Sehnsucht

6 1-2 Minuten 0 Kommentare
Sehnsucht

Sehnsucht

Blackbunny

Meine Gedanken fliegen zu dir. Täglich fliegen sie zu dir. Mehrmals.
Meine Finger streifen versonnen über meine Lippen. Es kitzelt leicht und ich stelle mir vor, du wärst es, dessen Lippen an den meinen entlangstreifen.
Ich sehne mich dir entgegen.
Ich schließe meine Augen und meine Hände gleiten an mir herab. Ich fasse mir an die Brüste, drücke sie, kneife mir selbst in die Brustwarzen. Ich seufze auf.
Ich sehne mich nach deinem Mund.
Meine Schenkel reiben aneinander und das exquisite Gefühl der Wärme breitet sich zwischen meinen Beinen aus.
Wieder seufze ich auf. Ich möchte mich selbst berühren. Muss mich berühren. Sind es deine Hände die ich fühle?
Ich sehne mich nach deinen Händen.
Eine Hand an meiner Brust, eine Hand zwischen meinen Schenkeln, kann ich dich fast fühlen. Es prickelt und zieht. Meine Beine fallen auseinander und frivol entblößt liege ich da. Ein Finger gleitet in mich, zwei Finger gleiten in mich. Die Feuchtigkeit verteilt sich und ich stöhne auf.
Ich sehne mich nach deiner Haut.
Mein Mittelfinger umkreist mich. Gleitet auf und ab und sorgt für erregungsschauer auf meinem Körper. Mein Becken hebt sich und ich stelle mir vor, ich strecke mich dir entgegen. Flüsterst mir ins Ohr. Rauh, heiser..
Ich sehne mich nach deiner Stimme.
Noch zwei, drei Berührungen und ich zerspringe. Erschöpft, fast zufrieden, ziehe ich mich in mich selbst zurück. Ich ruhe in mir.
Sehnsucht. Verlangen...
Ich öffne die Augen. Das rosa Licht ist weg. Das Grau ist kühl.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 5000

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben