Ich bin sauer

23 3-5 Minuten 0 Kommentare
Ich bin sauer

Ich bin sauer

Blackbunny

Du bist neben mir im Auto. Gerade haben wir uns etwas gezankt und die Luft ist schwer von unterdrückter Aggression und Wut. Argh, ich würde dich gerne bestrafen, dich wissen lassen, wie sehr ich mich ärgere. Ich weiß, es ist kindisch und dennoch kann ich nicht anders.
Ich brauche dich nicht, will ich dir sagen.
Ich schaue aus dem Fenster, brüte vor mich hin und denke an letzte Nacht, als wir von der Kommode zur Küche überall Sex hatten. Der Gedanke macht mich an. Du sahst so sexy aus. Und du hast so gut gerochen! Ich liebe es, an deinem warmen Hals zu schnuppern.
Als du mich gestern von hinten genommen hast, gegen den Herd in der Küche gedrückt. Der Stahl war so kalt. Ich habe es jedoch gleich vergessen…
Ich merke, wie mein Höschen feucht wird. Mist! Das wollte ich eigentlich nicht.
Endlich weiß ich, was ich tun werde. Ich schaue zu dir rüber, deine Augen stur auf die Straße gerichtet. Na gut, denke ich mir.
Ich stelle den Sitz etwas nach hinten, mache es mir bequem. Wieder denke ich an dich gestern. Dein Körper gegen meinen.
Ich öffne meine Hosenknöpfe und taste mich vor bis ich die Wärme und Nässe zwischen meinen Beinen spüren kann. Ich schließe die Augen und fühle nur noch. Mein Finger ist gefangen in der Enge zwischen Hose, Slip und meinen Lippen. Es ist so eng und ich kann mich selbst dadurch so gut fühlen.
Ich fange an, mich selbst mit kreisenden Bewegungen zu erkunden. Stelle mir vor, du wärst es, der das macht. Du, mit deinen wunderbaren Händen oder, noch besser, mit der Spitze deines prallen Schwanzes, um mich zu necken.
„Was machst du da?!“ presst du nicht gerade freundlich hervor.
Ich schaue erstaunt aus meinem Tagtraum auf.
„Nichts“, antworte ich, weitaus weniger hart als ich es geplant hatte.
„Ich muss Autofahren!“
„Na und? Ich möchte ja gar nichts von dir!“
„Ach nein? Und was ist das?!“ Und du deutest auf meine Hand in meiner Hose.
Deine Hand schlüpft in meine Hose, schiebt meine brüsk weg. Du hältst überrascht die Luft an, als du spürst, wie weit ich schon bin.
„Zieh die Hose aus!“, herrschst du mich an. Ich möchte widersprechen. Gleichzeitig möchte ich nichts mehr, als deine Aufmerksamkeit jetzt gerade. Mein Plan ging wohl nach hinten los.
Dich nicht aus den Augen lassend, schlüpfe ich aus meiner Jeans.
„Das Höschen muss auch weg!“
„Was? Aber was ist mit den anderen Fahrern? Was, wenn mich jemand sieht?!“
„Das hättest du dir vorher überlegen sollen.“
Mein Protest ist nur fadenscheinig. Die Idee, dass mich ein LKW Fahrer beobachten könnte, wie ich nackt in diesem Auto sitze, sieht, was ich nur dir zeigen möchte, turnt mich nur noch mehr an.
Ich tue also wieder, was du von mir möchtest.
„Und jetzt, mach es dir weiter, aber, öffne deine Beine mehr. Ich will es sehen.“
Ich unterdrücke ein Grinsen. Ich sehe dir genau an, wie sehr du „sehen“ möchtest. Ich sehe es in deinem Gesicht. Ich sehe es an deiner Hose.
Ich drehe mich dir mehr zu. Ein Knie auf dem Sitz, ein Bein locker an der Tür.
Und ich fange wieder an, meinen Finger kreisen zu lassen. Ab und an lasse ich ihn in mir verschwinden, nur um dich zu necken.
Aus den Augenwinkeln siehst du jede meiner Bewegungen und es dauert nicht lange, bis deine Hand wieder zu mir rüberkommt. Dieses Mal bleibt sie. Ich dirigiere dich, führe dich. Meine Klit ist so dick und jede deiner Berührungen fährt durch mich wie ein Stromschlag. Meine Hüften kommen dir mittlerweile entgegen und gerade als ich soweit bin, als ich fühle, wie hinter der nächsten Biegung meine Erlösung wartet, hörst du auf.
Meine Augen springen auf und ich motze „NEIN!“
Du reagierst nicht darauf. Stattdessen öffnest du deine Hose. So langsam weiß ich, warum du Automatik Schaltung bevorzugst.
Der letzte Knopf springt förmlich auf. Kein Wunder, deine Erektion ist gewaltig.
„Blas mich!“
„Aber ich war noch nicht fertig!“, schmolle ich.
Du reagierst wieder nicht.
Dein Sitz gleitet ein Stück zurück. Mehr Raum zwischen Lenkrad und dir. Ich meckere nicht mehr.
Die Mittelkonsole schiebe ich hoch und ich strecke mich zu dir.
Ich halte dich in meiner Hand fest und schiebe meine Zunge an dir entlang. Mein Daumen verteilt den Tropfen an deiner Eichel.
Du stöhnst auf und ich weiß, du wolltest es eigentlich nicht. Wolltest nicht, dass ich sehe und höre, wie sehr dir gefällt was ich tue.
Aber es gefällt dir und ich weiß es bereits. Angefeuert mache ich weiter. Lasse dich tief in meinen Mund gleiten, spiele mit dir. Küsse und lutsche an deinen Hoden. Lecke den Schaft entlang, lutsche an deiner Eichel. Beiße hinein. Deine Hand drückt meinen Kopf weiter runter und zieht mich an den Haaren sanft wieder hinauf. Ich liebe das. Zeig mir, wie du es möchtest.
Erst als du mich zu dir hochziehst und mich küsst, stelle ich fest, dass wir nicht mehr fahren.
Ich klettere auf dich während der Kuss andauert, dirigiere deinen Schwanz an genau die Stelle, zu der er muss und lasse mich auf dich fallen. Ein kurzer Schmerz als du mich ausdehnst und dann das exquisite Gefühl von dir in mir.
Ich lasse mein Becken vorfallen, nehme dich tief in mich auf und kann nicht anders als nach unten zu sehen, als du wieder aus mir herausgleitest. Alles nass von mir. Ich liebe dieses Bild und präge es mir fest ein.
Deine Hände bedeuten mir schnell wieder tief in mich zu wollen und ich lasse dich nur allzu gerne. Treibe dich mit jedem Beckenschwung vor mir her, weiter voran.
Meine Hände um deinen Hals, deine um meine Brust. Zwickend, zwirbelnd…
„Ich will kommen“, flüstere ich dir ins Ohr und du sagst „Ich lass dich“ und tatsächlich schiebst du mit so viel Kraft in mich, dass ich befürchte zu platzen.
Ich möchte, dass du mit mir kommst und als ich explodiere, spanne ich jeden Muskel doppelt an. Mache es dir damit noch enger in mir und melke dich bis du nicht mehr kannst und ebenfalls spritzen musst.
Dein Pulsieren in mir ist das beste Gefühl, dass ich kenne.
„Geht es dir jetzt wieder besser?“ fragst du mich.
„Mir ging es nie besser!“ antworte ich dir.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 15438

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben