Sinnliche Frau in der ersten Reihe

11 9-14 Minuten 0 Kommentare
Sinnliche Frau in der ersten Reihe

Sinnliche Frau in der ersten Reihe

Ulrich Hermann

SIE WAR DIE Einzige, die sich mit mir in die erste Reihe gesetzt hatte. Schon beim ersten Blick hatte ich gesehen, was sich in ihrer engen weißen Hose und dem blauen Top verbarg: Nämlich eine durch und durch sinnliche, geile Weibsperson im besten Alter, unbefriedigt wie die meisten Frauen ihres Alters – ich schätzte sie auf um die 45 – vom Typ her und davon, dass sie sich – wie ich – demonstrativ in die erste Reihe gesetzt hatte, könnte sie gut und gerne eine Klavierlehrerin hier auf Ferien sein.

JEDENFALLS HABE ICH schon im ersten Augenblick gedacht, sie nachher anzusprechen und mit ihr an den Strand zu gehen, um sie in ihrer ganzen unterdrückten Geilheit erleben zu können, auch wenn das einige Überredung kosten würde.

ALS DAS WUNDERBARE Konzert vorbei war, machte ich entschlossen einige Schritte auf sie zu und sprach sie an: „War das nicht ein Klasse-Konzert?“ „Ja, die spielen schon wirklich saugut! Und mit was für einer Lust, alle Stücke egal ob Klassisch oder Modern.“
Haben sie Lust, mit mir noch ein bisschen an den Strand zu gehen?“ „Was, jetzt, so spät am Abend? Wie kommen sie denn darauf?“ „Ich habe schon als sie reinkamen, gesehen, dass sie eine heiße, sinnliche, ja geile Frau sind, so, wie sie ihre Leiblichkeit zur Schau stellen!“

ZUERST BLIEB IHR bei meinen Worten fast die Luft weg, das merkte ich, aber irgendetwas in meinen Sätzen musste sie an einem bestimmten Punkt getroffen haben, denn sie erwiderte: „Also gut, aber nur ein kleines Weilchen, dann muss ich nach Hause, mein Gatte wartet schon.“ Sie hatte das Wort ‚Gatte’ fast verächtlich ausgesprochen, dass mein nächster Satz klar war: „Ihr Mann hat sie schon lange nicht mehr richtig durchgefickt, oder?“

MEIN RISIKO WAR groß. Was, wenn sie auf diese Worte auf dem Absatz kehrt macht und verschwindet? Aber nein, ein tiefer vielsagender Seufzer kam und dann die Bestätigung:
„Schon lange haben wir keinen Sex mehr miteinander, er nimmt mich als Frau auch gar nicht mehr so richtig wahr, da kann ich anhaben oder aushaben, was ich will!“

„DABEI IST ES überhaupt nicht schwer, zu spüren und zu sehen, was für ein heißblütiges, aber unbefriedigtes Weib in ihnen verborgen ist, das war mir sofort klar.“ „Ist das so deutlich zu merken?“ „Ja, ganz eindeutig, auch wie sie ihren schönen runden Busen präsentieren unter ihrem Top, Klasse! Ihre Brüste würde ich gerne einmal liebkosen, wenn sie frei und nackig sind.“

DIESE WORTE HATTEN ein unerwartetes Nachspiel, sie nahm mich nämlich bei der Hand und sagte: „Komm, lassen sie uns ans Meer gehen, ich ….“ Und schon waren wir in der Dunkelheit verschwunden. Den Weg hinunter zum Strand benutzte ich dazu, sie mit meinem rechten Arm, um ihre Hüfte zu fassen und zu spüren, wie sich beim Gehen ihr Leib geschmeidig bewegte, sie drückte sich durchaus auch fester an mich und mitten auf dem hölzernen Weg umarmten wir uns und küssten uns, eng umschlungen, mit unserem ersten intensiven Zungenkuss, wobei sie sehr einladend ihre Lippen öffnete und mir ihrerseits ihre geile Zunge tief in den Mund steckte und mich sehr fordernd und geil küsste.

„BOAH! SO HAT mich schon lange kein Mann mehr geküsst!“ sagte sie atemlos, als wir uns wieder voneinander lösten. „Mehr! Ich will mehr!“ Gesagt, getan, diesmal drückte ich mich ganz fest an sie ran, nahm sie umfassend in meine beiden Arme und spürte ihre weichen runden Brüste an meinem Oberkörper, wie sich ihre Brustspitzen aufgerichtet an mich drängten, ich konnte sie ganz deutlich spüren, schön! Und sie erwiderte meinen Druck, indem sie auch ihren Unterleib gegen mein inzwischen steifes und groß gewordenes Glied presste, mich gleichzeitig ungestüm und wie eine Ertrinkende knutschend mit ihrem offenen geilen Kussmund. So standen wir eine ganze Weile und genossen unsere gegenseitige wachsende Erregung, bis wir uns mit einem tiefen Atemzug voneinander wieder frei machten.

„KOMM! WEITER! ICH will dich nackt haben, ganz nackt!“ „Ich dich auch, komm, wir suchen uns einen weit entfernten Strandkorb, da sieht uns niemand, und wir können uns ganz ausziehen, ja?“ „Ja, dann will ich deine geilen Tittenschräubchen lecken und an ihnen saugen, du süße geile Frau!“ „Au, ja, das mag ich, wenn du an meinen Brustspitzen saugst, das geht mir durch gleich bis runter in meinen Schooß.“ „Wohin geht dir das“ „In meinen Schooß!“ „Sag, hast du noch ein anderes Wort für deine Möse?“ „Ja, Muschi!“ „Aber, wenn du so ganz richtig geil und scharf bist, was sagst du denn dann dafür?“ Sie zögerte etwas mit ihrer Antwort und die Schamröte, die ihr übers Gesicht fuhr, war deutlich zu spüren, als ob sie einen Moment lang überlegte, ob sie dieses unartige Wort wirklich sagen sollte. Dann endlich, wenn auch ein wenig zögernd, kam: „Wenn ich ganz nass und geil bin, dann sag ich meine ‚FickFotze’ zu ihr!“ Und umschlang mich ganz ganz fest und knutschte mich ab, dass mir Hören und Sehen verging: „Was du aus mir rauslockst, du unverschämter geiler Mann! Das hab ich ja noch nie jemandem anderen gesagt außer meinem Mann, aber auch nur ganz am Anfang, als wir’s noch jeden Tag getrieben haben, und wie!“

„UND WIE HABT ihr’s getrieben?“ „So oft, wie wir geil aufeinander waren, also sehr oft, mit allem, was uns damals eingefallen ist!“ „Nenn mal ein Beispiel!“ „Na, zum Beispiel hat er mich ganz oft geleckt, bis ich gekommen bin.“ „Und wo?“ „Na, eben, an meiner FickFotze und an meinem Kitzler.“ „Und war das gut?“ „Wahnsinnig gut, ich liebe das, wenn meine Fotze ganz geil und nass ist und mein Kitzler geleckt wird bis zum Höhepunkt, wie wenn ich ihn selber reibe und’s mir selber mache mit meinem Finger.“ Und hatte sich schon die Hose aufgeknöpft und auch den Schlüpfer runtergezogen, um mir ihre schon nasse Spalte zu zeigen. Ich kniete mich vor ihre PrachtFotze hin und merkte, dass sie ihr Charmehaar kurz geschoren trug: Also fuhr ich meine wohlerfahrene Zunge aus. „Ja, leck mir meine geile Fotze, zieh deine Schlabberzunge durch meine Spalte, mach sie ganz nass und ja, knabber ganz leicht an meinem Kitzler, das macht mich so geil, da komm ich gleich, da läuft’s gleich aus meiner FickMöse raus. Ja, genau so, unglaublich geil, wie du mich leckst.“

UND KURZE ZEIT später gab sie sich mit ihren ganzen Lustleib ihrem geilen sie durchschüttelnden Höhepunkt hin. Hätte ich ihr kurz vorher…? Nein, das sparte ich mir für ein nächstes Mal auf, ihr einen geilen nassen Finger hinten in ihre Rosette zu schieben und an ihrem Poloch ihren Orgasmus mit zu spüren, das konnte später noch dazu kommen, nur keine Eile, denn an ein Nachhause-Gehen dachte sie sicher nicht mehr. Ganz im Gegenteil:

„SO IST ES mir schon ganz ganz lange nicht mehr gekommen, du geiler geiler FotzenLecker, du!“ Und mit ihrer runtergestreiften Hose und dem weißen Höschen, das ihr in den Kniekehlen hing, umhalste sie mich stürmisch-liebevoll. „Oh, du! Was du aus mir alles rausholst, das wollte ich immer schon spüren, meine ganze Geilheit. Ich wusste ja, dass das alles in mir drin ist, aber niemand hat es gemerkt oder aus mir rausgelockt bis auf dich!“

„KOMM WEITER! ICH möchte mit dir noch ganz andere geile Dinge erleben, du wunderbarer geiler Mann!“ Und zog sich ihre Hosen hoch und mich weiter in die Dunkelheit, bis wir an einem abgelegenen Strandkorb ankamen. Dort zogen wir blitzschnell unsere Siebensachen aus und umarmten unsere gegenseitige Nacktheit, wobei ich alle ihre Lieblich- und Leiblichkeit umfassend zur Kenntnis nahm, und sie meine. Natürlich war inzwischen mein Schwanz wieder größer und steifer geworden. Als sie ihn an sich spürte, kniete sie sich kurzentschlossen hin und nahm meine Eichel zwischen ihre vollen Lippen.

SIE UMSCHLOSS SIE zuerst mit der Vorhaut, zog diese allerdings mit einem leichten Ruck nach unten, dass meine Eichel ganz unbedeckt vor ihr war. Nun stülpte sie ihren feuchten Mund darüber und lutschte und leckte diese empfindliche Schwanzstelle mit Genuss. „Ja, das ist sooo gut, wie du meine Eichel leckst und lutschst, geh mal mit deiner Zunge ganz unten um den Eichelkranz rum, das ist ganz besonders geil.“ Und ließ sich das nicht zwei Mal sagen und fuhr mit ihrer geilen Zunge an alle Stelle zwischen Eichel und Vorhaut. Dann ließ sie meinen Schwanz – inzwischen stocksteif und groß – aus ihrer Mundfotze und begann, meine Vorhaut raufzuschieben und dann wieder ganz runter zu ziehen. Mein Gott, war das gut! Aber wenn sie mich so weiter wichste, würde es mir in Nullkommanix kommen und sie voll spritzen mit meinem Saft.

HÖR MAL! WENN du mir weiter so geil meinen Schwanz wichst, dann spritz ich gleich ab, süße geile Schwanzwichserin, du! Und schon ließ sie meinen steifen Fickprügel los: „Komm, steck ihn mir einfach mal rein in meine Fickvotze, die iss schon ganz nass und fickbereit. Ich brauch mal wieder einen richtigen geilen Fick, das iss schon sooo lange her, ich weiß schon gar nich mehr, wie sich das anfühlt, so richtig zu ficken.

NA! DAS LIESS ich mir natürlich nicht zwei Mal sagen, sie setzte sich in den Strandkorb ganz vorne hin, spreizte ihre geilen Frauenschenkel ganz weit und öffnete mir ihre nasse heiße Fickfud, zog sich auch noch zusätzlich sie dicken Charmelippen auseinander, um mir das Reinstecken noch zu erleichtern, Gott, was für eine heiße geile Frau, ich hatte es ja von Anfang an gewusst. Und so steckte ich ihr meinen von ihr nassgewichsten Steifen in ihr geiles Fickloch und fing an, sie richtig doll durchzuficken, sie hielt ihre Möse auf und unterstützte durch ihre Bewegungen unseren geilen Fick.

„JA! FICK MICH! Fick mich richtig doll und geil durch mit deinen dicken steifen Fickschwanz das ist soooo geilgut, das brauch ich, fick mich geil durch, bis es mir kommt, ich warte schon soooo lange drauf, dass mich ein geiler Mann wieder mal richtig durchvögelt! Ja, ja, ja, genau so, schieb ihn mir richtig tief in meine geile Fickvotze, ganz tief und ganz geil, ja, fick mich, fick mich, jaaa, jeeeetzt kommt’s, oh Gott, iss das doll und ganz tief von innen, Gott, ja, endlich mal wieder, iss das gut!“ Und stöhnte ihre geile Ficklust raus, dass es eine wahre Wonne war, und mir der geile Saft aus den Eiern emporstieg und ich damit ihre geile nasse Votze noch geiler und nasser machte und sie richtig voll spritzte ganz tief in ihrer geilen Fickfud.
MEIN GOTT! WAR das ein supergeiles Weib, ich wusste es und jetzt hatten wir unseren ersten heißen Fick hinter uns, war das gut und irre gewesen, Wahnsinn!

NACHDEM WIR UNSERE Erregung hatten abflauen lassen, saßen wir splitternackt, wie wir noch immer waren, aneinandergekuschelt im Strandkorb und unterhielten uns über Gott und die Welt. „Hast du eigentlich Kinder?“ „Nein, aber eine Nichte, Bella, und einen Neffen, den Erwin.“ „Und wie alt sind die jetzt?“ „Bella ist 18 und Erwin ist 20.“ „Und wie ist dein Verhältnis zu den beiden?“ „Wunderbar, die kommen in allen Ferien immer noch zu mir, wenn ich jetzt nach Hause komme, dann ist es wieder so weit. Warum fragst du?“

JETZT MUSSTE ICH aufs Ganze gehen, egal, was dann passierte: „Hast du deiner Nichte schon einmal den Hintern versohlt?“ „Wie?“ „Ob du deiner süßen Bella schon mal den Popo vollgehauen hast?“ Ich bewegte mich auf dünnem Eis, das war mir klar, aber diese wundergeile Frau war noch für mehr Überraschungen gut. Und richtig: „Oh, nicht nur einmal! Früher, als sie noch jünger war, legte sie es regelmäßig darauf an, ihr Hinterteil angewärmt zu bekommen, regelmäßig!“ „Und wie?“ „Das letzte Mal, da war sie glaub ich 15. Da bat ich sie, am Abend nicht später nach Hause zu kommen als um zehn. Aber als es zehn war, war meine liebe Bella noch längst nicht da, auch als es 11 schlug, erst um halb 12 ging die Türe und hereinkam, sehr schuldbewusst, meine Nichte Bella mit gesenktem Kopf.

„UND WAS WAR dann?“ „Na, nach der eingehenden Befragung und ihrer fadenscheinigen Begründung habe ich sie zu mir hergewinkt, kurzentschlossen über meine Knie gezogen, ihr den Rock hochgeschlagen und das Schlüpferchen runtergestreift und ihr den Po versohlt, und zwar tüchtig. Solange du bei mir bist, hab ich das Sorgerecht und das werde ich auch wahrnehmen, meine Süße. Und für das Zuspätkommen gibt es den Hintern voll, das hatten wir doch ausgemacht, oder?“ „Ja, Tante Ursula, das hatten wir.“

„ALSO HABE ICH meiner Bella ordentlich das Pfütli verhauen, bis ihre beiden Pobacken ganz knallrot geschimmert haben. Ja, sie hat durchaus geheult und gefleht, aber in so einem Fall bin ich knallhart, da hör ich erst auf, wenn ich finde, dass es genug ist. Und so ein Jungmädchenarsch ist ja auch eine süße runde knackige geile Sache, nicht?“

UND HATTE SICH ganz ganz eng an mich geschmiegt, ein bisschen zur Seite gedreht und mir ihren runden vollen Hintern zugedreht. „Du magst das anscheinend auch so gerne, oder?“
„Was?“ „Na, das Po-Versohlen! „Oh, ja, das mag ich ganz besonders gerne, auch wenn die Mädchen schon älter sind als 15.“ Und klatschte ihr ein Paar Klapse auf ihre rausgestreckten Backen, dass es nur so klatschte. „Hoi, du hast aber eine gute Handschrift!“ „Bin ja auch ein ganz geiler Popophiler, und liebe es, weibliche Arschbacken vollzuklatschen und heiß zu machen.“ „Die hier auch?“ „Oh, die beiden da ganz besonders gerne!“

UND ZOG SIE mir über den Schooß und begann, ihren Hintern mit leichten Schlägen zu überziehen. Rechts und links, immer abwechselnd und immer ein wenig doller, bis ich ihr richtig den Arsch versohlte, der immer röter und heißer wurde. Zwischendurch fuhr ich mit meiner Hand ihre Pofurche entlang bis zu ihrer inzwischen klatschnassen Votze, spreizte die Votzenlippen auseinander und rieb an ihrem schon wieder sich keck zeigenden Kitzler, dass sie vor lauter Lust aufschrie: „Oh, Gott, machst du mich geil, wenn du mir so gemein gut den Hintern haust, das ist ja abgrundgut und geht mir durch und durch, wenn du dann noch meinen Kitzler wichst, dann kommt’s mir gleich wieder, ja, mach weiter, gleich bin ich so weit! Ja, jeeetztttt! Oh Gott, Oh Gott! Ist das geil, ist das geil, du süßer Arschversohler du!

ICH HATTE IHR den Hintern wirklich doll und geil versohlt, dazu ihre Votze gestreichelt und den Kitzler gerieben, kein Wunder, dass es ihr so wunderbar und dollgeil kam. Danach schmiegte sie sich ganz hingebungsvoll an mich, knutschte mich ab nach Leibeskräften und genoss das Nachgefühl: Mein Gott! War das gut, so hab ich’s lange nicht mehr besorgt bekommen wie von dir hier unten in der Nacht im Strandkorb. Wie zwei jugendliche Verliebte, als ich damals süße 17 war und es zum ersten Mal am Strand getrieben habe, ich weiß noch, wie ungeheuer geil und fickerig ich war, ich konnt’s kaum erwarten, das erste Mal so richtig gefickt zu werden und zu ficken, Gott, wird ich geil, wenn ich nur dran denke! Und nahm sich meinen Schwanz vor und begann ihn wie wild zu wichsen, meine Vorhaut rauf und runter zu streifen mit ihrer geilen Hand, sie wollte es mir unbedingt so machen und sehen, wie ich meine Ficksahne auf sie spritzte: Ja, spritz mich voll, ich mag das, wenn du deinen Saft auf meine Titten spritzt, das macht mich unheimlich geil und an!

UND NACH KURZEM Rauf und Runter war es dann so weit: Mein steifer geiler Schwanz spuckte seine Ladung über ihre geilen weichen Titten, wo ihre Schräubchen schon ganz geil und hart abstanden und auf meine Zunge warteten. Ich leckte sie und knabberte ein bisschen an ihnen rum, was ihr höchste Lust bereitete: Ja, leck mir meine Schräubchen und dann dreh sie ganz fest, das ist irre geil bis runter in meine Fickvotze, da kommt’s mir gleich noch Mal, wenn ich mir ein bisschen meine geile Klia wichs. Und sagte es und tat es zur selben Zeit und schon kam’s ihr wieder, sie schmiss sich dabei an mich und schnurrte mir ihre geile Votzenlust ins Ohr Ja, ja, ja, oooooh is das gut und geil, irre, herrlich, ja, ja, mach noch ein bisschen weiter mit meinen Busenschräubchen, das fühlt sich sooooo geil an!

JA! SO WAR das mit unserem ersten Abend. Natürlich saß sie auch an den anderen Abenden in der ersten Reihe, und nach den Konzerten setzten wir unsere geilen Fick-und Leckspiele am Strand fort, bis unser Urlaub zu Ende war. Schade, aber am letzten Abend hab ich sie nicht mehr in der ersten Reihe sitzen sehen, weder in ihrer engen körperbetonten weißen Jeans, noch in ihrer lockereren blauen. Aber ihr halblanger blonder Haarschnitt wird mir immer im Gedächtnis bleiben, und natürlich das, was wir beide zusammen an diesen Abenden und Nächten in Juist erlebten.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 4121

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben