Meine erotische Beichte 6. Teil

4 1-3 Minuten 0 Kommentare
Meine erotische Beichte 6. Teil

Meine erotische Beichte 6. Teil

Luna

Und noch mal "Hausschwein"... oder über die Möglichkeit als Menschen, den Orgasmus oder besser gesagt, den genussvollen Weg dorthin zu verlängern.Und so mache ich das:
Es findet beim Masturbieren statt, beim Vögeln gelingt es mir nur ansatzweise, weil da die "Steuerung" schwieriger ist. Im Prinzip ist es kontrollierte Muskelarbeit. So wie es mir gelingt mich durch Muskelanspannung sehr schnell in die Höhe zu bringen, so ist es die Muskelentspannung, die es mir erlaubt, ein erreichtes Erregungsniveau aufrecht zu erhalten. Also ganz konkret geht das so. Erst bring ich mich mal in die Höhe, je nachdem, wie eilig ich es bis zum Berggipfel habe, spanne ich dabei die Muskeln "da unten" mehr oder weniger an - ziehe die Muskeln nach innen fest zusammen, während ich mich meiner Perle widme. Mein Vibrator ("Petra") ist mir dabei eine liebe Gespielin. Wenn ich dann an dem Punkt angelangt bin, wo ich weiß, dass es jetzt gleich so weit ist, spanne ich die Muskeln genau andersrum an. Wie beim Pressen oder so ähnlich wie beim großen Geschäft auf der Toilette drücke ich nun fest nach außen. Auf diese Weise spiele ich mich den zwei Arten von Muskelspannungen hin und her, während ich Petra unbeirrt ihre lustvolle Arbeit verrichten lasse. Wenn es dann kommt, drücke ich so fest ich kann nach außen, so als ob ich den Vulkanausbruch mit letzter Kraft verhindern wollte... Dadurch kommt es mir dann, sozusagen gegen meinen Willen, in einem vorher nicht gekannten Ausmaß an Heftigkeit und Ausdauer. Das Gute daran ist außerdem noch dass ich dann überhaupt nicht das Bedürfnis habe sofort die Maschine auszuschalten, weil alles jetzt so empfindlich geworden ist, nein ich kann direkt weitermachen, muss allerdings die Muskeln dabei unbedingt weiter nach außen drücken. Auf diese Weise wird das leichte Abebben nach dem ersten gleich, also nach zwei oder drei Minuten vielleicht, gleich von dem nächsten Ausbruch abgelöst, der nicht geringer ist, sondern im Gegenteil oftmals noch heftiger. Beendet wird das ganze eigentlich nicht durch das Nachlassen der Lust, sondern der Kraft in den beteiligten Muskeln, aber die kann man ja bekanntlich trainieren ...
Probiert es mal aus, Schwestern, ihr werdet erleben, es ist schweinisch gut ...
(Ob es beim "Manne" auch so geht, weiß ich nicht. Ich vermute aber eher, dass das starke Geschlecht doch mal wieder ziemlich schnell schlapp macht...)

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 3409

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben