Der Privatschüler

19 6-10 Minuten 0 Kommentare
Der Privatschüler

Der Privatschüler

Eden65

Sprachen sind mein Hobby, und da mein Beruf auch viel damit zu tun hat, gebe ich privaten Unterricht direkt bei den Schülern zuhause. Diese Lektionen sind über ein Institut organisiert, und jeder Lehrer unterrichtet nach seinem Niveau und Interesse. Wenn man so einen Auftrag annimmt, weiss man nie, wer oder was genau dahinter steht. Es kommen ein paar Eckdaten, und das war es dann.

So bekam ich einen Auftrag für Englisch, und der Schüler sollte sechs Jahre jünger sein als ich. Die Adresse für den Unterricht war eine Büroadresse, und es dauerte ein paar Wochen, bis wir dann beide einen passenden Termin fanden, und uns das erste Mal zum Unterricht trafen.

Ich kannte die Gegend, in der die Adresse lag, ein wenig, und war recht neugierig, wer oder was mich dort empfing. Als ich klingelte, machte eine attraktive junge Frau die Tür auf, und nachdem ich sagte, dass ich einen Termin mit jenem Kollegen hätte, führte sie mich in ein grosses Büro.

Dort kam ein j sehr attraktiver, schlanker und grosser Mann auf mich zu. Bisher hatte ich die Erfahrung gemacht, dass Männer, auch die Jüngeren, die in einem Büro arbeiten, alle irgendwann wabbelig und schwammig werden. Nun, dieses Prachtexemplar entsprach jedenfalls so ganz und gar nicht meinen Erfahrungen oder Erwartungen.

Zunächst war ich ein wenig aus der Bahn geworfen, da er mir auch sagte, dass er papierlos lernen will. Das war dann auch wieder eine besondere Anforderung. Wie bringe ich Worte und Grammatik bei, ohne etwas aufzuschreiben? Egal, das würde ich sehen müssen….

Wir sassen uns gegenüber und unterhielten uns auf Englisch und mir fiel immer wieder sein umwerfendes Lächeln auf. Was für ein interessanter Mann, nicht nur äusserlich! Ich merkte, wie mein Höschen unaufgefordert sehr feucht wurde, und mein kleines Loch anfing zu Pochen.

Wir unterhielten uns über alles, was uns einfiel, und die Zeit ging viel zu schnell vorbei. Ich musste dann weiter zu einem anderen Schüler, aber dieser Herr ging mir nicht mehr aus dem Kopf.

Ich bekam vom Institut eine Mitteilung, dass die zukünftigen Termine mit diesem Schüler bitte nur noch über seine Frau gemacht werden sollen, und dachte mir: na, da hat eine Dame ihren Mann aber gut im Griff: macht die Termine, lässt ihn nicht aus den Augen. Egal, das muss der Typ ja aushalten, nicht ich….

Dann war erstmal wochenlang Funkstille, weil Ferien waren, und ich habe den süssen Typen total vergessen. Vergessen, bis plötzlich eine Nachricht auf dem Handy kam: hallo, wir sollten mal über den nächsten Termin für die Englisch-Lektion nachdenken….

Ich wusste gar nicht, dass der meine Nummer hatte? Oh je, das fing ja schon gut an. Für gewöhnlich merke ich, dass jemand mir unter die Haut geht, und zwar buchstäblich, wenn ich dauernd an ihn denken muss, jedoch seinen Vornamen immer wieder vergesse. Das ist ein typisches Zeichen bei mir, dass dieser Herr mich sehr interessiert. ..Und in diesem Fall war es haargenau so, dass ich den Vornamen immer wieder vergessen habe, aber an ihn gedacht eher weniger.

Nun, wir vereinbarten einen Termin, aber vorher gingen noch wilde Nachrichten auf den Telefonen hin und her. Zunächst gestand der „Schüler“ mir, dass ich bei ihm sehr tiefen, erotischen Eindruck gemacht habe. Womit? Ich trug Jeans und T-Shirt beim ersten Treffen? Ich weiss es nicht, aber das ist wohl auch das, was man „Chemie“ nennt. Sie stimmte für ihn, denn ich hatte zu dem Zeitpunkt noch meine „Lehrerinnenbrille“ auf, und sah gar nicht, dass das ein Traumobjekt von einem Mann sass!

Die Stunde verging viel zu schnell, und ich dachte nicht mehr weiter daran, ausser an die Reisegeschichten, die er mir erzählte.

Und dann begann eine geile Reise, in meinen Gedanken und in seinen Gedanken. Erst spielten wir das „typische“ Männchen=stark, Weibchen = schwach“ Spiel. Er schilderte mir, was er gerne mit mir tun würde. Dass er gerne seinen Schwanz tief in mir versenken würde und mich ficken würde, wie ich es verdiene und brauche. .. Ein wildfremder Mann, der eigentlich mein Schüler sein sollte, schilderte mir seine Lust auf mich? Das war neu, und ganz neu war, dass mich das in keiner Weise schockierte oder empörte. Ich las diese Gedanken dieses lust- und phantasievollen Mannes und es schoss mir heiss in den Unterleib…das Spiel ging weiter, und alle gespielten Situationen, die wir in Gedanken erlebten, verursachten bei mir ein nasses Höschen.

Wenn er mir schilderte, wie seine Zunge meine Lust finden würden, seine Lippen heiss und verlangend meine teilten, und er langsam anfing, mir mein Löchlein sanft und geschmeidig zu lecken, mich dabei ganz weit zu spreizen und mich vor sich auf dem Tisch zu legen, dann glitten meine Finger unwillkürlich zwischen meine Beine…Wenn ich mit ihm schrieb, trug ich, wie üblich, Strings, und die waren schnell zur Seite geschoben, damit meine Finge freie Bahn hatten. Es erregte mich masslos, wenn er beschrieb, wie er mich erst langsam und dann immer tiefer und heftiger von hinten besteigen wollte, er wäre mein Hengst und würde mich besteigen…Und da kam die Frage, ob ich dominant wäre….ich überlegte lange und schrieb dann zurück: vielleicht ein bisschen…

Und ab da war die Geschichte nicht mehr zu halten. Mein Schüler entblätterte sich sexuell Stück für Stück vor mir. Es kamen Phantasien zum Vorschein, von denen ich dachte, nur ich hätte sie. Aber nein, dort war ein, eigentlich komplett Fremder, der mir haargenau beschrieb, wie er meine Fotze nach dem Besamen austrinken und sauberlecken wollte. Der nach Anleitung lechzte, wie ich das denn wolle? Ich befahl ihm, mich zunächst ganz sanft anzulecken, und mit der Zunge zu erkunden, dabei meine Nippel nicht zu vergessen. Dann durfte er seine Zunge ein paarmal tief in mich versenken, und wollte gerade beginnen, mich anzuficken, da zog ich seinen Kopf hoch und suchte seine Zunge. Wir küssten uns wild und meine Hand fand seine Eier. Ich wusste, dass er es mag, etwas fester dort gepackt und massiert zu werden, so begann ich damit. Mein Mund glitt an seinem Bauch entlang zu seinem prallen Gehänge. Seine Ehefrau liess ihn nicht mehr so oft ran, so war er meist prall gefüllt, hatte er erzählt. Seine Qual war mein Genuss, es ist wundervoll, mit der Zunge die weichen Eier im Mund hin und herzuschaukeln, zu saugen, zu ziehen, und zu massieren. Dieser Mann mochte nun die heftigere Variation, was mir sehr entgegenkommt, denn wer mich mittlerweile kennt, weiss, dass ich Blümchen-oder 08/15-Sex zutiefst hasse, weil ich dabei einfach nichts empfinde. So massierte ich ihn, nicht jedoch, ohne seinen wundervollen, heissen und steifen Schwanz immer wieder zwischen meine Lippen gleiten zu lassen, und dabei mit der Zunge zu verwöhnen. Ein Mittelfinger fand sein Hintertürchen und klopfte dort sanft an, was mit einem tiefen und gierigen Stöhnen von ihm belohnt wurde. Ah, das mag jemand, wunderbar! Ich liebe es, einen Mann zu ficken, ihm das Gefühl ahnen zu lassen, dass Frauen haben, wenn ein Schwanz in sie eindringt. So leckte ich die Gegend schön nass und willig, und fing an, ihn langsam an zwei meiner Finger in seinem Arsch zu gewöhnen….er war so geil, dass ihm der Saft bereits am Schwanz herunterlief, was ein gutes Schmiermittel für seine Hintertür war…langsam begann ich, die Finger hin und her zu bewegen, immer tiefer, und immer dankbarer kamen Laute von meinem Hengst, der er genoss, so tief gefüllt zu werden. Ich rammte meine Finger bis zum Anschlag hinein, und wog seine Eier fest in meinen Händen. Sein Schwanz war steinhart, und wippte suchend herum. Schnell hatten meine Lippen diese Schönheit erfasst und begannen, sanft daran zu knabbern. Ich wusste ja, dass er es deftiger mag, so wollte ich ihn damit ärgern. Ich nahm seinen Schwanz zwischen meine Titten und wichste ihn ein wenig, langsam bewegten sich seine Hüften. Noch nicht, mein Süsser, noch nicht! Ich nahm ein kleines Spielzeug, und es verschwand in seinem Arsch, ehe er reagieren konnte…Verdutzt blickte er mich an, als er spürte, wie sich sein Darm langsam weitete, als ich den Plug aufpumpte…seine Verblüffung wich rasch reiner Lust, und er griff nach meinem Kopf. Ich senkte meine Lippen über seinen Pfahl und begann ihn, sofern das überhaupt noch ging, noch härter zu blasen, schliesslich wollte ich ihn gleich genüsslich abreiten!

Der Ballon in seinem Hinterteil wurde grösser und grösser, und sein Schwanz tat es ihm gleich. Ich hörte ihn stöhnen, und um mehr betteln. Und er bekam mehr, ich fing an, ihn mit dem Mund zu ficken, während der Ballon ihm hinten den Darm dehnte. Seine Eier waren zum Platzen gespannt, und endlich hatte ich Mitleid. Ich nahm seinen Pfahl tief in den Mund und erlaubte ihm, zu kommen. Rhythmisch stiess sein Schwanz in meinen Mund, ergoss sich dort und zuckte wild, mit einem lauten Stöhnen fiel er über mich.

Wir lagen nassgeschwitzt eine Weile aufeinander, als ich meinem Besamer befahl, mich jetzt so vorzubereiten, dass mein Loch einfach gefüllt werden musste, mit seinem Pfahl…Dazu musste ich ihm erst ein paar Dinge zeigen, denn er soll irgendwann perfekt sein, und wissen, was und wie er es tun muss, damit ich zufrieden bin.

Ich legte ein Bein auf den Schreibtisch und liess ich ihn meine nasse Möse in voller Schönheit geniessen, bevor er begann, sie genüsslich auszulecken und zu –trinken, er bekam jeden Tropfen meiner Lust von mir, und ich merkte, es gefiel ihm sehr. Ich hätte es noch lange ausgehalten, als ich merkte, dass ich langsam eine volle Blase hatte, und dringend ein WC brauchte. Ich konnte die ersten Tropfen einfach nicht zurückhalten und mein williger Hengst öffnete tatsächlich den Mund. Nun gut, soll er haben, dachte ich, wenn er es liebt, warum nicht.

Ich legte meine Beine auf seine Schultern und er begann mit seiner Zunge mein Knöpfchen zu massieren, und gleichzeitig fickten mich seine Finger, tief und langsam, wie ich es brauche. Ich merkte, wie ich wieder total nass wurde, und zog seinen Kopf ganz tief in meine Fotze. Er bekam kaum noch Luft, aber das war mir egal. Ich war im Himmel….Seine Finger fingen an, mich schneller zu ficken, und seine Zunge folgte dem Takt. Ich begann unkontrolliert zu zucken und merkte, dass ich mich bald nicht mehr zurückhalten konnte.
Da begann mein Traummann mich auf das Stuhlkissen zu drehen, das er unbemerkt dort platziert hatte, und stellte meine Beine, immer noch in Halterlosen und Stiefeln, sanft auf den Boden…

Er massierter meine meine Hinterbacken und begann sanft, sie mit der Zunge zu teilen. Dann unvermittelt stiess er mir seinen Pfahl tief in mein triefendes Loch. Ich musste laut stöhnen, und wollte einfach mehr… Er hörte mich stöhnen und meinte trocken: natürlich, du kriegst mehr, viel mehr!

Ich rutschte ein wenig nach hinten, und zeigte seinen Fingern, wie sie meinen Knopf massieren müssen, damit es für mich der vollste Genuss ist. Und ich genoss seinen starken und harten Schwanz, wie er immer tiefer in mich stiess, bis ich merkte, dass ich komme…er stiess noch zwei oder dreimal sehr tief in mich, und ergoss sich mit lautem Stöhnen in meinem Löchlein.

Tief atmend lagen wir auf dem Tisch, als ich meinem Besamer befahl, mich sauber- und auszulecken.

Er begann, wie befohlen, mich auszulecken und verwöhnte jeden Millimeter meiner Lustgrotte mit seiner Zunge. Ich hätte endlos weitervögeln können, aber das ging nicht. Zum Schluss küsste ich seinen Pfahl zum Abschied, und konnte nicht widerstehen, ihm zum Abschied einen schönen Plug aus Edelstahl hinten rein zu schieben…Seine Augen blitzten lüstern auf, aber ich stand auf, und wir verabschiedeten uns, denn schliesslich war ja nur „Englischstunde“, und seine Frau vor der Tür im Büro.

Wir verabredeten die nächste „Unterrichtsstunde“ in einem Freizeitbad, aber das ist eine andere Geschichte.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 13808

Weitere Geschichten aus dem Zyklus:

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben