Sonntagabend in der Stadt

17 8-13 Minuten 0 Kommentare
Sonntagabend in der Stadt

Sonntagabend in der Stadt

Eden65

Es war wieder mal Sonntag und ich wollte ins Kino gehen. Was ich ansehen wollte, wusste ich nicht genau, nur erstmal raus.
Also suchte ich mir die „Buddenbrooks“ raus, und war gespannt, was mich erwartete.
In der Stadt, in der ich lebe, ist Sonntags nie viel los, es ist, als ob alle schlafen.

Ich stand also vor dem Kino, und mir fiel sofort ein Typ auf, der ausserordentlich gut aussah. Und wie es aussah, war er alleine.

Im Kino war es stockfinster, so setzte ich mich auf den nächsten freien Platz, den ich erahnen konnte und wartete auf den Start des Films. Ich liess meine Blicke schweifen, soweit das im Dunkel möglich war, und bemerkte, dass der sympathische Typ neben mir sass. Wir lächelten uns kurz an, und mir wurde mächtig warm…

Der Film begann, und ich sah alle bekannten Bilder aus Lübeck wieder, es war schön und ich genoss die Vorführung, lobte mich, dass ich es geschafft hatte, endlich allein ins Kino zu gehen.

Als Pause war, lief ich schnell zur Toilette, und versorgte mich noch schnell mit Cola und Popcorn.
Als ich wieder am Platz sass, war mein umschwärmter Nachbar noch nicht da, und ich mampfte gemütlich mein Popcorn. Nach etwa drei Minuten kam das Ankündigen des Endes der Pause, und der Typ stürmte ins Kino und stand vor mir: gross, attraktiv und unheimlich gut riechend. Ich stand auf, und er zwängte sich, näher als nötig, an mir vorbei, so dass ich seinen Duft noch intensiver wahrnehmen konnte, und merkte, dass mir ein Stich in den Unterleib fuhr. Menno, was war denn das???

Der Film war nicht schlecht, aber ich hatte den Kopf nur bei meinem Nachbarn, der plötzlich eine irre Hitze zu haben schien, denn mir wurde immer heisser.
Seine Hand lag auf der Lehne links von mir, und ich konnte seine Wärme bis in meine Füsse spüren.
Plötzlich spürte ich diese Hand vorsichtig nach meinem Bein tasten, und es zart streicheln…ich hatte einen Rock an, weil eben Sonntag war.

Seine wissenden Finger strichen ganz sanft über mein Strumpfbein, und immer höher. Ich sog die Luft tief ein, denn ich hatte Halterlose an, und wusste, dass ihn das gefallen würde..
Seine Hand berührte meine nackte Haut unter dem Rock und ich bemerkte ein kurzes Zögern. Er holte tief Luft, und griff beherzt um meinen Schenkel, um dann langsam weiter nach oben zu gleiten…

Die ganze Zeit sahen wir beide konzentriert auf die Leinwand, und keiner unserer Mit-Kino-Besucher merkte etwas. Dann fand die Hand meinen String, und streichelte ganz sanft an den Rändern meine empfindliche Haut. Ich konnte fast nicht mehr sitzen, da spürte ich, wie ein vorwitziger Finger meine Perle der Lust fand, und sie sanft massierte. Ich begann zu zittern, aber „Er“ hörte nicht auf, und liess dem Finger einen zweiten folgen, der mal eben kurz in mich eindrang. Ich zuckte zusammen und stöhnte leise auf. Meinte der freche Kerl, ich wäre aus Stein?!

Ich liess meine linke Hand auf Reisen gehen, und berührte vorsichtig sein Knie, und wanderte langsam weiter hoch – seine Männlichkeit war auch unter der Jeans zu fühlen, steinhart. Ich streichelte sanft darüber und merkte, wie er Luft einsog und sich streckte. Ich erkundete ausgiebig von „aussen“ die Geschichte zwischen seinen Beinen. Und es gefiel mir sehr.
Mutiger geworden, öffnete ich seine Knöpfe der Jeans, und hatte das heisse Stück meiner Begierde in der Hand..wow, schön warm, weich und feucht..

Seine Hand indessen blieb nicht untätig, und er wichste mich langsam mit einem Finger an der Perle und zwei Fingern in meiner heissen Muschi. Ich begann zu zittern, DAS würde ich nicht lange aushalten können..

Sein bester Freund fühlte sich sehr wohl in meiner Hand, und wurde immer grösser. Ich wichste ihn sanft und langsam, denn ich wollte diesen unverschämten Kerl ein wenig quälen. Ich streichelte seine weiche Spitze, und schob das kleine Häutchen sanft hin und zurück, und mein Nachbar wurde immer unruhiger und sank tiefer in den Kinosessel…

Seine Hand war mittlerweile zu meinem kleinen Poloch vorgedrungen und begehrte Einlass, das wollte ich aber in der Situation nicht, so rutschte ich nach vorne auf den Sitz, und seine Hand glitt aus mir heraus.

Nun war ich frei, und konnte machen, was ich wollte: der Mann neben mir war zu allem bereit, das spürte ich. Ich nahm also diesen heissen Schwanz tief in den Mund, um dann ganz sanft und ausgiebig wieder seine weiche Spitze mit der Zunge zu streicheln
Es schmeckte wunderbar, ich begann, diesen fremden Schwanz nach allen Regeln der Kunst zu blasen, und hoffte, dass die anderen Besucher nichts mitbekamen.

Mein „Verehrer“ begann immer schneller zu atmen, und ich massierte ihm sanft die Eier, um sie dann vorsichtig zu küssen und ganz in den Mund zu nehmen. Da hörte ich ein leises: „Stop“, und wurde an den Haaren nach oben gezogen. Mein „Lustvoller“ raunte mir ins Ohr: „hej, wenn du jetzt nicht aufhörst, dann hast du die ganze Ladung im Mund, möchtest du das? Oder möchtest du sie lieber woanders haben?!“ Ich stammelte: ja, gerne, aber nicht auf dem Klo hier ;-)
Er zog mich hoch, und sagte: „warte draussen auf mich, ich wohne hier um die Ecke.“
Ich stand auf, zog meinen Rock zurecht, und ging vor die Tür. Als er rauskam, nahm er nur meine Hand, und wir liefen ca. 2 Minuten, dann standen wir vor einem schönen alten Haus, im ersten Stock wohnte der Angebete.
Er öffnete die Tür, und kaum waren wir drinnen, fielen wir über einander her, rissen uns die Klamotten vom Leib und konnten nicht genug voneinander bekommen. Wir taumelten in eine Richtung, wo wohl das Bett stand.

Er legte mich vorsichtig ab, wie ein wertvolles Schmuckstück, und betrachtete mich.
„Du bist hübsch, und jetzt zieh den Rock aus“…was war denn das??? So einen Ton kannte ich nicht, aber ich tat, wie mir geheissen. Ich lag da, in Halterlosen, und mit schwarzem T-Shirt bekleidet…

Er strich langsam mit den Händen meine Beine nach oben entlang, und spreizte langsam meine Beine. Lange blickt er mich an, und sagt: „Ich habe dich schon oft in der Stadt gesehen, aber mich nie getraut, dich anzusprechen, und jetzt werde ich mein Glück richtig auskosten…“
Sagts, und zieht mir die Pumps aus, und bindet meine Fussgelenke mit Seidentüchern an links und rechts an das Bettgestell. Ich kann nur gespannt zusehen.

Er kniet sich zwischen meine Beine, und beginnt langsam mit der Zunge die Halterlosen von oben nach unten runterzurollen. Ich werde fast verrückt, und will seinen Kopf immer wieder zu mir nach oben ziehen, da bindet er mir kurzerhand die Handgelenke auch am Bett fest. Jetzt bin ich völlig wehrlos, und warte ab.

Er knöpft mein T-Shirt auf, und massiert ganz zart meinen Busen im BH. Dann streift er ihn einfach beiseite, und hat freien Zugang zu meinen Nippeln, die schon hart und steif in die Luft ragen.

Zart beginnt er mit der Zunge die Nippel immer steifer werden zu lassen, und seine Hand streicht langsam über meinen Bauch, zu meinem Venushügel, wo er stoppt. Puh, wie gemein! Ich werde unruhig, und sag leise: „mehr, bitte mehr, und tiefer!“…Du grinst: noch nicht, kleine Lady, noch nicht…und gleitest mit deiner Zunge meinen Bauch entlang immer weiter runter. Ich brenne vor Lust am ganzen Körper, und zittere wie Espenlaub. Nein, das kann ich nicht lange aushalten!
Dein Kopf ist inzwischen zwischen meinen Beinen angelangt, und entfacht dort ein wahres Feuer. Deine Zunge spielt mit meiner harten Perle, und langsam dringen zwei oder drei Finger von dir in mich ein. Ich weiss nicht, was du machst, aber es fühlt sich himmlisch an. Ich fühle mich ausgefüllt, gefickt, geküsst, und beherrscht. Trotzdem will ich mehr. Du hörst nicht auf, fickst und leckst mich immer lustvoller und lauter, und als deine linke Hand meine harten Nippel massiert ist es um mich geschehen, und ich komme mit einem gewaltigen Schrei, ein zuckendes Häufchen Lust…

Du blickst mich an, und sagst: „Deine Augen sind schwarz, geil, und jetzt bin ich dran ;-)“

Ich werde losgebunden, und kann endlich tun was ich will. Ich bitte dich, dich auf den Bauch zu legen, damit ich dich massieren kann. Du guckst zwar erstaunt, aber legst dich gemütlich hin, bereit, dich überraschen zu lassen.

Neben deinem Bett steht Massage-Öl und ich kippe mir was in die Hand, damit es schön warm ist für dich. Dann beginne ich langsam mit den Schultern, dem Hals und lasse meine Hände immer weiter hinuntergleiten. Zu deinem schönen festen Po, denn ich ausgiebig massieren muss, und die Beine, die ich dabei spreizen muss.

Dann wandern meine Hände zu deinen Eiern, die noch ein wenig mehr Öl vertragen können, und sanft massiert werden. Mein Finger pocht an dein Hintertürchen und ich merke, dass du es magst. Aber noch nicht ;-)
Sanft drehe ich dich um, und beginne mit der liebevollen Massage von vorne, nur ohne Öl. Als ich deine Lust in den Händen habe, kann ich nicht anders, und muss deinen geilen Schwanz in den Mund nehmen. Ich liebe es so sehr, wenn die weiche Spitze sanft zwischen meinen Lippen hin und hergleitet. Dabei massiere ich dir sanft deine Eier, und spiele mit meiner Zunge eine kleine Sinfonie auf deinem Schwanz. Du wirst unruhig, und ich lasse ein wenig ab, um zu deinen Nippeln zu gleiten, die sofort steinhart werden.
Dabei wichse ich dich sanft und beständig, um jedes Mal, wenn du unruhig wirst, aufzuhören…
Du greifst meinen Hintern und drehst mich zu dir um, jetzt ist mein kleines süsses Loch direkt vor deinen Augen, deiner Nase, und deinem Mund, und ich spüre sofort deine Zunge tief in meinem Loch. Ich muss laut aufstöhnen, weil du deine Finger folgen lässt. Woher weißt du, dass es nichts Genialeres gibt, als geleckt und gleichzeitig gefickt zu werden? Das ist soo ein geiles Gefühl, da vergisst frau wirklich alles!

Ich geniesse dieses Gefühl, und widme mich wieder ausgiebigst deinem besten Freund, der mir steif und glänzend entgegenspringt.
Langsam schiebe ich mit der Zunge die Vorhaut zurück und dringe vorwitzig in dein kleines Löchlein ein, ist das gut!
Ich gleite mit der Zunge entlang zu deinen Eiern, und versuche, sie in den Mund zu nehmen und mit der Zunge zu massieren, du stöhnst laut auf..
Deine Hände drücken mich auf deine Lust, du willst mehr? Smile…das ist gut, ich rutsche ein wenig nach vorne, und hebe meinen Po, dass du alles sehen kannst. Dann setze ich mich langsam auf deinen geilen, steifen Schwanz, der mich langsam aufspiesst. Du bist so gross, dass ich fast das Gefühl habe, geteilt zu werden, aber es ist so geil!
Ich bleibe ein paar Sekunden reglos sitzen, und beginne deinen Schwanz mit meinen Beckenmuskeln zu massieren, dabei gleite ich kaum merklich auf und ab.

Du holst tief Luft, und greifst sehr fest an mein Becken, und hebst mich hoch. „So, Baby, jetzt reicht’s, jetzt will ich nur noch dein Loch ficken, erst das eine, dann das andere, und immer wieder“…dann beginnst du dich zu bewegen. Du hälst mich auf Abstand,und fickst mich von unten durch, immer wieder pumpst du tief in mich rein, und ich hab das Gefühl, du kommst aus meinem Mund wieder raus, dennoch will ich noch viel mehr!
Ich will dich sehen, und drehe mich auf dir um, deinen Schwanz immer noch in mir, knie mich hin, und blicke dich an. Kleine Teufelchen blitzen in deinen Augen, und ich werde mutig. Schnappe mir deine Arme, und halte sie über deinem Kopf fest. Dann beginne ich langsam, dich abzuficken, schön intensiv und tief. „Na, Grosser, gefällt dir das? Magst du es, wie ich jeden cm deines Schwanzes abreite? Schön langsam abficke, damit du Sterne sehen kannst? Komm, steck mir deinen Finger hinten rein, ich will GANZ gefüllt sein“.

Du zögerst nicht, und sanft dringt ein Finger in mein hinteres Löchlein, vorsichtig fängst du an, mich damit zu ficken, die andere Hand hast du vorne an meinem Kitzler, und ich weiss gar nicht mehr, was ich denken soll, ich bin nur noch geil!

Dann hebst du mich sanft von dir runter, und guckst mich an: „So, kleine Lady, und jetzt werde ich dich ficken bis du Sterne siehst, du wirst meine kleine Hure sein, und ich werde dich nehmen, wie es mir gefällt“, und schon liegst du über mir. Wir küssen uns, als würden wir ertrinken, und du ziehst ein Bein von mir hoch, und hältst es fest, so kann dein Schwanz unglaublich tief in mich eindringen…Du fickst mich, und zischt mir immer wieder ins Ohr: „Tagsüber die Geschäftsfrau, und jetzt eine heisse, fickende Hure für mich, komm schon, Baby, gib mir alles, mach deine Löcher alle schön weit auf, dreh dich um!“
Ich knie vor dir, bin dir völlig ausgeliefert. Dann spüre ich einen Finger an meinem Poloch, der sanft streichelt und voller Öl ist, dann ist er drin, und ein zweiter Finger auch, gleichzeitig fickst du mit der gleichen Hand meine Möse, oh Gott ist das himmlisch!
“Wo willst du ihn hinhaben???“ fragst du. Ich kann nur stammeln: „Egal wo, nur schnell“!!
Ich spüre deine Hand an meiner Möse, Finger, die meinen Kitzler massieren, und deinen Schwanz der langsam in meinen Arsch eindringt, und beginnt mich zu ficken.
„Ich werde dich so ausfüllen Baby, wie du noch nie gefüllt worden bist“, flüsterst du rauh, und schon habe ich zwei Finger von dir in der Möse, und dein Schwanz beginnt langsam mich tief in den Arsch zu ficken…ich werde immer willenloser, nur noch Lust rast durch meinen Kreislauf, und als noch ein Finger in meiner Möse verschwindet, schreie ich laut auf.

Du drehst mich um, und legst mich wieder „fein ausgebreitet“ vor dich hin, und raunst: „nicht so schnell, ich will noch etwas spielen“, und holst aus einer Schublade einen Vibrator…Bevor ich realisiere, was das für ein Geräusch ist, hast du mir das Ding ganz langsam und tief in den Arsch gearbeitet, und fickst mich damit. „Gut?“ Ich kann nur nicken, denn deine Finger massieren meinen Kitzler, und ich spüre, dass ich kommen will…

Du baust einen Kissenberg, und befiehlst mir: leg dich auf dem Bauch drüber, so dass der Arsch schön hoch liegt!

Ich tue, wie mir geheissen, und spüre sofort den Vibrator wieder in mir, aber diesmal in der Möse, und zartes Anklopfen an meinem Anus, dann bist du drin. Vorne den Vibrator, hinten deinen Schwanz, was für eine göttliche Füllung!

Plötzlich hörst du auf, und sagst: „Dreh dich um“, und sitzt auf der Bettkante, dein Schwanz ragt hoch wie ein Speer. „Komm Baby, lass mich dich aufspiessen!“ Ich knie über dir, und schon versinkst du in mir. „Aber nicht ohne das Ding…“ höre ich dich, und habe den Vibrator im Hintertürchen, den du sanft hin und herbewegst. Ich gleite langsam auf und ab, und frage dich ob ich dich langsam abreiten soll, oder ob du doch etwas anderes möchtest?
Meine „doppelte Füllung“ kann ich kaum noch aushalten, und du siehst es, sagst dann: „Stell dich an den Tisch, ich will dich von hinten wie eine Kuh abficken und deine Titten dabei kneten“…
Ich beuge mich über den Tisch, deine Hànde sind schon an meinen Nippeln, du hebst mich ein wenig hoch, um mich dann ganz tief auf deinen Schwanz sinken zu lassen. „Los, nach vorne, kleine Sau…“ Ich spürte deine Hände an meinem Hintern, Becken und Titten, dann wurde ich nur noch gefickt, deine Hand massierte dabei meine Perle, und es kam ein endloser Orgasmus…

Ich staunte, denn du warst nicht gekommen?
„Aufs Bett mit dir, und Beine breit“, ich bekam wieder Kissen unter den Hintern, und meine Beine wurden bis an meine Schultern hochgedrückt. Dann kam dein Speer und spiesste mich auf, fickte mich immer und immer wieder immer tiefer, und dann kam ein Schrei….und ich hatte einen warmen, feuchten Bauch und wirbelte durch meine Fantasien.

Ich öffnete die Augen, dein absolut entspanntes und glückliches Gesicht vor mir, und dachte:
Was für ein Sonntag….

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 3013

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben