Haus der Wünsche (Dirty Harry II)

16 9-14 Minuten 0 Kommentare
Haus der Wünsche (Dirty Harry II)

Haus der Wünsche (Dirty Harry II)

Tom Wooderson

Zwei Wochen waren vergangen, seit Haralds "geilsten" Kundentermin, wir er dieses Ereignis für sich nun nannte. Zwei Wochen in denen er sehr oft an sein Erlebnis auf der Herrentoilette gedacht hatte. Obwohl es nur kurzer, schneller Sex gewesen war, war es für ihn sofort völlig klar, dass es mit das geilste war, was er bisher erlebt hatte. Es war spontan, ganz überraschend geschehen und diese Geilheit, die er ihn ihrem Blick gesehen hatte. Er konnte ihn nicht vergessen, diesen Blick, diese intensiv blauen Augen. Noch immer hörte er ihr wohliges Stöhnen, glaubte ihren Duft noch zu riechen. Er musste sie einfach wiedersehen, wollte mehr von ihr. An all das dachte er, als er an diesem Morgen zum ersten Mal wieder den Empfangsbereich der Firma betrat, bei der er sie getroffen hatte.

Was war ihm nicht alles durch den Kopf gegangen in den letzten Tagen. War es nur der Sex den er so gut fand. War das der einzige Grund warum er sie nicht mehr aus dem Kopf bekam? Oder war da mehr? War es nur die Geilheit in ihren blauen Augen oder hatte ihr Blick mehr zu bedeuten gehabt? Was würde er tun, was würde er sagen, wenn er sie noch einmal sehen würde? Und sie? Wie würde sie reagieren? Vielleicht wäre es ihr ja sogar peinlich ihm noch einmal zu begegnen. Vielleicht würde sie so tun, als würde sie ihn gar nicht kennen. Wollte er es denn überhaupt riskieren es herauszufinden, wie sie reagieren würde? Oder wäre es ihm vielleicht sogar lieber das Erlebte in seiner Erinnerung zu behalten und in seiner Phantasie den weiteren Ablauf der Geschichte zu durchleben. In seiner Phantasie hatte er sie bereits x-fach wiedergetroffen und x-fach wiedergefickt. Gefickt in allen möglichen Situationen und Stellungen.

Es musste nachverhandelt werden, das war der Grund warum er wieder hier war. Er war sich sicher, es würde wieder ein guter Abschluss, ein gutes Geschäft werden. Aber es fiel ihm schwer sich zu konzentrieren, immer wieder schweiften seine Gedanken ab und er sah sich um, musterte jede Person die in sein Blickfeld kam. Was würde er zu ihr sagen, was würde er tun, wenn er sie sah? Er wusste es nicht, er hatte keinen Plan. "Reiß dich zusammen.", sagte er zu sich selbst, als er mit dem Aufzug nach oben fuhr. "Reiß dich zusammen und konzentrier dich.". Er sah in die verspiegelte Aufzugswand und rückte seine Krawatte zu recht.

Natürlich hatte er sich auch in den letzten Tagen wieder seine Pornos angesehen. Aber es war irgendwie anders gewesen. Er fand die gesehenen Szenen nicht mehr so aufgeilend wie zuvor, alles hatte etwas an Reiz verloren. Erst als er sich vorstellte, er und sie wären es, die es da im Auto, im Pool, in der Umkleidekabine oder wo auch immer, vaginal, oral oder anal, zu zweit oder mit anderen trieben, da war er geil geworden und gekommen. Er konnte es nicht glauben und es sich mit Sicherheit auch nicht eingestehen, noch viel weniger konnte er es verstehen, er war schon nach einem Treffen irgendwie abhängig von ihr, brauchte sie. Das alles ging ihm durch den Kopf und da wusste er, ja, er musste sie einfach wiedersehen. Er musste herausfinden, ob und wie es weiterging.

Die Krawatte saß jetzt wieder, da hörte er ein kurzes Pling Geräusch, dann öffnete sich die Aufzugstür und schon blickte er wieder in diese blauen Augen, sah in ihr Gesicht.

Sie lächelte ihn an. Dieses Lächeln konnte man nicht einfach nur als freundlich bezeichnen, keck war es. Lächelte er zurück? Irgendwie hatte er diesen Moment so sehr herbeigesehnt, aber nun da es soweit war, war er wie eingefroren, Mimik, Gestik, alles. Schließlich sagte sie: "Hallo Harry, schön dich wiederzusehen." Ihr Blick wurde ernst als sie sagte "Komm am Freitagabend in die Alleestraße 24. 20.00 Uhr, und sei pünktlich." Es klang wie ein Befehl und schon schob sie ihren Putzwagen an ihm vorbei in den Aufzug. Er nickte, trat aus dem Aufzug und als er sich umdrehte sah er noch kurz ihr Grinsen bevor sich die Aufzugtür schloss. Wie versteinert blieb er stehen, wiederholte stumm in Gedanken: "Alleestr. 24, Freitag, 20.00 Uhr".

Irgendwann war er wieder bewegungsfähig, nahm seinen Termin war, kämpfte sich durch die weiteren Termine des Tages. Konzentrieren konnte er sich nicht. Das einzige was er im Kopf hatte war der Termin, den er am Freitagabend hatte. Was hatte das zu bedeuten? Was würde ihn dort erwarten? Worum ging es ihr? All das wusste er nicht, aber er wusste eines ganz genau: er würde dort sein in 4 Tagen.

Permanent grübelte er darüber nach, was ihn am Freitagabend wohl erwarten würde. Natürlich hatte er bereits im Internet nach der Adresse gesehen. Sie lag etwas außerhalb in einer nicht mehr so dicht bebauten Gegend, allerdings auch nicht völlig vereinsamt. Es gab allerdings kein Foto von dem Haus, verpixelt, so stellte sich die Alleestr. 24 dar. Es sah nach einem größeren Haus mit eigener Auffahrt aus. Parken sollte kein Problem sein in dieser Gegend, also hatte er vor mit dem Auto zu fahren. Ein Zimmer in seinem ortsansässigen Stammhotel hatte er bereits reserviert. An der Rezeption zeigten sie sich etwas verwundert, schließlich übernachtetet er sonst immer nur unter der Woche, nun zum ersten mal am Wochenende. Vielleicht wohnte sie in dem Haus, lud ihn ganz einfach zum Essen ein. Aber warum hatte sie das dann nicht einfach gesagt. Wollte sie ihn ganz bewusst auf die Folter spannen? Eigentlich träumte er aber von etwas anderem, ganz einfach wieder von hemmungslosem und völlig spontanen Sex mit ihr. Das war es was er wollte, das war sein Wunsch.

Endlich war er gekommen, der herbeigesehnte Tag. Wie immer hatte er an diesem Tag einige Kundentermine wahrzunehmen. Immer schwerer fiel es ihm sich zu konzentrieren. Schließlich war der letzte Termin der Woche vorüber, wieder einmal ein erfolgreicher Neuabschluss. Nicht nur aus diesem Grunde war er bester Stimmung. Er machte sich nun auf den Weg in die Stadt, in der er heute seinen spannendsten Termin hatte. Auf der Fahrt dorthin ging er nochmal sämtliche Variationen dessen durch, was heute noch passieren könnte. Es war alles dabei, vom langweiligen Abendessen, über einen noch langweiligeren Fernsehabend, bis hin zu geilem Sex auf dem Küchentisch. Auf der Wohnzimmercouch, oral, das dachte er, als er seinen Wagen in die kleine Hoteltiefgarage steuerte. Nachdem er eingecheckt hatte, blieb ihm noch ausreichend Zeit sich zu duschen und umzuziehen. Auch über die Kleidung hatte er länger nachgedacht, insgeheim aber gehofft, dass der Abend gänzlich ohne Bekleidung enden würde. So fuhr er nun mit Poloshirt und Jeans bekleidet aus der Hoteltiefgarage. Es war noch warm und sonnig an diesem Abend. Viele Leute waren unterwegs, die Außenbereiche der Restaurants, Kneipen und Bistros mehr als gut besucht. Die nette Frauenstimme seine Navis lotste ihn zielsicher durch die Innenstadt. Schließlich wurde die Bebauung langsam weniger dicht, die Menschen auf der Straße weniger. Als er die Zieladresse erreichte, setzte eine gewisse Nervosität bei ihm ein. Jetzt würde er endlich erfahren, was ihn hier wirklich erwartete.

Langsam bog er in die Auffahrt ein. Es war eine längere Auffahrt, als er dann vor dem imposanten Haus angekommen war und einparkte, fragte er sich, ob sie vielleicht reich sei. In diesem Moment bemerkte er den Wagen, der ihm die Auffahrt hinauf gefolgt sein musste. Eine Frau mit langen blonden Haaren saß am Steuer und parkte gerade neben ihm ein. Natürlich fragte er sich, was diese attraktive Frau hier zu suchen hatte. Fast gleichzeitig mit ihr stieg er aus seinem Auto aus. Ihre Blicke trafen sich, etwas unsicher, aber offen und freundlich lächelte sie ihn an. Er fand sie nun, als er sie vor sich sah, mehr als attraktiv. Sie hatte eine perfekte Figur, die durch den kurzen Rock und das dünne Top sehr gut zur Geltung kam. Er sagte einfach nur "Hallo.". Sie lächelte ihn wieder an und erklärte ihm "Ich habe einen, na ja, etwas mysteriösen Termin hier." Verwundert sagte er "Mir geht es genauso. Ich weiß nicht wirklich was mich erwartet.". "Wir können ja zusammen reingehen.", sagte sie und deutete auf die mehr wie ein Portal wirkende Eingangstür. "Gute Idee.", war seine kurze Antwort und schon schritten sie gemeinsam die Stufen zum Portal nach oben.

Oben angekommen drückte er gegen die massive Tür, die sich problemlos öffnen ließ. Zunächst trat er und dann sie dicht hinter ihm ein. Sie standen vor einer Art Rezeption im recht großen Eingangsbereich. Hinter dem Tresen stand eine Person. Ihm war nicht klar, wie er die Person, die er da vor sich sah einordnen sollte. Sein Gehirn hatte irgendein Problem, mit der Kategorisierung, die sonst in Sekundenbruchteilen erfolgte. Die Person war schlank und recht groß, brünette Haare, steckte in einem eleganten Hosenanzug. Das Gesicht war sehr fein, trotzdem irgendwie nicht einhundertprozentig weiblich. War diese Person ein Mann oder eine Frau? Selbst als sie sagte "Herzlich Willkommen.", war er sich nicht sicher. Wieder einmal verunsichert sagte er "Ich bin wegen eines Termins hier." Er nickte Richtung der Blonden und ergänzte "Und sie auch.". Gleichzeitig entschied er für sich, dass die Person ihm gegenüber eine Frau ist. Diese erwiderte nun, "Dann sind sie Jasmin und werden in Zimmer 3 erwartet. Den Gang runter und dann links.". Nun sah sie zu ihm "Und sie sind Harry und werden in Zimmer 6 erwartet. Auch den Gang runter, aber dann rechts." Sie ergänzte noch an beide gewandt, "Ich wünsche euch viel Spaß.".

So schritten sie gemeinsam den Gang entlang. Links und rechts waren Zimmertüren aus massivem, dunklem Holz. Alles sah sehr gediegen aus, auch der schwere Läufer über den sie gerade liefen. Alle Zimmer hatten hier offensichtlich Nummern. Diese waren auf dickes Papier gedruckt und an die Türen geklebt worden. Am Ende des Ganges mussten sich ihre Wege trennen. "Viel Spaß, Jasmin, bei was auch immer.", sagte er zu ihr. "Ebenfalls viel Spaß.", sagte sie und ging nach links. Er ging nach rechts und fand Zimmer 6 auf der linke Seite. Er holte noch einmal tief Luft, dann klopfte er gegen die massive Holztür. Als er nach einigen Sekunden noch keine Antwort erhalten hatte klopfte er noch einmal und nach wiederum einigen Sekunden, konnte er seine Neugier nicht mehr zurückhalten und drückte die Türklinke nach unten und trat in das Zimmer.
Im Raum war es angenehm kühl und etwas abgedunkelt. Er stand direkt vor einem alten sehr klobig und massiv wirkenden Bett. Es war offensichtlich eine Art historisches Bett mit einem Himmel. Jetzt erst bemerkte er sie und es verschlug ihm fast den Atem. Sie lag mitten auf dem Bett und war völlig nackt. Aber damit nicht genug, sie war gefesselt. Gefesselt mit recht robust aussehen Stricken, gefesselt an jeder Hand und an jedem Fuß. Die Seile endeten an den vier Pfosten des Betthimmels. Da es ein recht großes Bett war, lag sie ziemlich ausgestreckt da. Er blickte direkt auf ihre spärlich behaarte Muschi, ihre Lippen waren leicht gespreizt. Sein Blick wanderte weiter nach oben. Zum ersten mal sah er ihre mittelgroßen, wohlgeformten Brüste. In der rechten Brustwarze trug sie ein Piercing. Der linke Oberarm war fast vollständig tätowiert. Dann endlich blickte er in ihr Gesicht, blickte in ihre blauen Augen. Er sah ihr Lächeln als sie sagte "Hallo, Harry. Herzlich willkommen im Haus der Wünsche. Schön, dass du da bist.". "Haus der Wünsche? Wieso? Was bedeutet das?", fragte er. "Harry, lass uns später reden. Mein Wunsch ist, dass du dirty Harry bist und es mir richtig besorgst. Falls du was brauchst, da auf dem Nachttisch findest du so einiges." Sein Blick wanderte zum Nachttisch und dort sah er fast alles was man in einem gut sortierten Erotikladen so kaufen konnte. Verschiedene Gleitmittel, Dildos und Vibratoren, Klemmen und Plugs. Er war völlig überwältigt von dieser Situation, wusste nicht recht was er tun sollte. Obwohl er endlich da war, wo er hinwollte. Er wollte bei ihr sein, wollte sie wiedersehen. Als er wieder in ihre Augen sah, da wusste er genau was zu tun ist, was er jetzt tun würde. Ohne weiter zu zögern entledigte er sich aller seiner Klamotten.

Schon beim Ausziehen hatte er einen ziemlich harten Ständer. Alleine dieser Anblick machte ihn wahnsinnig, machte ihn richtig geil. Er wollte sie jetzt, wollte sich jetzt das nehmen, von dem er so oft in der letzten Zeit geträumt hatte. Er kniete sich zwischen ihre Beine, beugte sich vor, knetete ihre Brüste, leckte ihre Brustwarzen und biss leicht hinein. Spielte mit ihrem Brustpiercing. Er hörte ihr leises Stöhnen. Dann rutschte er nach unten, seine Zunge wanderte über ihren Bauch, umkreiste den Bauchnabel, wandert weiter. Erreichte die ersten Härchen, leckte über den Kitzler und dann die Schamlippen, drang kurz in ihre Muschi ein, sie stöhnte wieder leicht. Er schmeckte sie, schmeckte ihren Saft und er konnte sich in diesem Moment nichts vorstellen, was besser geschmeckt hätte. Doch das musste vorerst reichen, er wollte sie nicht gleich zu sehr verwöhnen. Er vögelte sie noch kurz mit zwei Fingern seiner rechten Hand, steckte ihr dann beide Finger in ihren Mund und sie leckte genüsslich ihren eigenen Saft. Jetzt war er dran. Er wusste, dass sie gerne hätte, dass er weitermachte, aber genau deshalb hörte er auf. Er sah ihren flehenden Blick. Dann rutschte er nach oben, bis vor ihr Gesicht. Er schob ihr seinen Schwanz direkt in den Mund, bewegte sich leicht vor und zurück, fickte sie in den Mund, sie machte mit. Er nahm seinen Schwanz raus, seine Eier waren jetzt direkt über ihrem Mund. Gierig streckte sie die Zunge raus und begann mit Genuss seine Eier zu lecken. Wie er das genoss, er schloss kurz die Augen und stöhnte. Nach einer Weile drehte er sich um, sein Schwanz war jetzt wieder über ihr. Er beugte sich nach vorne, leckte ihr wieder über ihre feuchte Muschi. Sie versuchte mit ihrem Mund seinen Schwanz zu erreichen. Er half kurz nach und schob ihr sein bestes Stück wieder in den Mund. Gierig saugte sie daran, was ihm wieder ein Stöhnen entlockte. Er biss leicht in ihren größer gewordenen harten Kitzler, jetzt stöhnte sie. Bestimmt hätte sie jetzt gerne seine Finger in ihrer Muschi, aber da hatte er ja noch etwas Besseres. Er griff neben das Bett und fand einen der bereit gelegten Vibratoren, schaltete ihn ein und vögelte ihre Muschi mit dem summenden Freudenspender. Gleichzeitig leckte er ihre Perle, die ihm noch größer und härter als zuvor erschien. Sie lutschte immer noch seinen Schwanz und jetzt stöhnten beide. Ganz abrupt stand er auf. Das war noch nicht alles. Erstaunt und flehend sah sie ihn an, als er ihre Beine losband. Aber nur um sie gleich darauf mit zwei Klettverschlüssen an den Knöcheln zu umschlingen. Die gehörten zu einem Fesselset welches ebenfalls auf dem Nachttisch bereitlag. Das Band zwischen den Verschlüssen zog er hinter ihrem Kopf, in den Nacken. Jetzt war sie weit offen, der Anblick ihrer weit gespreizten Beine, der feuchten Muschi und ihres Polochs brachte seine Geilheit zu einem Höhepunkt. Er leckte sie kurz, stecke ihr den Vibrator rein, drückte den Vibrator auf ihren Kitzler. Dann fickte er sie wieder mit dem Vibrator und leckte gleichzeitig ihre Perle, mit der anderen Hand knetete er ihre Titten, spielte wieder mit ihrem Piercing. Sie stöhnte immer häufiger und lauter und er wurde fast wahnsinnig vor Geilheit. Der Vibrator vögelte weiter, aber er leckte jetzt ihr Poloch, seine Zunge drang leicht ein. Dann ließ er den Vibrator wieder über ihren Kitzler kreisen, seine Zunge versenkte er in ihrer jetzt nassen Muschi, fickte sie jetzt mit der Zunge. Sie zog an den Fesseln, wand sich vor Ekstase. Nun wollte er sie richtig ficken. Langsam schob er ihr seinen Schwanz in die Muschi, beide stöhnten auf und dann gab es kein Halten mehr. Das war es was er wollte und er war sich sicher, es war auch das, was sie wollte. Wie wahnsinnig vögelte er sie, immer härter, schneller und fester. Er spürte wie ihr ganzer Körper erzitterte, sie sich verkrampfte und aus dem leisen Stöhnen wurde ein spitzer Schrei. Und dann zog er ihn raus und mit einem Wahnsinnsorgasmus spritze er ihr seinen Saft auf die Muschi, den Bauch, die Titten und sogar bis ins Gesicht.

Dann beugte er sich hinab und wollte sie küssen, er fühlte sich wie im siebten Himmel. Doch sie drehte sich weg und sagte stattdessen: "Good Job, dirty Harry. Du hast meine Wünsche voll und ganz befriedigt."

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 13712

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben