Mail an die Liebste

1 1-3 Minuten 0 Kommentare
Mail an die Liebste

Mail an die Liebste

Mikael Goodenwind

Hallo Mäuschen,

ich sehe wie Du an Deinen PC gehst um E-Mails abzurufen. Während Du meine
E-Mail liest nähere ich mich Dir leis von hinten. Sanft lege ich Dir meine
Hände auf die Schulter und streichle dann an Deinem Oberkörper abwärts. Schon
erreiche ich den Ansatz Deiner herrlichen Brüste. Einfühlsam beginne ich die
weichen Halbkugeln zu streicheln und massieren. Tiefer und tiefer beuge ich mich
über Dich um meinen Händen weitergehende erregende Wanderungen auf Deinem
Körper zu ermöglichen. An Deiner Hüfte angekommen zupfe ich den Saum Deines
Shirts nach oben, um so die nackte Haut Deines Bauches liebkosen zu können.
In mir pocht eine wallende Erregung.
Ich drehe Dich zu mir herum und ziehe Dir Dein Oberteil und den BH aus. In
berauschender Nacktheit blitzt mich Dein erregender Oberkörper an. Ich gehe
auf die Knie und nähere meinen Mund dem Deinen. Mit sanftem Druck beginne ich
dich zu küssen, meine Zunge streichelt Deine Lippen, um dann den Einlass in
Deine Mundhöhle zu erringen. In heißem Kampf umschmeicheln sich unsere Zungen. Doch nicht lange. Schon gleitet mein Mund abwärts. Zieht Spuren der Erregung auf Deine brennende Haut. Streift Deinen Hals. Ein kurzer Ausflug zu Deinen Ohren. Dann geradewegs zu Deinen tollen Brüsten. Wie ein Hauch umkreist meine Zunge die steifgewordenen Nippelchen, verwöhnt den empfindlichen Vorhof.
Voller Lust sauge ich schließlich das harte Dingelchen in meinen Mund und
lutsche zärtlich daran.
Meine Hände streifen unterdessen an deinen Beinen entlang, verwöhnen durch
den Stoff der Hose hindurch deine Schenkel. Im Zentrum Deines Beckens
angekommen necken sie die Konturen Deiner Scham, ehe sie zum Hosenbund hin gleiten und den Knopf öffnen. Mit jedem Millimeter den meine Hand in Deine Hose gleitet öffnet sich auch dein Reißverschluss weiter. Meine Finger zittern vor
Erregung. Schon erreiche ich den Gummizug deines Höschens. Jeden winzigsten Teil genießend, jede Hautfalte neugierig erforschend beginnen meine Finger den
Aufstieg deines Venushügels.
Ich bin nervös als hätte ich nie vorher die Intimitäten einer Frau berührt.
Als wäre ich eine blutjunge, männliche Jungfrau.
Mit beiden Händen greife ich nach Deinen Hosenbund und streife Slip und Hose
gleichzeitig von Deinem Unterleib, was Du mir durch anheben des Beckens
erleichterst. Wie gebannt starre ich Dein Heiligstes an. So viel erotische
Schönheit! Kann das irdisch sein? Von selbst senkt sich mein Kopf über Deinen
Schoss. Schon erreicht mich der berauschende Duft weiblicher Lust. Als Lippen
Lippen berühren dringt meine kecke Zunge augenblicklich in Deine feuchte Spalte
ein um den harten Lustpunkt zu suchen. Der Geschmack Deiner Erregung ist mir
zusätzlicher Lustgewinn. Sanfte Stöße, sowie zärtliches Darüberstreichen
meiner Zunge über Deine Klitoris bringen Dein Becken in angespanntes Zucken.

Ich will Dich jetzt ganz! Möchte Dir meine hart geschwollene Männlichkeit
präsentieren. Dich zu weiteren Höhepunkten stoßen.

Bussi auf P....

Dein Schatzi

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 3618

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben