Mirandas ungewöhnliches Erlebnis

5 10-17 Minuten 0 Kommentare
Mirandas ungewöhnliches Erlebnis

Mirandas ungewöhnliches Erlebnis

Mikael Goodenwind

In Tränen aufgelöst stand Miranda vor Veras Wohnungstür . Vor fünf Minuten hatte sie den Hörer ihres Telefons aufgelegt , nachdem ihr Klaus über den Draht den Laufpass gegeben
hatte . Er war Montagearbeiter und hatte an seinem derzeitigen Einsatzort eine neue Bekannte kennen gelernt , mit der er in Zukunft zusammen sein wollte . Miranda hatte damit
ausgedient . Vera war eine Wohnungsnachbarin Mirandas und in den zwei Jahren seitdem sie in diesem Wohnblock lebte hatte sich zwischen ihr und Miranda so etwas wie eine enge Freundschaft entwickelt . Deshalb war Miranda nun auch bei Vera um sich bei ihr ordentlich auszuweinen und trösten zu lassen . Vera hörte sich auch alles geduldig an , versuchte ihr Möglichstes um Miranda zu trösten was natürlich beinahe unmöglich war , und so kam es das die Beiden zum Trost eine Flasche Sekt köpften . Der ersten Flasche folgte eine Zweite , und ehe sich die Zwei versahen legten sie sich in Veras breites französisches Bett um ihren Schwips auszuschlafen . Als Miranda erwachte war es draußen bereits Stockdunkel und Vera lag nicht mehr neben ihr . Aus dem Rauschen das sie hören konnte schloss sie das sich Vera wohl unter der Dusche befand , und so war es auch . Als Vera das Schlafzimmer betrat war sie nur in ein Handtuch gehüllt und hatte nasse Haare . Miranda bat sie inständig die heutige Nacht hier bei Vera verbringen zu dürfen , sie würde die Einsamkeit der ersten Nacht als verlassene Frau nicht allein durchstehen können , meinte sie . Vera konnte ihrer Freundin diesen Wunsch natürlich nicht abschlagen , hocherfreut ging nun auch Miranda unter die Dusche . Nachdem auch sie zu Ende geduscht hatte , saßen die beiden Frauen noch für einen Augenblick in der Stube zusammen , gingen aber schon bald , noch immer etwas verkatert , wieder ins Bett um zu Schlafen . Jetzt wo die Wirkung des Alkohols verflogen war konnte Miranda allerdings nicht einschlafen , immer wieder musste sie über Klaus nachgrübeln . Plötzlich drehte sich die neben ihr schlafende Vera zu Miranda um und schlang ihre Arme um deren Oberkörper . Anfangs war Miranda das gar nicht recht und sie versuchte die Arme der Freundin von sich zu entfernen . Das erwies sich aber als nicht so einfach wollte sie Vera nicht wecken , also stellte sie ihre diesbezüglichen Versuche bald wieder ein . Und eigentlich tat ihr diese körperliche Nähe ja auch sehr gut , wie sie sich eingestehen musste , also kuschelte sie sich sogar nach einer Weile noch enger an ihre schlafende Freundin . So fühlte sie sich herrlich geborgen ! Beinahe war Miranda nun selbst eingeschlafen , als sie wieder etwas ungewöhnliches bemerkte . Da die Übernachtung bei Vera nicht von vornherein geplant war hatte Miranda natürlich auch kein Schlafzeug bei sich . Also hatte sie sich nach dem Duschen ihren Slip und ihr Hemdchen mit Spaghettieträgern angezogen und war so auch ins Bett geschlüpft . Vera , die hinter ihr lag , hatte ihren linken Arm um den Brustkorb Mirandas geschlungen , wobei ihre Hand an der Schulter der Freundin zu liegen kam . Und mit dieser Hand begann sie nun Mirandas Schulter zu streicheln . Miranda war überrascht , ihre Freundin musste wohl träumen meinte sie . Aber wie sollte sie das Streicheln stoppen ? Wollte sie es denn überhaupt stoppen ? Irgendwie tat es ihr gut diese körperliche Zärtlichkeit zu spüren , und was war denn schon dabei ? Also blieb sie einfach nur regungslos liegen und genoss die sanften Berührungen der Freundin . Mit zunehmender Dauer des Streichelns stellte sich bei Miranda langsam eine seichte Erregung ein . Das war ihr nun ganz neu , sie hatte doch immer auf Männer gestanden und nun erregte es sie sexuell , von einer Frau gestreichelt zu werden ! Aber im Moment war ihr das auch egal , ihre Freundin schlief und bemerkte also nichts von ihrer Erregung und Miranda selbst tat es gut , also was sollte es . Langsam , und prickelnd schön , staute sich das Blut in ihren Brustwarzen ! Erst wurden sie nur etwas fester , dann schon beinahe hart , und nun waren sie bereits dabei dick anzuschwellen ! Einerseits
wünschte , ja sehnte sich Miranda geradezu danach an ihrem Busen liebkost zu werden , andererseits hatte sie aber auch Angst davor ! Schließlich lag sie hier mit einer Frau im Bett und wollte keinesfalls als Lesbisch gelten , wenn ihre Brustwarzen aber nur richtig verwöhnt würden , würde sie die Sache sicherlich nicht mehr kontrollieren oder stoppen können , dessen war sich Miranda sicher . Wohlig streckte sie ihren Körper der streichelnden Hand entgegen . Diese wurde aber nun von ihrer Schulter weggenommen ( stattdessen streichelte nun die rechte Hand Veras , zärtlich durch Mirandas Haare ) und am Bauch wieder auf ihre heiße Haut gelegt . Deutlich spürte Miranda die Wärme von Veras Hand durch den Stoff ihres Hemdchens hindurchdringen ! Ja , sie wollte auch an ihrem Unterleib das zärtliche Liebkosen ihrer Freundin spüren , wenn diese doch bloß endlich den Stoff des Hemdchens hochschieben
würde ! Noch nie waren Miranda solche Gefühle durch eine Frau verursacht worden ! Ihre Erregungskurve aber stieg unaufhörlich an und es war ihr inzwischen irgendwie egal ob das nun durch eine Frau oder einen Mann verursacht wurde . Mehr und mehr Wichtigkeit hingegen gewann die Sehnsucht nach sexueller Entspannung , wo auch immer sie herkam . Vera hingegen schien das anregende Spiel nicht auf eine weitere Ebene bringen zu wollen , zwar streichelte sie noch immer zärtlich durch Mirandas Haar und auch die Hand auf deren Bauch kraulte sie weiterhin vorsichtig , aber noch immer durch den Stoff des Hemdchens vom heißen Fleisch der erwartungsvollen Miranda getrennt und es machte nicht den Eindruck als wollte Vera das ändern . Schließlich hielt Miranda es nicht länger aus , vorsichtig drehte sie sich etwas in Richtung ihrer Freundin herum , erfasste deren Hand und führte sie sich unter den Stoff ihres Hemdes . Scharf sog sie die Luft in ihre Lungen als sie endlich die kleine Hand ihrer Freundin auf der nackten Haut ihres Körpers spürte . Und diese begann nun beinahe augenblicklich auf Mirandas Haut in Richtung Busen aufwärts zu wandern , beinahe schien es als hätte Vera nur auf die Aufforderung durch ihre Freundin gewartet . Eine eisige Gänsehaut überzog Mirandas Körper und in ihr wuchs das Verlangen nach Erfüllung weiter ! Immer wieder drang ihr ein Gedanke ins Bewusstsein , „ Du liegst hier mit einer Frau ! „ , aber die abschreckende Wirkung dieses Gedankens wurde immer geringer , dafür wuchs ihre Erregungskurve unaufhörlich . Jetzt hatte Veras Hand den Busen von Miranda beinahe erreicht ! Mit süßem Schmerz ließ ihr ihr Blut die kleinen Warzen anschwellen ! Oh , wenn sie endlich zärtlich von den Fingern der Freundin gezirbelt würden , würde Miranda wahrscheinlich überhaupt nicht mehr klar denken können . Eine angenehme Unruhe ergriff von Miranda Besitz . Die zärtlichen Finger der Freundin machten aber leider kurz vor erreichen der sehnsuchtsvoll wartenden Brust Mirandas halt , und glitten statt auf den Busen , den Bauch der jungen Frau wieder hinunter . Eine wilde Enttäuschung ließ Miranda die Atemluft scharf in ihre Lungen saugen . Sie sehnte sich so sehr nach sanften Berührungen ihrer intimsten Körperstellen , und dann dieser unerwartete Rückzug ! Es war ihr nun auch vollends gleich ob sie gerade eine weibliche Hand verwöhnte , eine Männliche , oder gar die eines kleinen grünen Männchens vom Mars ! Nur die Befriedigung ihrer heißen Erwartungen war ihr im Augenblick wichtig ! In einer Spur sanften Streichelns zog die Hand Veras auf Mirandas Körper abwärts , würde sie nicht wieder im letzten Moment stoppen , oder die Richtung verändern , läge automatisch der Schamhügel Mirandas am Ende dieser Talfahrt . Schon spannte sich der erregte Körper wieder unter dieser freudigen Erwartung . Und wieder die Enttäuschung ! Miranda hätte vor Wut schreien können . Kurz vorm erreichen des Gummizuges ihres Slips , verharrte die Hand der Freundin erneut , um dann den Bauch Mirandas wieder hinauf zu streicheln . Miranda konnte sich nicht erinnern je so voller sexuellen Verlangens gewesen zu sein ! Ein nie gekanntes Kribbeln beherrschte ohne Pause ihren Unterleib , begleitet von dem Gefühl als wäre ihre Scham bis kurz vorm zerplatzen angeschwollen . Und sie sehnte sich so sehr nach zärtlichen Berührungen zwischen ihren Beinen , es war beinahe als läge alle Sehnsucht der Welt gebündelt in ihrer Muschi . Die kleinste Berührung dort musste sie in einen wahrhaft gigantischen Orgasmus hinwegspülen , meinte sie . Und gerade diese Berührung schien einfach nicht kommen zu wollen . Langsam drehte sich Miranda zu ihrer Freundin herum . Direkt vor ihrem Gesicht erblickte sie den hübschen Kopf Veras . Miranda hätte hinterher selber nicht sagen können warum sie es tat , aber in diesem Augenblick konnte sie einfach nicht anders . Sanft legte sie ihre Lippen auf den Mund der Freundin und gab ihr einen zärtlichen Kuss . Zuerst erstaunt , dann aber offensichtlich genießend ließ Vera sich diese Zärtlichkeit gefallen . Endlich öffneten sich ihre Lippen auch ein wenig , so das Miranda mit ihrer kecken Zunge in den schmalen Spalt vordringen konnte . Sanft legte sie nun auch ihrerseits die Hand auf den Körper der Freundin und begann diese zu streicheln . Vera , die ihre Streicheleien auf Mirandas heißer Haut mit Beginn des Kusses eingestellt hatte , fing nun auch wieder an den Körper der Anderen zu streicheln . Miranda seufzte auf . Die Lippen ihrer Freundin erschienen ihr ganz besonders weich zu sein und entgegen anfänglicher anderer Erwartungen genoss Miranda es den Mund ihrer Freundin zu küssen und zu verwöhnen . Sanft drängte sich Veras Körper gegen den von Miranda , ihr Atem kam nun kräftiger und in kurzen Stößen . Auch sie genoss den Kontakt mit ihrer Freundin deutlich . Ihre Hand streichelte an Mirandas Wirbelsäule hinab , was dieser eine Gänsehaut bescherte und sie aufseufzen ließ . Bei der Vorstellung Veras Hände gleich auf ihren Pobacken zu spüren erschauerte Miranda und stöhnte gleich noch einmal leise auf . Wohlig drängte sie sich dichter an ihre Freundin heran . Und dann ! Wieder die Enttäuschung ! Kurz bevor Veras Hände ihren Po erreichten nahm sie sie hoch , setzte sie auf Mirandas Oberschenkeln wieder an und streichelte nun stattdessen
die . Miranda hätte Weinen können . Die Sehnsucht zwischen ihren Schenkeln , nach zärtlicher Berührung , wuchs . Voller schmerzerfüllter Erregung drängte sie ihren Schoß fest gegen die Oberschenkel der Freundin , wobei ihr ein sehnsuchtsvolles Stöhnen entglitt . Deutlich konnte sie spüren wie sich in den Fasern ihres Slips mehr und mehr Feuchtigkeit aus ihrer Muschel sammelte und so ihr Höschen nass an ihren Schamhügel klebte . Ohhhh , wenn doch diese Sehnsucht in ihrem Becken nur nicht so stark wäre ! Von unbändiger Lust voran gedrängt ließ Miranda ihre Hand unter das Oberteil ihrer Freundin gleiten , und streichelte deren nackte Haut voller Genuss , wobei sie das Streicheln zielstrebig zu den Brüsten von Vera lenkte . Miranda konnte und wollte nicht mehr viel länger warten , und wenn sie nicht selbst die Angelegenheit voran brachte würde sie wohl niemals Entspannung finden , so hatte sie den Eindruck . Schon bald hatte sie die halbrunde Wölbung von Veras linker Brust in der Hand . Im Gegensatz zu Mirandas eher kleinen Oberweite hatte Vera große , schwere Brüste deren Fleisch sich warm und weich in Mirandas Handfläche schmiegte . Nie vorher hatte Miranda den Busen einer anderen Frau berührt , es schwang also auch eine gehörige Portion Neugierde mit , als sie die fremde Brust zart zu kneten begann . Vera gefiel das offensichtlich , jedenfalls seufzte sie wohlig auf , und ihre erigierten , ungewöhnlich großen , Brustwarzen stachen erregend in Mirandas Handfläche . Vor Verlangen zitternd drängte sich Miranda erneut fester an ihre Freundin . Begleitet von einem lusterfülltem Stöhnen erhob sie den Blick und starrte dabei plötzlich in die geöffneten Augen Veras . Miranda erschrak und wollte gerade anfangen irgendwelche Erklärungs - oder Entschuldigungsversuche hinaus zu stammeln , da legte ihr die Freundin den Finger quer über den Mund und verschloss Miranda so die Lippen . Als Vera bemerkte das sich ihre Freundin beruhigt hatte , lächelte sie ihr zu , warf ihr einen Kussmund zu , dann drehte sie sich auf den Rücken herum , setzte sich im Bett auf und zog sich das Oberteil ihres Schlafgewandes aus . Dann legte sie sich wieder lang , hob ihr Becken von der Matratze empor um sich dann auch das Unterteil des Schlafzeugs auszuziehen . Miranda , die das alles in lustvoller Überraschung beobachtet hatte , stöhnte voller erregter Vorfreude auf . Schnellstens hatte auch sie sich ihrer Kleidungsstücke entledigt . Danach nahmen sich die beiden jungen Frauen wieder in den Arm , beinahe von selbst drängten sich ihre Becken dabei aneinander als erwarteten sie das Eindringen eines Penis , und küssten sich erneut innig auf den Mund . Zum ersten Mal fochten ihre Zungen an diesem Abend einen zärtlichen Kampf
aus . Voller Erwartung ließ Miranda gleichzeitig ihre Hand die Wirbelsäule der Freundin hinab gleiten . Es erfüllte sie mit Freude die Pobacken der Freundin mittels zärtlichem gekratze und gestreichele zu Verwöhnen . Aber sie wollte mehr . So weit es ging streckte sie sich , um endlich zum ersten Mal die Muschi der Freundin zu erspüren . Mit sanfter Festigkeit drückte sie ihren Venushügel gegen den Schoss der Freundin , die ihrerseits auch das Becken fest an den Unterleib Mirandas drängte . Eine unbändige Vorfreude zwängte einen wohligen Seufzer aus Mirandas trockener Kehle . Ihre Erregung wuchs , und die heiße Erwartung brachte ihre Glieder zum Zittern . Wie eine Ertrinkende klammerte sie sich an Veras warmen , weich einladenden Körper und presste sich so fest es ging an sie . Deutlich fühlte sie wie sich Veras schwere Oberweite über ihren eigenen kleinen Busen verteilte als wollte sie diesen abdecken . Erneut wurde Miranda von einer Welle schöner Gefühle geschüttelt . Das Reiben ihrer Muschi an der der Freundin genügte ihr plötzlich nicht mehr , endlich wollte sie dort richtig berührt und gestreichelt werden ! Sie löste sich von Vera und ließ ihren Körper etwas schräg nach hinten rollen , der Zugang zu ihrem Busen und ihrer Scham für die liebkosende Hand der Freundin war nun frei . Gleichzeitig begann sie selbst ihre Hand langsam vom Rücken zur vorderen Körperparty ihrer Partnerin gleiten zu lassen und erneut deren Brust sanft zu verwöhnen . Vera drängte sich der streichelnden Hand entgegen . Mirandas Erwartung stieg und stieg , und steigerte sich deutlich zu einer heißen Sehnsucht , allein , diese blieb ungestillt ! Als sie es nicht mehr ertragen konnte ergriff sie selbst die Initiative , umschloss die Hand Veras und führte sie sich in Richtung ihrer Brüste . Vera ließ es ohne Gegenwehr geschehen , kurz bevor sich ihre Hand aber auf den Busen Mirandas legte änderte sie durch sanften Druck ihrer Hand die Richtung und führte sie stattdessen zum Bauchnabel der Freundin . Miranda stöhnte in einer Mischung aus Enttäuschung über diese Richtungsänderung sowie brennender Erregung über die zarte Berührung ihres Bauches , nicht weit vom Zentrum der Lust entfernt , gepresst auf . Es fehlte nicht viel und sie würde einen Orgasmus bekommen , in aller Klarheit spürte sie das . Und diese Erregung war es auch die ihre Schüchternheit zunehmend verdrängte und ihre Handlungen frecher werden ließen . Ohne Rast führte sie nun ihrerseits ihre Hand an Veras Bauch abwärts und ließ sie in den Dschungel dichten Schamhaares , der Veras Lusttempel verbarg , eindringen . Vera verfügte über einen ausgeprägt geschwungenen Venushügel mit fleischigen äußeren Schamlippen , die ihr Heiligstes perfekt abdeckten . Auch das stand im Wiederspruch zu Mirandas eigener Anatomie . Sie verfügte über einen kaum ausgeprägten Schamhügel der von Schamlippen umschlossen war die sich zum Eingang in das Paradies hin leicht öffneten . Das ganze umflort von einem lichten Gestrüpp rotblonden Schamhaares . Mit freudiger Anspannung ertastete Miranda das Schamhaar der Freundin , um dann den ersten ihrer Finger keck in den engen Spalt zwischen den Lippchen eindringen zu lassen . Vera zuckte leicht zusammen und sog die Luft schärfer in ihre Lungenflügel ein . Auch deren Erregung war also auf hohem Niveau angekommen stellte Miranda freudig fest . Die nasse Wärme von Veras Spalt umspülte Mirandas Finger mit ungeahnter Zärtlichkeit . Immer höher schlugen ihre Lustwellen , beinahe schon schmerzlich ersehnte sie ihren Orgasmus . Und da war es endlich so weit ! Unerträgliche Erwartung spannte Mirandas Leib als Veras suchende Finger in den lichten Wald ihrer Schamhaare eindrangen . Erwartungsfrohe Seufzer entflohen ihrer liebestollen Kehle ! Beinahe grob warf sie der tastenden Hand ihren Schoss entgegen , um im Moment als die Fingerspitzen ihre Scham teilten laut aufzuschreien ! Nie war sie so erregt gewesen ! Das Gefühl das die zwischen ihren Lippen hin und her gleitenden Finger verursachten raubten Miranda den Atem . Bunte Blitze der Lust zuckten vor ihrem inneren Auge auf , heiße Wogen des Verlangens durchspülten ihr Empfinden ! Ein weiterer heiserer Schrei entrang sich ihr ! Gott , konnte Frau so geil sein ? Mirandas Finger krümmten sich zusammen und reizten Veras heiße Spalte auf diese Weise noch intensiver . Ein erregtes Röcheln Veras war Mirandas Lohn dafür . Aller Hemmungen beraubt ging Miranda nun forsch voran ! Gezielt suchte sie den engen Tunnel der in den Leib der Freundin mündete , um dort zwei Finger eindringen zu lassen . Eine lustvolle Schwäche lähmte Veras Körper , laute Töne der Geilheit schlugen Vera mit jedem Millimeter mehr in Veras Grotte entgegen ! Gebannt beobachtete Miranda jede Reaktion der Freundin , dabei von den seltsamsten Gefühlen lustvoller Spannung verwöhnt ! Hin und wieder seufzte sie angeregt nur durch Veras Lustempfinden im Duett mit der Freundin laut auf ! Niemals vorher hatte sie so etwas erlebt ! Doch dann war es endgültig soweit ! Miranda meinte den Verstand verlieren zu müssen ! Ohnehin mit ihren Fingern an Mirandas Schlitz ließ Vera nun einen Finger in die nasse Pussy der Freundin eindringen , während der Ballen ihrer Hand den kleinen Lustpunkt keck rieb . Ungehemmt schrie sie ihre süße Qual heraus ! Da schlossen ihr weiche Lippen den Mund . Vera gab ihrer Freundin einen sanften Kuss , wobei ihre Zunge suchend die Mundhöhle Mirandas erforschte . Miranda hielt es nicht mehr aus ! Immer schneller rieb und streichelte sie das Heiligste Veras und warf dieser gleichzeitig den eigenen Unterleib in grenzenloser Ekstase entgegen . Wild zuckten die beiden Frauenkörper unter ihrer Lust ! Da warf Vera plötzlich ihren Kopf weit hoch in den Nacken ! Unmenschliche Laute stieß sie aus während ihre Muschi auf Mirandas Hand saugend ihren Orgasmus genoss . Der Anblick der lusterfüllten Freundin , dazu die hart zugreifenden Finger in ihrem Schoss , Miranda glaubte zu explodieren ! Ihr Herzschlag setzte aus , ihr Atem erstarb , Schwärze umfing ihr Denken als eine undenkbare Lustwoge von ihrem Becken ausgehend den Körper überflutete . Sie konnte unmöglich sagen wie lange die bittersüße Schwere in ihrem Inneren tobte ! Unsagbar geile Gefühle raubten ihr jeden Zeitsinn ! Laut keuchte , schrie , wimmerte und jammerte Miranda ihre Lust heraus ! Beinahe schmerzhaft nahm sie wahr das Vera ihre Hand von ihrem Venushügel entfernte . Miranda wollte die Berührung dort nicht missen , deshalb seufzte sie enttäuscht auf . Aber einte tiefe Welle der Entspannung hielt sie im Arm , so das sie sich doch widerspruchslos in ihr Schicksal ergab ! Nur langsam kam Miranda zu normalen Empfindungen zurück ! Niemals vorher hatte ihr eine Frau den Orgasmus beschert , aber wenn es immer sooo schön war , ... warum nicht öfter !?

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 13067

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben