Joy- Die Entfaltung

24 5-9 Minuten 0 Kommentare
Joy- Die Entfaltung

Joy- Die Entfaltung

Eden65

Ich erzählte meinem Stiefvater immer mehr, wovon ich träume und was ich mir wünsche, was mich geil macht, und was ich erleben möchte. Und nichts davon erschreckte ihn, im Gegenteil, er war total offen, weil eben auch voll von natürlicher Grundgeilheit, wohl nur nicht mehr so sehr auf meine Mutter.

Eines Tages kam ich nach Hause, und meine Mutter sagte mir: „Du hast mir nicht gesagt, dass du mit Papa heute einkaufen gehen willst, für meinen Geburtstag, ich soll dir sagen, er wartet um fünf vor dem Einkaufscenter“.

Dass ich nichts gesagt hatte, war logisch: ich wusste nichts davon, war aber sofort wieder nass und total aufgeregt, weil ich wusste, dass wir zwar ein Geschenk für meine Mutter kaufen wollten, aber in erster Linie wollten wir uns in dem Erotik-Shop im Center umsehen und einkaufen, das hatten wir vor Wochen mal beiläufig nach einer unserer Nummern im Ehebett erwähnt. Nun war es also soweit.

Punkt fünf stieg ich aus dem Bus vor dem Center, mein Vater stand am Eingang, und wir begrüssten uns liebevoll, dann gingen wir zielstrebig auf den Shop zu. Zusammen mit ihm durfte ich ja hinein, obwohl ich wohl auch als 18 durchgegangen wäre, mit meinen 16 Jahren….Mein Vater sagte: Rechts ist das, was dich interessieren sollte. Such dir was aus, ich warte in Kabine sieben auf dich.

Ich sah mich um: rechts war die Abteilung für Spielzeug, und anderes Zubehör, was mir schon in den Pornos immer gefiel. Ich griff zielstrebig zu einem Dildo mit Fernbedienung, irgendwelche Klammern, die nicht bösartig, sondern reizend aussahen, und nen Body, der mehr offen als sonst etwas war, und ging in Kabine sieben.

Ich war gleich überrascht, dass es Umkleidekabinen mit Türen und Nummern gab, und als ich eintrat, wusste ich auch warum: es war ein relativ grosser Raum, darin stand so etwas, das im Sportunterricht „Pferd“ hiess, und etwas niedriger war, mit vier Beinen und an jedem Bein eine Ledermanschette an einem Ring.

Da hörte ich die Stimme von Anna hinter mir: „Süsse, zieh dich aus, beug dich rüber und mach die Beine schön breit, streck mir deine Löchlein gut entgegen, wir wollen doch sehen, dass alles perfekt passt….“.

Die Tür ging auf, und mein Stiefvater trat ein und strahlte mich an. Ich sah seinen sehr harten Lustprügel, prall pulsierend, wie eigentlich immer, wenn er mich sah… Ich war überrascht: bisher hatte ich jeweils nur das Vergnügen mit einem von beidem, aber nie waren mein Stiefvater und seine Freundin gemeinsam am Training meiner Löchlein beteiligt.

Ich tat, wie mir geheissen und legte mich über dieses Gerät auf das weiche Leder. Da ich sowieso nur ein T-Shirt anhatte, und wie immer ein Röckchen ohne Slip, musste ich nicht viel ausziehen.

Anna nahm die weichen Manschetten und befestigte nacheinander meine Hand-und Fussgelenke an diesem Instrument. So lag ich da: gespreizte Beine, tropfende Möse, und zitternd vor Lust. Ich hörte es nur rascheln hinter mir, und spürte dann Annas warme Hand, die mir sanft um den Anus rieb und mit einem spitzen Metallplug anklopfte, den sie im Laden ausgesucht hatte. Sie schob mir das Ding in den Mund, damit es schön rutschig war, trat hinter mich und schob mir den Plug langsam und genüsslich bis zum Anschlag in mein Hintertürchen. Das hatte ich während unserer Treffen schon einige Male erlebt, aber noch nie war der Plug so gross, wie dieser jetzt. Ich merkte, wie mein Lustsaft aus mir heraustropfte, und reckte meinen Arsch noch weiter diesem wunderbaren Gefühl entgegen. Da merkte ich die Eichel meines Stiefvaters an meine kleine Fotze drücken – oh, wie ich dieses enge Gefühl liebe, kurz, bevor er sie in mich reinstösst, das ist jedesmal eine kleine Entjungferung! Und jetzt war mein Hintereingang prall gefüllt, vorne drückte der Schwanz meines Vaters sich einen Weg in mein feuchtes Loch, und gleichzeitig spürte ich Annas Zunge an meinem Lustknöpfchen spielen. Wenn überhaupt, so wurde ich noch nasser, und spürte, wie grosse Schwanz meines Stiefvaters sich jetzt ganz in mich bohrte und begann, mich heftig durchzupflügen.

Mein Stiefvater fickte mich ein wenig an, hörte zu meinem auf Ärger auf, zog seinen Lustprügel aus mir heraus, und sagte dann: „Jetzt schauen wir mal, was du mitgebracht hast, und probieren aus. Wir haben auch noch ein paar Dinge hier. Keine Angst, das ist in Ordnung, es ist nicht nur ein Shop hier, die kennen die „Tests“ der Kunden in den Kabinen, wir haben 90 Minuten gebucht“.

Ich zitterte vor Erregung, und Spannung, was wohl jetzt passierte. Ich hörte, wie sich mein Anna und mein Stiefvater unterhielten, und sie sagte dann: „ok, dann sollst du probieren, was sie bisher schon gelernt hat, mein süsser Hengst. Ich habe ihr Hintertürchen schon ein wenig bearbeitet, komm her wir zeigen deinem Schwanz jetzt mal den Hintereingang von innen…“ Ich fühlte die dicke Eichel an meinem engen Anus, und es war mir ein Rätsel, wie dieses grosse Ding durch das enge Loch passen sollte? Dann spürte ich die flinken Finger von Anna, wie sie sanft an mein Pförtchen wanderten und den engen Eingang links und rechts ein wenig aufzogen, so dass die Eichel keine Mühe mehr hatte, völlig zu verschwinden. Ich hörte, wie mein Stiefvater schwer einatmete und und Anna sagte: „Los, nimm dir ihre kleine Arschfotze, so wie du es immer wolltest!“. Mein Stiefvater fing langsam an, seinen gewaltigen Prügel in mir zu bewegen, und ich entspannte mich immer mehr. Es war ein geiles Gefühl, diesen Riesenschwanz tief in mir pochen zu fühlen, und gleichzeitig Annas Hände, die mich überall streichelten und mir zeigten, wo es besonders empfindlich war. Plötzlich jedoch blickte Anna auf, und sagte: „Stopp, jetzt gehen wir nach nebenan!“. Wir gingen in den abgeteilten Raum, in dem einfach nur eine Liege stand. Mein Stiefvater legte sich auf den Rücken, sein Pfahl stand fast senkrecht hoch, er wichste sich leicht wieder steinhart.

Anna band seine Handgelenke links und rechts an der Liege fest, und machte das Gleiche mit den Fussgelenken. Anschliessend nahm Anna meine Hand und sagte: „Los, stell dich über ihn, genau über seinen Schwanz mit deinem kleinen Arsch, und dann hock dich hin. Ich halte dich genau über dem Schwanz fest und wir spielen ein wenig.“

Sie hockte sich auf die Liege hinter uns, und nahm meinen kleinen Po in ihre kräftigen Hände. Dann beugte sie sich schnell vor, und leckte kurz über die Eier meines Paps, um sich dann völlig unserem Spiel zu widmen. Sanft hob sie mich hoch und platzierte meine Löchlein direkt über dem steifen Lustprügel, und liess mich ganz langsam mit dem Hintertrüchen auf die grosse Eichel absinken. Ich merkte, wie ihr Zeigefinger mich gleichzeitig ganz sanft und feucht aufdrückte, und spürte, wie mein Schliessmuskel sich langsam an den Druck der prallen Eichel gewöhnte, sich entspannte und ich einfach nur gefüllt werden wollte.

Mein Stiefvater lag bewegungslos unter mir, und aus meiner kleinen Möse tropfte mein Saft auf seine Eier. Das war ein geiler Anblick und ich wollte mich sinken lassen, da hielten Annas warme Hände mich fest, genau mit der halben Eichel in mir. „Nicht so schnell, Süsse, wir wollen doch den Schwanz ein wenig länger geniessen!“, darauf liess sie mich langsam sinken. Ich machte mich schwerer und genoss dieses geile Gefühl, wie der dicke Fleischpfahl meines Stiefvaters immer tiefer in meinen Darm drang. Dann sass ich ganz auf ihm, sein Becken schnellte hoch, und er stöhnte zufrieden auf. Langsam fing er an, seinen Schwanz in mir kreisen zu lassen, und ich stöhnte auf, vor Genuss. Meine kleine Fotze lief förmlich aus, so war alles nass unter mir, was mich zusätzlich geil machte.

Plötzlich hob Anna mich hoch, aber nur soweit, dass der Schwanz gerade noch in meinem Loch steckte, und bewegte mich ein wenig auf und ab. Nur die Eichel in mir, spürte ich, wie ich langsam kam. Anna liess mich langsam auf dem Pfahl sinken, und begann, mein Becken sanft auf und ab zu bewegen. Sie drückte meine kleine Möse fest auf die Wurzel des Schwanzes und massierte mein Knöpfchen gleich mit. Ich kam ohne das ich wollte und schrie auf.

Mein Stiefvater, der die ganze Zeit geschwiegen und genossen hatte, sagte zu Anna: „Jetzt will ich aber doch in dieser kleinen Arschfotze abspritzen, hilfst du mir ein wenig?“. Anna lachte auf, und griff herzhaft in die Gehänge meines Stiefvaters, was der liebte, und gleichzeitig drückte sie meinen Teenie-Arsch ein kleines Stück nach vorne, hob mich ein wenig hoch, und hielt mich in dieser Postion fest. „So, jetzt kannst du das kleine Arschfötzchen füllen, mein Geiler!“. Mein Stiefvater liess sich nicht bitten und fing an, meinen Hintereingang durchzupflügen, dass es eine wahre Wonne war. Ich weiss nicht, was mich heisser machte, der Gedanke, dass er mich in den Arsch fickte, oder der Gedanke, dass so ein Riesenschwanz in mir pumpte, jedenfalls kam ich endlos.

Als ich schliesslich total erschöpft auf meinem Stiefvater zusammengesunken war, sagte er: „So, das war der Arschfick, kannst du dich daran gewöhnen?“ Ich blickte ihn an: „Ist das dein Ernst? Sowas Geiles will ich immer und immer wieder erleben! Am liebsten mit vielen richtig dicken Schwänzen, einer nach dem anderen, der mich einfach vollsamt. Ich liebe diese Gefühl, wenn es warm in mich pumpt, ich will Schwänze in allen meinen Löchern!“.

Wir packten daraufhin unsere Einkäufe zusammen und verliessen den Shop, Anna fuhr nach Hause, wir besorgten noch ein Geschenk für meine Mutter. Sinnigerweise war es ein sehr hübsches Dessous-Teil, von dem mein Stiefvater wusste, dass es meine Mutter entweder gar nicht tragen würde, es ihr absolut nicht stehen würde (sie hatte eben keine Figur für sexy Klamotten), oder sie es hasserfüllt nur für meinen Stiefvater tragen würde. Was für eine Verschwendung!

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 11792

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben