Sonnenträume

6 4-7 Minuten 0 Kommentare
Sonnenträume

Sonnenträume

Angie Aviritim

Meine Aerobicstunde war soeben beendet, ich trank eine Apfelschorle an der Theke.. "Angie wie währe es. wollst nicht mal mein neues Solarium "testen". lade dich ein." Andreas der Studiobesitzer hatte seit zwei Tagen zwei neue Solarien installiert ."Na klar, nach dem Training schön entspannet, sagen wir 20 min.?! Wie viel nimmst du?" "Nee lass mal, hörst doch lade dich ein" winkt Andreas ab." Oh Suffi wie starte ich das Gerät?" Hier bitte, das Geld einwerfen, dann haste noch 4 min., startet automatisch, schaffte doch oder?" grinst er mich an.. ups.. denke ich bei mir. ganz schön knapp, na egal hab ja nur die Aerobicsachen an. aber im Straßenoutfit. wäre die Zeit wohl deutlich zu kurz. Naja einen geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, also erspar ich ihm die Kritik und bin dankbar für den unerwarteten Sonnengenuss.
Also hinein in die Kabine, schnell ausziehen, Schuhe, Stulpen, Strechgürtel, Body.nun noch Sport-BH und Slip. Schweißbänder und das Haarband. und schon startet das Gerät. setzte mich drehe mein Haar hoch und lege mich drunter.. uh ein wenig kalt. regele das Gebläse herunter und setzte den Kopfhörer auf. oh schön Leaving New York von Rem. muss aufpassen das ich nicht einschlafe, passiert mir zu Hause immer (hab ein Heimsolarium) das Lied und die Wärme bewirken das ich mich vollkommen entspanne, schön zum träumen. oh will ja nicht einschlafen. Denke an die vergangenen stressigen Arbeitstage, an der schönen aber sehr anstrengenden Aerobicstunde, sehr angenehm die Wärme.
muss aufpassen das ich nicht einschlafe. Oh hab ich die Tür überhaupt verriegelt? Naja egal hab eh nur die Trainingssachen da liegen..wird schon keiner reinkommen. puh schöne Musik sehr angenehm, schließe meine Augen nur kurz will nicht einschlafen nur ein wenig erholen. etwas... genießen die Sonne.etwas.. die schöne leise Musik. genießen. etwas.
Öffne meine Augen vorsichtig, ich blinzele in die Sonne lege meine Hand an die Stirn damit mich die Sonne nicht blendet. schaue in die Ferne den endlos langen Strand endlang. Keine Menschenseele drehe mich und schaue meinen Freund hinterher. er läuft eilig den langen Weg zurück den wir bis hier hin gegangen waren. ließ mich zurück um die zweite Strandmatte zu holen. Sehe noch wie sein muskulöser Körper in der Ferne verschwindet. setze die Tasche ab und breite seine Matte aus, setzte mich und genieße das Meer wie es versucht mich zu erreichen..
Einfach nur herrlich. denke ich bei mir lege mich hin und bemerke wie die Sonne beginnt meine Haut auf meinem Gesicht zu spannen.. Drehe mich also um und liege nun auf dem Bauch. der feine Sand..ist sehr unangenehm, sich so in den Sand zu setzten .denke ich bei mir. gut das ich die Matte habe. auch im Po recht unangenehm. so ein feiner Sand... Höre nach einer Zeit aus der Ferne leise Musik. ..drehe meinen Kopf kann die Quelle aber nicht ausmachen.. schließe meine Augen wieder.. Na hoffentlich kommt er bald.. denke ich bei mir.. drehe meine Kopf zur anderen Seite und tatsächlich sehe ich ihn auf mich zukommen..
Sein Körper schwitzt, glänz in der Sonne. und dann diese Muskelpakete. mh lecker.
"Hei.oh hast es dich ja schon gemütlich gemacht. lecker wenn ich deinen Po so sehe" begrüßt er mich..Na wenn du wüsstes was ich gerade gedacht habe. denke ich bei mir. "Warst schon im Meer? Komm lass uns mal rein springen.." "Nee bin zu faul. will nur entspannen. geh du nur ruhig".
"So so zu faul" grinst er.
"na warte"...er beugt sich zu mir runter. stellt seine beiden Beine weit auseinander. so als wenn er eine Hantel anheben will...
Seine starken Arme suchen sich ihren Weg unter mir hindurch.. und mit einem mal hebt er mich auf.. liege noch falsch herum "heeee was denn. lass mich du grober Glotz" lache ich.. Während er mich schultert.. und ich nun wie ein Stück Beute auf seiner Schulter liege..
"Hee lass mich runter du Neandertaler" kichere ich weiter..
Mit einem Arm hält er meine Beine fest damit ich nicht runter falle, mit der Anderen fängt er an mir meinen Po zu "versohlen"
"na redet man den so mit seinem Herrn?" lacht er lauthals..
"Wirst schon sehen was´te davon hast.. Mach nur weiter.."
Während dessen rennt er ins Meer. ich auf seiner Schulter liegend..
"Oh nicht Steven, mein Herr. das Wasser ist bestimmt kalt." bettele ich ihn an....
"Gut Angie. hast ja mal eben noch die Kurve bekommen." lacht er ... "na komm ganz vorsichtig".
Jetzt lässt er mich ganz vorsichtig von seiner Schulter herunter gleiten. halte mich an seinem Hals fest. wie ein kleines Äffchen. uh kalt das Wasser. meine Beine sind schon vom Meer verschlungen.
"Lass mich los Angie" strahlst er mich an.. Aber ich klammere mich weiter an ihm fest.. Er läuft weiter ins Meer hinein. jetzt reicht das Wasser schon bis zu seinem Bauchnabel. er hält mich in seinem Armen. das Wasser kann jetzt meinen Körper tragen. er lockert seine Arme braucht mich nicht mehr zu halten. schaut mich an. betrachtet mich, seine Blicke gleiten über meinem Körper. enden bei meinen Augen. schauen uns tief in die Augen. das Wasser plätschert. leise. sehr sanft, hat seinen eigenen Rhythmus. er beugst sich zu mir. ich schließe meine Augen.. unser Lippen berühren sich, öffne meinen Mund. sehr zart berühren sich unsere Zungen. halte mich nun mit beiden Armen um seinen Hals fest. unsere Zungen umschlingen sich jetzt immer heftiger.
Sein linker Arm löst sich von meinen Beinen umgreift nun meinen Oberkörper. liegen uns in den Armen. mein Bein versucht zwischen seinen Beinen zu kommen, und klammert.. versuche mich nun an ihn ran zuziehen sodass ich mit meinen Unterleib ihn berühre. versuche an seinem Bein hoch zu gleiten. das Meer hilft mir, trägt meinen Körper. noch immer küssen wir uns innig.. ups was spüre ich denn da.
mein Oberschenkel streift nun genau seinen Schritt.. Uhh Seine Hand sucht sich nun ihren Weg. gleitet über meinen Busen. spielt mit meiner Brustwarze und zwirbelt sie leicht. uhhh. merke jetzt sehr deutlich das auch "Er" sehr erregt ist. das Wasser wiegt sehr sanft meinen Körper schwebe in seinen Armen. seine Hand sucht sich ein neues Ziel gleitet über meine Taille über mein Becken. und zum Po.. massiert ihn mir. fährt mir sehr zart zwischen meinen Pobacken. und zieht mich an sich heran. löse meine Beine... und umklammere nun seine Hüfte. öffne meine Augen und schaue ihn sehr aufreizend an.
"Na du" flüstere ich.. Er umfasst nun mit beiden Händen meine Hüften. Meine Hände liegen noch immer auf seinen Schultern.
"Ein sehr schöner Rhythmus den uns das Meer vorgibt" versuche mit meinem Becken den Rhythmus des Meeres aufzunehmen. er löst seinen Griff. streift seine Hose aus. löst meinen Slip. der mit einer Schleife an der Seite befestigt war. und packt mich jetzt fester. uhh Rutsche an seinem Bauch entlang. runter. bis ich auf "Ihm" sitze.. Wir berühren uns. schaue ihm in die Augen. er siehst mich sehr fest an, sieht das ich es auch will... ich greife nun zwischen uns durch..
Oh plötzlich Kälte, ein donnern. meine Brustwarzen sind steif, aber jetzt nicht mehr vor Erregung sondern vor Kälte. höre lautes Rufen.. wieder ein donnern. kalt. öffne meine Augen.. alles dunkel. wo.. wie.. Habe die Orientierung verloren "Angie, sag mal schläfst du? Du liegst schon eine halbe Stunde unter dem ausgeschalteten Solarium!"
Andreas steht neben mir, .öffnet die Klappe, reicht mir ein Badetuch, bin völlig durcheinander muss mich erst mal fangen. "Träumst du schon wieder Angie?" lacht er mich an.
"Ja ." muss ich Kleinlaut zugeben und lache mit ihm.

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 11629

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben