Seitenstreifen

8 2-5 Minuten 0 Kommentare
Seitenstreifen

Seitenstreifen

Reneé Hawk

Nun stand Angel auf dem Seitenstreifen. Nach Hause wollte sie, doch der Reifen hatte einen Plattfuß bekommen. Gerade noch rechtzeitig konnte sie ihr Fahrzeug auf dem Standstreifen zum halten bringen. Mit ihrem Handy rief sie die Pannenhilfe. Es würde noch etwas dauern, bis ein Gelber Engel zu ihr kam, hatte man ihr mitgeteilt. Nun denn, dann muß ich warten - dachte Angel sich und machte es sich wieder gemütlich in ihrem Wagen. Im Rückspiegel sah sie die LKW's vorbei ziehen. Sie wurde schläfrig und schloss die Augen.
Angel sah im Spiegel die Scheinwerfer eines Lasters. Er blinkte rechts und kam hinter ihr auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Ein großer, kräftiger junger Mann stieg aus der Kabine. Sein blondes Haar leuchtete im fahlen Mondlicht. Mit festen Schritten kam er auf ihr Fahrzeug zu. Er klopfte an die Fensterscheibe und lächelte. Sie kurbelte das Fenster herunter und lächelte ebenfalls. Ob er helfen könne, wollte er wissen. Dankend lehnte sie seine Hilfe ab und sagte ihm noch, das der Pannendienst schon unterwegs sei. Er flüsterte ihr ein anrüchiges Angebot entgegen und sie konnte nicht glauben was sie hörte. Doch seine Stimme und seine Worte lösten in ihr das Verlangen nach Sex aus. Seine Ausstrahlung war ihr sympathisch und seine Augen leuchteten vor Lüsternheit. Sie lud ihn ein in ihrem Wagen Platz zu nehmen. Während er um ihren Wagen lief, lüftete sie ihren Rock um einige Zentimeter. Er stieg auf der Beifahrerseite ein und lüstern erblickte er ihre weißen Schenkel. Sie lächelte ihn an und flüsternd verriet sie ihm ihren Namen. Mit einem Lächeln auf den Lippen beugte er sich zu ihr und berührte, fast wie ein Windhauch, ihre Schenkel. Das tiefe einatmen verriet ihm ihre Erregung. Seine zarten Finger ertasteten sich einen Weg zu ihrem Busen. Sie schaute in seine blauen Augen und flüsterte lustvoll Aufforderungen in sein Ohr. Mit ihrer Zunge um spielte sie seinen Hals dabei. Wollüstig drehte er sich unter ihrer Berührung. Seine Hände knöpften die Bluse auf und ließen ihren weißen Busen deutlich erkennen. Seine Zunge spielte mit ihren Brustwarzen die steil ihm entgegen ragten. Ihre Gier und Lust nach diesem männlichen Körper äußerte sie durch leises Stöhnen. Er umfaßte ihre Hüfte und drehte den Fahrersitz ganz nach hinten, das gleiche tat er auch mit seinem Sitz. Nun lagen sie beinahe flach in den Autositzen. Er war noch stets über ihr gebeugt und schaute in ihre grünen Augen. Mit seinem rechten Bein spreizte er ihr Schenkel weit auseinander. Seine Männlichkeit spürte sie in ihrem Goldenen Dreieck der Verführung. Sie umfaßte seine Hüfte und zog ihn fester an sich heran. Mit einem unwiderstehlichen Lustgeflüster hauchte sie ihm Wollust ins Ohr. Sie verlangte nach mehr und Härte. Kraftvoll bewegte er seinen Unterleib auf ihrem Dreieck. Ihre Sehnsucht nach schmutzigem Sex konnte sie nicht mehr zurückhalten. Ihre Finger glitten zu seiner Hose und langsam knöpfte Angel die Höhle des Löwen auf. Seine pralle Männlichkeit kam ihr dann auch schon entgegen. Sie streichelte mit zarten Fingerspitzen über seine Erregung. Er wälzte sich von ihr herunter und legte sich auf den Beifahrersitz, zärtlich zog er sie mit sich. Sie setzte sich auf seinen Schoß und begann langsam seinen Körper mit ihren Lippen zu überfluten. Ihre Finger massierten seine Genitalien, zärtlich und dennoch mit festem Griff. Leise flüsterte er Liebesbeschwörungen für einen Augenblick. Seine Hände massierten ihren Busen, seine Zunge liebkoste ihren Hals. Mit beiden Händen zog sie ihm die Hose weiter herunter und begann seine Männlichkeit mit ihren lüsternen Lippen zu bearbeiten. Seine Erregung steigerte sich zum Höhepunkt. Mit schnellen Bewegungen zeigte er seine Bereitschaft zum Akt. Sie nahm seine Hand und wies ihm den Weg zu ihrem Garten de Lust. Seine Finger tanzten um ihren Flaum und fanden den Eingang zur Glückseligkeit. Mit leisen Beschwörungen verhieß sie ihn um einen festeren Griff. Sie konnte sich kaum noch zurück halten. Sie schaukelte sich zum Orgasmus mit willigen Bewegungen und leisem Stöhnen. Aus dem zuerst zaghaften Stöhnen wurde ein unwiderstehliches Verlangen nach Gier und seiner Geilheit. Seine Männlichkeit führte sie in ihr Dreieck des Glücks und versank in Entzücken. Mit rollenden Bewegungen ritt sie auf seinem Schoß und erlangte einen absoluten Höhepunkt. Sie spürte seinen Liebessaft in sich hineinströmen. Lächelnd zeigte sie ihm, daß er genau das richtige tat. Seine Bewegungen wurden langsamer. Die Kraft ließ nach und er verspürte Erleichterung und Glück in sich aufkommen. Sein Griff an ihrer Hüfte ließ merklich nach. Er schaute der fremden Frau in die Augen.
Durch das Klopfen an der Fensterscheibe wurde Angel wach. Sie schaute in das Gesicht eines Gelben Engels. Er begrüßte sie und fragte nach, wo sich der Ersatzreifen befand. Schmunzelnd stieg Angel aus dem Wagen und ging mit dem Pannenhelfer zum Kofferraum.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 4108

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben