Joy, wie alles anfing

23 5-9 Minuten 0 Kommentare
Joy, wie alles anfing

Joy, wie alles anfing

Eden65

Geneigter Leser, schön, dass Sie meine Seiten aufschlagen, denn ich werde Sie mitnehmen auf eine wunderbare und wundersame Reise in die heisse Welt des puren Sex und der animalischen Lust, von der viele Menschen träumen, die sich jedoch nur sehr wenige gönnen.

Heute ist der erste Tag meines Lebens, an dem ich berichten darf, was die letzten drei Jahre meines jungen Daseins bestimmt hat. Seit gestern bin ich volljährig, und sicher würden sich einige Herren Gedanken machen, wenn sie mich erkennen würden: sie waren mit einem Teenager im Bett, dessen grösstes Vergnügen purer, harter und schmutziger Sex ist.

Mein Name ist Joy, jedenfalls für diese Geschichte….

Meine Gier nach Sex, vielmehr nach Männerschwänzen, begann früh. Ich glaube, ich war so vierzehn, als ich das erste Mal merkte, dass ich dort zwischen meinen Beinen gerne ein Stück Fleisch hätte, hart und pulsierend. Nicht nur meine Finger, oder noch schlimmer: den untrainierten Teen-Schwanz meines damaligen Freundes. Wir versuchten es ein paar Mal wirklich mit Sex, ich nahm sogar die Pille, aber es war einfach nur frustrierend, so beendete ich die Geschichte.

Gleichzeitig aber nahm ich immer mehr Schwänze um mich herum wahr, ich trug keine Slips mehr unter den Miniröcken, und zeigte, wann immer es ging, meine kleine, hungrige und ständig nasse Jungfrauenmöse mit den zarten Lippen. Ich genoss es, wenn ich sah, dass ihre Hosen merklich anschwollen. Selbst vo meinem Deutschlehrer machte ich nicht Halt: er lächelte jedes Mal verschämt zurück, wenn er mein Fötzchen sehen durfte, und manchmal rief er mich nach dem Unterricht zu sich. Natürlich ging ich ohne Höschen zu ihm, und wartete. Am Anfang nahm er es noch sehr ernst, und fragte, ob ich das mit Absicht mache, ihn provozieren. Ich nickte nur und lächelte ihn unschuldig an.

Beim dritten Gespräch zwischen uns ging ich einfach ohne Worte ins Klassenzimmer, wo wir uns trafen, er sass hinter dem Lehrertisch, ich öffnete wortlos seine Hose und setzte mich ebenso wortlos auf das schon steinharte Lustrohr, das mir entgegensprang, und ritt ihn wortlos mit meiner klitschnassen kleinen Fotze ab. Ich merkte, wie er zusammenzuckte, denn immerhin war ich erst sechzehn, aber als er keinen Widerstand spürte, fing er an, tief in mein gieriges heisses Loch zu stossen, bis ich merkte, dass er kurz vorm Abspritzen war. Ich stieg ab, und sah ihn an: „Meinen Sie, es wird in Zukunft ein Problem geben, wenn ich meine Kleidung so trage, wie ich es möchte?!“, dazu grinste ich ihn mutwillig an und setzte mich vor ihn auf den Tisch. Er sah direkt in mein kleines Paradies, und das tropfte. Ich sah seine Geilheit , spreitzte meine Beine weit, und liess mich tief auf den Pfahl sinken. Sogleich fing er an, tief in mein enges Loch zu stossen, und ich merkte, wie sein heisser Saft mich stossweise füllte. Genau das war es, was ich wollte: gefickt und gefüllt werden. Mehr nicht, und ich liebte den Typen ja nicht!

Etwas erstaunt sah er mich an: „Du bist gar keine Jungfrau mehr?“ „Nein, schon lange nicht mehr, keine Angst, und ich nehme die Pille.“

Seitdem habe ich den Deutschunterricht doppelt genossen, bis zum Schulende.

Dass ich keine Jungfrau mehr war, das stimmte, und die Geschichte dazu hätte der Lehrer sicher gerne gewusst:

Ich habe mit fünfzehn meinen Stiefvater verführt, das war leicht, denn wir waren oft alleine zusammen zuhause. Ich wuchs bei meiner Mutter und ihrem zweiten Mann auf, und sie war oft geschäftlich unterwegs.

Es war an einem Wochenende, an dem sie wieder auf Geschäftstrip war, mein Stiefvater und ich sassen zusammen vor dem Fernseher, und ich ahnte, dass er sicher gleich duschen gehen wollte. Also ging ich vor ihm ins Bad, und als er reinkam, nahm ich das Handtuch und trocknete demonstrativ meine kleinen Titten und meine nasse Möse vor ihm ab, lächelte ihn an, und verliess den Raum. Ich sah aber noch, dass er ein mächtig steifes Rohr bekam. Mein Stiefvater hat einen wundervollen Schwanz, das war mir bei dem Anblick sofort klar. Und dass ich ihn in meiner Möse haben wollte, ebenfalls.

Am nächsten Tag, als ich in der Schule sass, kam eine SMS von ihm: Hallo meine süsse Stieftochter! Du weisst, dass mich dein Anblick gestern total heiss gemacht hat, hast du das mit Absicht gemacht? Du bist wunderschön, auch wenn du erst fünfzehn bist.

Ich antwortete ihm, dass ich das natürlich mit Absicht gemacht hätte, und auch gesehen hätte, wie sein Lustpfahl reagiert hätte. Und dass ich ihn unbedingt in mir fühlen will.

Mein Stiefvater schwieg zunächst. Ich war erstaunt, dass er überhaupt nachfragte, bekam aber raus, dass er eine heimliche Freundin hatte, auf die er endlos geil war, die ihm geraten hatte, doch einfach zu fragen, was es mit dem Verhalten von mir in der Dusche auf sich hätte. Ich danke dieser Frau, denn was dann kam, war wirklich die Erfüllung meiner Träume!

Mein Stiefvater schrieb zurück, dass wir uns abends nach Feierabend ja sehen würden, und wir dann weiterreden könnten. Ich jedoch wollte einfach seinen Schwanz fühlen und schrieb keck zurück: Ich habe deinen wundervollen Schwanz gesehen und ich will ihn in mir fühlen! Ich will, dass du mir zeigst, was man damit machen und erleben kann! Schreib mir, wann du in der Firma losfährst, und ich werde in deinem Ehebett auf dich warten, dort haben wir mehr Platz als in meinem Mädchenbett.

Am Abend schrieb er nur: Fahre jetzt, 30 min. . Total nervös erwartete ich ihn, nachdem ich unsicher fragte, was ich denn tragen solle, und mein Stiefvater nur sagte: nichts- es würde doch alles stören, oder? Ich duschte, und legte mich aufs Bett, schon total nass und auslaufend und wartete.

Ich hörte die Haustür, mein Stiefvater kam kurz ins Schlafzimmer, lächelte mich einfach liebevoll an, und ging duschen. Ich hörte der Dusche zu, und stellte mir seine Schritte vor. Meine kleine Fotze lief mittlerweile total aus, wenn ich mir vorstellte, dass dieser köstliche Schwanz gleich tief in meinem Paradies verschwinden würde. Ein wenig Angst hatte ich zwar, da es das „erste Mal“ war, aber es war schliesslich mein Stiefvater, der wusste, was er tat. Ich hatte zwar damals schon Sex mit meinem Freund, aber das war jämmerlich. Er bekam seinen kleinen Schwanz gar nicht in mein enges Loch, und ich war total frustriert, wusste ich doch, durch Pornos, dass es anders geht. Und dieses „Anders“ sollte an dem Abend passieren.

Mein Stiefvater kam frisch geduscht ins Schlafzimmer und ich lag dort bereits mit weit geöffneten Schenkeln. …Er kniete sich vor mich, küsste mich zärtlich auf den Mund und liess seine Lippen dann über meinen Bauch zu meinem kleinen Paradies gleiten. Wow, das war ja noch geiler, als ich mir vorstellen konnte! Geschickt teilte seine Zunge meine kleinen zarten Lippen und fing an, mich mit der Zunge zu ficken. Eine einzige heisse Welle der Lust durchlief mich. Ich spreizte meine Beine noch weiter, und drückte den Kopf meines Stiefvaters tief in mein Loch. Es war sooo geil, dass ich gleich kam, nicht ohne das Gesicht meines Papas total nass zu machen…Ich spritze, wenn ich komme, und ich liebe es!

Dann sah mich mein Stiefvater an, und fragte: meinst du es wirklich ernst, willst du meinen Schwanz in dir spüren? Ich nickte nur, weil ich so geil war. Er spreitze meine Beine ganz weit, und kniete sich zwischen sie. Ich sah seinen steifen Schwanz in die Luft ragen und spürte, wie er ihn dann langsam mit seiner Eichel an mein Paradies klopfte. Millimeter für Millimeter drang sein praller Lustprügel zwischen meine zarten Lippen, und ich hob unwillkürlich meinen kleinen Arsch, damit er tiefer in mich dringen konnte. Da merkte er einen kleinen Widerstand. Ein kurzes Zögern, ich nickte, und nach kurzem Widerstand drang dieser göttliche Schwanz immer tiefer in mich ein. Ich holte tief Luft, gottseidank hatte ich ihn gebeten, sehr vorsichtig zu sein. Das war auch gut so, aber jetzt, wo ich dieses heisse, pulsierende Fleisch in mir spürte, wollte ich nur noch gefickt werden! Ich sagte ihm, dass er richtig zustossen soll, dass ich tiefe Stösse brauche, und richtig ficken will. Er liess sich nicht lange bitten, es war wohl zusätzlich die Enge meines Löchleins mit der Tatsache, dass er der erste Schwanz war, der dort tief in die kleine Fotze seiner Stieftochter drang, die Ursache, dass er mich unglaublich tief und intensiv stiess, bis er in langen Stössen kam und mich mit seinem Samen vollpumpte – ich war im Himmel und kam endlos.

Mein Stiefvater sah mich an, und meinte: „Es war das erste Mal für dich, oder? Meine heimliche Freundin hat es gewusst, als ich ihr von dir erzählte. Und sie hat mir geraten, es sehr zu ehren, dass du mir so endlos vertraust, danke!“ Ich dankte dieser Frau nochmals innerlich und nahm mir fest vor, sie kennenzulernen.

….wir wussten natürlich beide, dass dieser „Spass“ zwischen uns immer unser Geheimnis bleiben musste. Meine Mutter würde durchdrehen, wenn sie es erfahren würde.

In der Folgezeit fickte ich regelmässig mit meinem Stiefvater, auch wenn wir zusammen mit der Familie essen gingen, mal schnell anficken auf dem Klo, dann heimlich zuhause bis zum zufriedenen Ende gegenseitig Abreiten. Meine Mutter merkte nichts und ich war gut in der Schule, so dass es keinen Grund zum Klagen gab. Nur manchmal sagte meine Mutter, dass mein Bett ungewöhnlich nass gewesen sei? Sie wusste nicht, dass ich es mir unermüdlich selbst besorgte. Ich entwickelte langsam Phantasien, die mich einfach nur noch geil machten. Ich träumte zum Beispiel von endlos vielen Männern, die mich einfach besteigen, und mit ihrem Samen vollpumpen. Ja, seinerzeit begann ich zu begreifen, dass ich eine „Sub“ war. Ich wollte wehrlos, ich wollte erniedrigt, ich wollte auch kleine Schmerzen erleben, das machte mich unendlich heiss. Als ich mit meinem Stiefvater darüber sprach, war er nicht abgeneigt von diesem Gedanken. Kurze Zeit später hatter er wohl mit seiner heimlichen Freundin gesprochen, jedenfalls kam er mit einem Vorschlag an: Wenn du gute Zensuren heimbringst am Zeugnistag, dann werde ich anfangen, dich mit Anna, meiner heimlichen Geliebten, Stück für Stück auf die Schwänze vorzubereiten und dann im Internet als Teenie-Fötzchen zur Besamung anbieten, wenn es legal ist, also wenn du sechzehn bist.
Genau das wollte ich, mit ganzem Herzen!

Gerne erzähle ich in der nächsten Episode, wie meine Ausbildung zur perfekten Liebesdienerin begann.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 12636

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben