Marie zieht heut das Stehen vor

15 8-14 Minuten 0 Kommentare
Marie zieht heut das Stehen vor

Marie zieht heut das Stehen vor

Andreas

Lydia zog sich das Negligee über den Kopf. Sie legte sich völlig nackt auf eine Chaiselongue, spreizte dabei ihre schneeweißen Schenkel. Marie entledigte sich ebenfalls ihres Nachthemds, um dann sofort zwischen Lydias Beinen abzutauchen. Die Droge wirkte wie ein höllisches Aphrodisiakum, das Maries Punze in helle Glut tauchte. Marie fuhr ihr Zünglein aus, um damit Lydias Labien zu kosten. Die Schauspielerin merkte gleich, dass dieses ostpreußische Mädel eine begnadete Fötzchenleckerin war. Marie schleckte besser als all die Starlets, die Lydia durch ihren Mann kennengelernt hatte. Marie gelang es in kürzester Zeit, Lydia einen feinen Orgasmus zu verschaffen. Trotzdem juckte ihr Hintern, als gebe es keinen Morgen. Marie ahnte, dass sie einen fatalen Fehler begangen hatte! Wenn Dora erfuhr, dass sie Drogen probierte, dann Gnade ihr Gott. Marie verdrängte diese Angst, indem sie sich dem Rausch der Sinne hingab. Lydia klapste Maries Popo, der ihr besonders gut gefiel.
Die Frauen ließen erst nach Stunden voneinander ab. Es war also klar, dass Dora Maries Bett leer vorfand, als sie von ihrem Ausflug zurückkehrte. Dora ahnte, wo Marie war. Sie warf dem Mädchen nicht vor, dass es sich mit Lydia oder Aglaia vergnügte. Dora lebte ja selbst ihre Vorlieben aus, und das gestand sie auch ihrer jüngeren Freundin zu. Trotzdem beunruhigte sie die Vorstellung, dass sich Marie bei der Schauspielerin aufhalten könnte. Bei Aglaia hatte Dora kaum Bedenken, aber Lydia traute sie eine gewisse Neigung zu gefährlichen Substanzen zu. Doras Riecher war legendär. Sie ahnte, dass Marie Unfug trieb, wie es sonst nur eine besorgte Mutter konnte. Dora legte sich ins Bett. Sie schlief nur sehr oberflächlich. In den frühen Morgenstunden hörte sie die Türe aufgehen.

Marie betrat schwankend das Zimmer. Dora sah an ihren verkleinerten Pupillen, dass etwas nicht stimmen konnte. Marie kicherte, als sie sich ihrer Kleider entledigte. Dora wartete, bis das Mädchen neben ihr im Bett lag. Dora nahm Marie in den Arm. Die verunsicherte, junge Dame würde ihr morgen alles erzählen. Dora wusste, dass Marie geständig sein würde. Sie beschloss aber, mit Lydia darüber zu reden. Sie wollte nicht, dass Marie Rauschgift zu sich nahm! Sollte dieser Punkt ein Problem sein, müsste sie Aglaia bitten, den Besuch abzubrechen. Zuerst aber ließ sie Marie ausschlafen. Dora teilte Aglaia ihre Vermutung mit, die Lydia bestätigte. Dora bat die Schauspielerin, Marie keinerlei Drogen anzubieten. Lydia spürte, dass Dora ernstlich besorgt war. Sie entschuldigte sich für den Vorfall und versprach, dass sie solche Avancen in Zukunft unterlassen wollte. Dann weckte Dora Marie auf. Sie fragte das Mädchen, ob es etwas zu sagen hätte. Marie gestand unter Tränen, dass sie Laudanum gekostet hatte. Dora erklärte Marie, wie gefährlich diese Droge sein konnte. „Du warst sehr leichtsinnig, Marie! Es gibt genügend Leute, die diesem Gift verfallen sind. Es kann dich auch körperlich abhängig machen, von der seelischen Sucht ganz zu schweigen! Du wirst mir versprechen, davon die Finger zu lassen! Den Popo kriegst du allerdings auch voll und zwar mit der Tawse!“ Marie fuhr der Schreck in die Glieder. Sie wusste ja, wie sehr der gespaltene Riemen beißen konnte. Aglaia fand, dass auch Lydia Wichse verdiente! Die Schauspielerin stimmte zu, mit dem Rohrstock gezüchtigt zu werden. Die Strafen wurden unabhängig voneinander im stillen Kämmerlein vollzogen. Dora befahl Marie, sich bis aufs Hemd auszuziehen. Marie löste ihr Kleid, um aus ihm zu schlüpfen. Dann löste sie ihre Strumpfbänder, um die Seidenstrümpfe abzurollen. Der Hüfthalter musste auch weichen, wie auch das feine Höschen. Im kurzen Hemdchen kam sich Marie wie ein sehr unartiges Mädel vor. Dora lächelte, als ein neugieriges Pobäckchen aufblitzte, weil das Hemdchen viel zu kurz war, um Maries Hinterlandschaft verbergen zu können. Dann rief sie Marie zu sich, damit sie über ihren Schoß krabbelte. Dora hob ihr das Hemdchen, um den Popo zu klatschen.

Marie merkte gleich, dass ihr diesmal eine ernsthafte Strafe drohte. Dora haute ihr mit der flachen Hand den Hintern voll, ehe sie nach der Tawse griff. Maries wunderbarer Po leuchtete bereits dunkelrot, als die Tawse ihren Tanz begann. Die Lederfinger verirrten sich auch zu Maries intimen Stellen, wo sie das Mädel nicht so gern mochte. Dora schlug Marie mit aller Kraft. Das Mädchen musste lernen, dass es Grenzen gab! Marie war eine junge, erwachsene Frau, das aber gerne riskante Spiele favorisierte, wenn sie ihr denn angeboten wurden. So bekam Marie mal wieder den Arsch voll, was sie sich durchaus verdient hatte. Dora hörte erst auf, als sichergestellt war, dass Marie in nächster Zeit das Stehen vorzog. Dicke Tränen flossen, als es am Popo immer heißer wurde. Marie beteuerte Dora gegenüber, dass sie fortan die Finger vom Opium lassen wolle. Dora glaubte es ihr.
Sie zog Marie trotzdem noch ein paar kräftige Hiebe drüber. Marie sollte lernen, dass es Grenzen gab, die sie keinesfalls überschreiten durfte. Dora sorgte auf Maries rotem Popo dafür, dass sie es nie mehr vergessen sollte. Die Tawse tanzte nur so auf Maries strammen Backen. Es rauchte förmlich!

In ihrem eigenen Zimmer musste auch die Schauspielerin Buße tun. Aglaia fesselte ihre Freundin ans Bett, nachdem sie Lydia nackt ausziehen ließ. Dazu holte Aglaia die Dienstmädchen, was Lydia peinlich war. Theodora und Lieselotte ruhten nicht, bis ihre Herrin in Hemd und Höschen dastand. Nun blickten sie Aglaia fragend an. Theo war es dann, die nachhakte: „Sollen wir Frollein Lydia ihr Höschen runterziehn?“ Aglaia schmunzelte, als sie die Antwort gab. „Oh ja, Theo und das Hemdchen auch! Ich will Fräulein Lydia splitternackt durchhauen!“ Lydia stöhnte in einer Mischung aus Scham und Geilheit. Sie ließ sich bereitwillig von ihren Mädchen fesseln, nachdem sie sich bäuchlings aufs Bett gelegt hatte. Ihre Hose hielt Theodora längst in den Händen, während Liesel ihr das Hemdchen abzog. Lydias großer Arsch ragte in die Höhe, da Theo ihr ein Kissen unterschob. Lieselotte schlang einen Lederriemen um ihre Taille, der Lydia ans Bett fixierte. Die ausgestreckten Arme und Beine wurden ebenfalls befestigt, so dass nur noch der Popo sich frei bewegen konnte. Aglaia höhnte:
„La danse de la croupe, werte Freundin! Ich freue mich, ihn bald zu bewundern!“ Liesel fragte Theo:
„Wat heißt denn det?“ Theo grinste, als sie stolz erwiderte: „Der Tanz vom Popo, du Dummchen. Det sagen die Franzosen so…wenn der gelbe Onkel das Ärschchen wichsen tut und der Popo in Fahrt kommt…“ Lydias Spalte reagierte auf diese derben Bemerkungen mit enormer Feuchtigkeit. Hinter ihr nahm Aglaia aus Liesels Händen den Rohrstock entgegen, den Theodora mit einem Tuch abgerieben hatte. Da den Mädchen nach Doras strenger Behandlung ebenfalls noch die Popos brannten, freuten sie sich darauf, dass ihrer Herrin dasselbe Schicksal drohte. Aglaia hob den Stock.

Sie ärgerte sich über Lydias Verhalten, so dass sie stärker zuschlug, als sie es vorab beabsichtigt hatte. Lydia sollte gut sichtbare Male des Rohrstocks mit sich herumtragen, wenn Aglaia mit ihr fertig war. Sie fand es unangemessen, dass Lydia Marie Drogen anbot. Immerhin hatte sie ihre Freundin gebeten, dies zu unterlassen! So bekam Lydia tüchtig den gelben Onkel zu schmecken. Aglaia zog der Schauspielerin sechs brennende Hiebe drüber, die sich deutlich von Lydias blasser Haut abhoben. Theo und Liesel staunten, wie streng ihre Herrin verhauen wurde. Gegen den Anblick des striemigen Hinterns schienen ihre eigenen, roten Popos ganz gut weg gekommen zu sein. Als Aglaia endlich das Stöckchen aus der Hand gab, schimmerten Lydias dunkle Augen. Nun schickte Aglaia die Mädchen hinaus. Theodora und Lieselotte hätten gerne noch zugeschaut. Sie ahnten, dass es nun interessant werden könnte. Tatsächlich kümmerte sich Aglaia sehr aufopferungsvoll um ihre versohlte Freundin.

Im Gästezimmer beendigte Dora nun auch Maries Strafe. Die gespaltene Zunge der schottischen Tawse suchte nicht nur Maries bloßen Popo heim, sie verirrte sich auch zwischen ihre empfindlichen Lippen. Deswegen tupfte Dora das geschwollene Fötzchen, mit einem in Kamillentee getunkten Tüchlein sorgsam ab. Marie knurrte, als sie Doras Finger an ihrer Spalte bemerkte. In ihrem Bauch kribbelte es. Marie sehnte sich in diesem Augenblick nach einem kräftigen Männerschwanz. Es war eine Weile her, seitdem Roman Marie gefickt hatte. Maries Fut kochte vor Leidenschaft, was ihrer Erzieherin nicht entging. Im Moment gab es jedoch keinen Herrn, der Maries Not lindern konnte. So musste sich Dora das Geschirr anlegen, damit sie Marie eine kleine Entschädigung zulassen konnte. Sie wies Marie an, sich in die vierfüßige Position zu begeben. Dora zog sich aus, bis nur noch Korsage, Strümpfe und Stiefeletten ihren Leib schmückten. Es bot sich ein aufregender, geiler Anblick, den Marie nie mehr vergessen sollte. Dora band sich das Geschirr um die Hüften, dessen Lederriemen sie sich durch die nackten Pobacken zog, um ihn vorne mit dem Gürtel zu verbinden. Der aus Kautschuk, kunstfertig modellierte Penis stand steil nach vorne ab. Marie spreizte die Beine, um das lebensechte Ding in Empfang zu nehmen. Sie war feucht wie lange nicht mehr, was natürlich an dem strengen Arschvoll lag. Marie wusste ja, dass sie tagelang nicht würde sitzen können! Dieses Wissen machte das gestäupte Mädchen jedoch nur noch rolliger, was es Dora nun zeigen mochte. „Vögel mich, Dora!“ Die Gouvernante stippte mit der Schwanzspitze an Maries hinteres Loch, das sich ängstlich zurück ziehen wollte. Dora grinste lüstern. Sie hatte sich ein kleines Ingwerstückchen aufgehoben, das sie nun gut gebrauchen konnte. Es passte exakt in Maries Poloch, wo es für etwas Hitze sorgte.

„Mein Arsch…brennt…wie…Feuer!“, stieß die verzweifelte, junge Frau hervor. Dora kümmerte sich nicht um Maries Klagen, sondern stieß stattdessen von unten her in ihre Fotze. Es kam zu einer animalischen Umarmung, die sich in einer derben Wortwahl beider Protagonistinnen äußerte.
„Ich ficke dich schön durch, du vorwitzige, kleine Schlampe!“ Marie stöhnte vor Geilheit. „Oh ja, vögle mich durch…du geiles Miststück…oh, Dora…mein Arschloch steht in hellen Flammen…“ Maries ehemalige Gouvernante verzieh ihrem Liebling diese Frechheiten. Sie wusste ja genau, dass sie der Geilheit geschuldet waren. Dafür trieb sie den Godemiché tiefer in Maries Muschi hinein, die diesen gerne in Empfang nahm. Dora umfasste Maries stolze Brüste, deren Fleischigkeit sie besonders liebte. Sie quetschte Maries Busen, spielte dann wieder an ihren steifen Nippeln herum. Man hörte das Stöhnen der Frauen bis in die anderen Zimmer. Lydia genoss Aglaias Zungenfertigkeit, als ihr Maries Obszönitäten ans Ohr drangen. In der Dienstbotenkammer las Theodora Liesel aus einem verbotenen Buch vor, das sie aus Lydias Bibliothek stibitz hatte. Es nannte sich “Abenteuer einer russischen Gräfin“ und beschrieb die erotischen Erlebnisse einer Adligen sowie deren hübscher Tochter. Liesels Augen blitzten, als Theodora mit ihrer angenehmen Stimme vorlas: „Ein dunkler Männerblick hing an Mias Hinterteil, das sich ängstlich auf und ab bewegte. Die Gräfin erhob die Rute, um den bloßen Popo ihres Töchterchens rechtschaffen durchzuwichsen. Ach, wie sich die 18-jährige schämte, als sie auf diese Weise bestraft wurde. Anatol beobachte alles aus seinem Versteck heraus. Seine Hose spannte, während der schöne Arm der Gräfin auf Mias bloßem Popo rote Rosen erblühen ließ…“ Liesel schmiegte sich an Theo. „Oh Theo, det ist aber eine sehr schöne Geschichte!“

Liesel bewunderte Theodora, weil die lesen und schreiben konnte. Da die Herrin samt deren Gäste beschäftigt waren, konnten sich die Mädels diese Auszeit erlauben. Liesel saß in Hemd und Unterhose auf Theodoras Knien, während die ihr von der lüsternen Gräfin berichtete. Theo ahnte, dass Lydia sie übers Knie legte, wenn sie von dem geliehenen Buch erfuhr. Das war aber nichts wirklich Beängstigendes, da solche Strafen in Lydias Haus dazugehörten. Die Mädchen steckten sich je einen Finger ins juckende Döschen, um sich dann wieder der hübschen Geschichte zu widmen.
So erlangten die sechs ganz unterschiedlichen Frauen einen herrlichen Aufstieg zum Gipfel der Lust. In Lydias Haus erklangen die erregten Stimmen der Damen, die sich in verschiedenster Tonlage Luft machten. Am nächsten Morgen gab es zwei Leidtragende, die man am Frühstückstisch leicht identifizieren konnte. Für Marie und die Hausherrin ließ es sich nur schwer sitzen, so dass Theodora und Lieselotte zwei Kissen besorgen mussten. Dora warf Lydia trotzdem zornige Blicke zu. Sie nahm der Schauspielerin übel, dass sie Marie in Gefahr brachte. Dora hatte Angst, dass ihr Mädchen an den Drogen Geschmack finden könnte. Marie hatte ihr zwar geschworen, die Finger davon zu lassen, aber eine gewisse Gefahr bestand. Aglaia führte mit Dora ein klärendes Gespräch, in der sie ihr von der Züchtigung erzählte. Die Tatsache, dass Lydia den Rohrstock kosten musste, beruhigte Dora etwas.

Zur Ablenkung ging Dora mit Marie im Grunewald Forst spazieren. Es flanierten etliche Leute, da es ein sonniger, warmer Tag war. Marie entdeckte eine kleine Familie, die ihr Interesse erweckte. Der etwa 50-jährige Vater ärgerte sich wohl über seine Töchter. Die blonden Mädchen schienen Zwillinge zu sein, wenn auch keine eineiigen. Marie schätzte sie auf 18, 19 Jahre. Die Mädels tuschelten, um dann laut zu lachen, während des Papas Blicke immer dringlicher wurden. Endlich reichte es ihm und er schritt zur Tat. Die jungen Frauen warfen der Mama verzweifelte Blicke zu, die ihnen aber nichts nutzten. Die noch recht junge Mama rauchte lieber eine Zigarette, als ihren Töchtern zu helfen. Der Vater nahm jedes Mädchen an die starke Hand, um sie ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Marie fand das Ganze sehr aufregend und sie wollte den weiteren Fortgang keinesfalls versäumen. Dora auch nicht, die ebenfalls genau zusah. Der empörte Vater schleppte seine Mädel zu einer Sitzbank hin.
Die Backfische schienen Papas Missfallen erregt zu haben. Es ging plötzlich sehr lautstark zu, bis sich der Vater Gehör verschaffte. Marie beobachtete, wie er eine nach der anderen kurzerhand übers Knie legte. Er beließ es beim Röcke hochheben, aber das war ja auch schon aufregend genug. Dora schmunzelte, da Marie ganz genau hinschaute. Der strenge Papa setzte sich auf eine Holzbank, auf der er seine blonden Lieblinge in Empfang nahm. Seine Frau sah fast schon gelangweilt zu, wie er seinen Töchtern die Unterhosen strammzog. Marie dachte an ihren eigenen Povoll im Park, den sie neben Dunja bezogen hatte. Fritz zog ihr damals sogar das Höschen ab, was Marie sehr spannend fand. Hier drehte es sich aber um etwas gänzlich anderes. Den zwei jungen Frauen war diese Sache sehr unangenehm, was Marie gut nachvollziehen konnte. Es flanierten ja etliche Menschen im Forst, darunter auch einige junge Männer. Denen gefiel es natürlich, wenn zwei hübsche Mädchen ihre Unterwäsche herzeigen mussten. Marie und Dora betrachteten das Schauspiel, bis es endlich zum Ende kam. Die Frauen lachten einander an, während sich die zerknirschten Mädchen die schmerzenden Popos rieben. Marie schmiegte sich an ihre Geliebte. So lange Dora da war, konnte ihr nichts geschehen. Diese Gewissheit beruhigte das sensible Mädchen. Dora strich über Maries kinnlanges Haar. Sie fühlte sich noch immer verantwortlich, da Marie trotz ihres Alters doch recht unbedarft zu sein schien. Dora spürte die Gewissheit, dass sie noch eine Zeit lang für Maries Erziehung zuständig bleiben konnte. Sie fand aber auch, dass es weitaus schlimmere Aufgaben gab.
Dora wollte Marie im Auge behalten, solange sie in Berlin weilten. Sie spürte intuitiv, dass es noch zu manch heikler Situation kommen könnte, in der Marie ihre Hilfe brauchte. Dora würde parat stehen!

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 4120

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben