platz. Manchmal hat der dann das Sitzpolster mit einem Vibrator bereitgelegt und ich muss mich langsam darauf niederlassen, und ihn langsam in mich eindringen lassen. Mit der Fernbedienung dreht er ihn auf. Ich muss beide Arme mit dem Ellenbogen auf den Tisch legen und mit ihm Augenkontakt halten. Er beobachtet mich genau, steigert die Vibrationen oder verringert sie. Dann holt er den Kaffee und wir frühstücken, immer mit Augenkontakt. Wenn er merkt, dass ich unruhig werde, mein Mund sich öffnet, Meine Zunge langsam über die Lippen fährt, verringert er wieder die Vibration.

„Du darfst erst kommen, wenn ich es Dir erlaube!“ herrscht er mich meist an. Ich weiß das, doch es fällt oft sehr schwer, mich zu beherrschen, da ich am Morgen immer ein wenig erregt bin. Oft steht er auf und tritt hinter mich, seine Hände gleiten zu meinen Brustspitzen und beginnen sie zu liebkosen. Da stöhne ich meist schon auf!

„Mein Herr und Gebieter….“, bettle ich leise,

„Oh nein, warte noch!“, seine Stimme ist ebenfalls leise, aber drohend. Ich halte dann den Atem an, denn es kann dazu führen, dass er mich im Bad an den Bock bindet und ich bekomme die Gerte zu spüren!

Dieser Bock steht immer im Bad, bereit um mir meine immer wohlverdiente Strafe zu verpassen. Er legt mich dann bäuchlings auf den Bock, mein Kopf hängt hinab, er bindet meine Arme und Beine jeweils an die Beine des Bockes und holt die Gerte. Es sind immer mindestens zehn Hiebe, die mich zu gellenden Schreien veranlassen. Der Schmerz, gerade bei dieser Gerte, der schwarzen Mamba, wie ich sie nenne, zerreißt mir das Gehirn, dringt in alle Muskeln und Nervenstränge ein und lässt mich weinend zusammenbrechen. Das zeigt mir aber, wie sehr mich mein Herr und Gebieter liebt, er will, dass ich ihm gehorche und er mich nicht austauschen muss, ich würde das nicht überleben!

Dann legt er die Gerte weg und küsst meinen brennenden Po, meine Rosette und gleitet behutsam in meine Vagina ein und bringt mir so meinen ersten Orgasmus des Tages. Der Bock ist so hoch, wie es ihm gerade noch erlaubt, in mich einzudringen. Da mein Po schmerzt, verlängert sich der Schmerz noch während des Orgasmuses wenn er mich stößt und mein Stöhnen wird wieder lauter!

„Ohja, mein Herr, Danke, jaaaaaaaaaa!“ schreie ich hinaus. Meine Arme zerren an den Fesseln und meine Finger krallen sich in die Beine des Bockes.

Danach löst er die Fesseln, hebt mich mühelos auf und trägt mich in mein Schlafzimmer. Ich kuschle mich, noch immer weinend in den Polster und er deckt mich zu. Er liebt mich eben.

Ein wenig später komme ich denn wieder in sein Büro und knie mich neben seinen Stuhl und warte was er für mich für Befehle hat.

Oft sagt er, ohne von seiner Arbeit aufzusehen nur:

„Hündchen“

Ich weiß, dass ich dann auf meine Knie gehen und mich neben ihn hinknien muss. Er prüft dann manchmal, ob ich auch feucht bin, reizt meine Klitoris etwas und ich lechze schon wieder danach, dass er mir einen Orgasmus schenkt!

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 1354

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben