Trachtenmädchen

20 8-14 Minuten 0 Kommentare
Trachtenmädchen

Trachtenmädchen

Andreas

Ich war so baff, dass ich meine Empfindungen kaum beschreiben kann. Selbstverständlich würde ich zusagen, das stand gleich für mich fest. Klara lächelte, als ich ihr mein Jawort gab. Die Geisterbahnfahrt ging zu Ende. Ein finales Monster lauerte noch, sprang uns aus einer Nische entgegen. Klara streckte ihm frech die Zunge raus, was den bleichen Zombie zu einem fiesen Röcheln animierte. Der Wagen rollte durch die letzte Kurve, ehe es wieder hell wurde. Wir waren kaum aus den Wagen gestiegen, als Klara ihre Freundinnen auch schon über den neuesten Stand der Dinge in Kenntnis setzte. Ich war auf die Reaktionen der Mädchen gespannt. Klara machte nicht viele Worte:

„Ich habe Jürgen unsere Mooning-Aktion gebeichtet! Er ist der Meinung, dass wir dafür die Popos voll bekommen sollten. Ich bin damit einverstanden, aber wie steht es mit euch? Mimi hat es auch schon gebracht, Lissy ebenfalls…Lea hat als letzte ihr Hinterteil durch die Scheibe gezwängt, eine Woche nach meiner Premiere. Ich denke jedenfalls, dass wir Mädels einen heißen Po nötig haben…“

Zu meinem Erstaunen entwickelte sich keine große Diskussion über dieses, doch etwas heikle Thema. Mimi rieb sich verlegen den Dirndlpo, während Lissy nervös auf der Stelle trippelte. Lea strich sich unentwegt über den Sitz ihrer Lederhose, als juckte sie ein bestimmter Körperteil. Klara forderte ihre Mädels auf, endlich Farbe zu bekennen. Mimi machte den Anfang: „Okay, dann darf mir Jürgen auch den Po versohlen. Ich lass Klara da nicht im Stich!“ Als nächstes meldete sich Lissy zu Wort. Sie zupfte etwas verlegen an ihrer Dirndlschürze, als sie uns ihre Entscheidung mitteilte: „Na gut, dann mach ich halt auch mit…hab ja auch meinen Vollmond aufsteigen lassen!“ Lea tat sich am schwersten. Das Kribbeln auf ihrem Hintern schien furchtbar zu sein, wenn ich von ihrem Verhalten ausging. Lea machte ein unglückliches Gesicht, da sich keines der Mädel weigerte, sich von mir übers Knie legen zu lassen. Lea wollte aber auch keine Außenseiterin sein und sich schon gar nicht als Spielverderberin verhöhnen lassen. Es fiel ihr aber sichtlich schwer, einem deftigen Povoll zuzustimmen. Lea hatte meinen allerhöchsten Respekt, als sie mir mit banger Stimme die Erlaubnis erteilte, auch ihr den Popo zu versohlen: „Gut…dann ist es eben so…sei aber bitte nicht so streng, Jürgen. Ich bin ein bisschen empfindlich da hinten…hab richtig Schiss vor dieser Strafe. Es wäre total lieb von dir, wenn du bei meiner Bestrafung daran denken könntest…und meinen Hintern nicht allzu streng verhaust…!“

Ich musste mich erst einmal sammeln, was verständlich sein dürfte. Vor mir standen 4 bildhübsche, 18 jährige Mädchen, die mir gerade einen altbewährten Erziehungsauftrag erteilt hatten. Ich wollte diese Angelegenheit in einem würdigeren Rahmen über die Bühne bringen. Das Cannstatter Volksfest schien mir nicht der geeignete Ort, um solch eine intime Angelegenheit zu regeln. Da die Mädels auch etwas gesüffelt hatten, schlug ich ihnen vor, die Sache am nächsten Abend in meiner Wohnung zu erledigen. Das fanden alle eine gute Idee! Lachend kauften wir uns Zuckerwatte, ehe wir das nächste Fahrgeschäft ansteuerten. Ich hielt den Alkoholpegel in einem vernünftigen Rahmen, wobei mich Klara am meisten unterstützte. Die Mädels sollte kein Kopfschmerz plagen, da ich mich morgen ausführlich mit ihren Kehrseiten befassen wollte. Es wurde noch ein sehr lustiger Nachmittag, den wir 5 auf dem Wasen verbrachten. Die Mädchen dachten wohl noch nicht an den morgigen Tag, oder sie ließen sich einfach nichts anmerken. Die einzige, der ich ihre Angst deutlich ansehen konnte, war Lea. Ich nahm mir vor, dass ich bei ihr besonders rücksichtsvoll vorgehen würde. Hin und wieder lächelte ich Lea zu, was ihr sichtlich gut tat. Bald darauf lachte sie wieder, besonders als sich Klara mit Zuckerwatte bekleckerte. Nach Stunden, in denen wir fast jedes Karussell ausprobiert hatten, schlug ich vor, dass wir den Ausflug beenden sollten. Der morgige Tag würde den Mädels ja einiges abverlangen. Alle waren damit einverstanden. Die Mädchen wirkten jetzt ganz ernst und erwachsen.

Klara gab mir einen Abschiedskuss, den sie mir zart auf die Wange hauchte. Mimi, Lena und Lissy schlossen sich ihr an, was mir neidvolle Blicke einiger junger Burschen einbrachte. Die Jungs in den Lederhosen fragten sich wohl, weshalb gerade ein alter Sack wie ich von vier zuckersüßen Trachtenmädchen geküsst wird? Die Jungs mit den strammen Waden lästerten wohl über uns. Mich kratzte das überhaupt nicht! Ich sah lieber meinen hübschen Schützlingen hinterher, beobachtete vergnügt, wie sie leichten Fußes in die S-Bahn hüpften. Klara winkte mir noch zu, ehe sich die Tür verriegelte. Ich lächelte, als Klaras süßer Mund ein stilles, zweisilbiges Wort formte. Es fing mit P an.
Zuhause legte ich mich sofort ins Bett. Ich war richtig müde, wollte nur noch tief und fest schlafen.
Mein letzter Gedanke galt dem morgigen Tag. Punkt 18 Uhr sollten die Mädchen hier bei mir antreten. Ich war unsicher, ob sie wirklich kommen würden? Morgen um diese Zeit wusste ich mehr!

5 Minuten noch – dann war es so weit! Ich spürte eine Anspannung in mir, die sich wohl erst lockern würde, wenn überhaupt eines der Mädchen auftauchte. Vielleicht machten sie sich ja nur einen Spaß mit mir? Bevor ich weiter darüber nachdenken konnte, klingelte es! Es war Klara, die nun meine Wohnung betrat. Ich grinste, als ich sie näher betrachtete. Sie trug wieder diese knappe, schwarz glänzende Lederhose, in der ich sie gestern kennenlernte. Bevor ich ihr ein Kompliment machen durfte, schellte es erneut. Diesmal stand Mimi vor der Türe. Das blonde Mädchen zupfte an ihren geflochtenen Zöpfen, die ich schon am Vortag bewunderte. Mimi kam im Dirndl. Da hatten sich wohl ein paar junge Frauen abgesprochen. Ich bat sie herein, als meine Klingel schon wieder ertönte. Lea und Lissy standen vor mir – oder sollte ich kurze Lederhose und Dirndl sagen? Dass Lea nun ihren Fuß über meine Schwelle setzte, freute mich am meisten. Bei ihr hatte ich doch Bedenken, dass sie einen Rückzieher machen könnte. Nun waren wir komplett. Ich brachte den Mädels gleich etwas zu trinken.

Sie nippten an ihrem Orangensaft, rutschten dabei unruhig auf meiner Couch rum. Bei Lea war es besonders schlimm. Ihre Wangen glänzten vor Schamesröte, während ihr Po hin und her wischte. Dann wurde es langsam ernst! Ich erhob mich von der bequemen Couch. Vier aufgeregte Mädchen verfolgten jede meiner Bewegungen. Ich schnappte mir einen Stuhl, den ich mitten im Zimmer platzierte. Nun setzte ich mich, kam mir fast wie ein König vor, der zum ersten Mal seinen Thron besteigt. Die vier jungen Frauen warteten auf eine Ansprache ihres Regenten. Sie bekamen sie prompt: „Mimi, komm doch mal zu mir! Du bist heute die erste, die sich über mein Knie legen darf!“

Mimi machte sich auf den Weg. Sie bückte sich brav, legte sich flugs über meine wartenden Knie.
Die Spannung stieg, als ich ihr hinten das Dirndl lüftete. Ich bemerkte, wie die Mädels tuschelten, als sich Mimis Höschen zeigte. Ich erbat mir Ruhe! Nun wurde es ganz still, da ich Mimis Höschen abzog. Ein hübsch gerundeter, rosafarbener Popo stellte sich vor. Man sah ihm die Angst an, die sich in einer gewissen Ruhelosigkeit offenbarte. Mimis Bäckchen hielten nicht eine Sekunde lang still. Ich hob meine Hand, die das Zappeln noch verschlimmern sollte. Mimis Popo machte die wildesten Verrenkungen, spornten mich an, noch fester draufzuhauen. Es machte mir sehr viel Freude, diesem blonden Engel den Po auszuklopfen. Die Beine strampelten arg, dehnten Mimis Höschen, da ich es ihr in die Kniekehlen gezogen hatte. Die Zöpfe zappelten, als es auf Mimis Rückseite heißer wurde. Ich dachte dem Mädel 12 satte Klatscher zu, die ich Mimi humorlos verabreichte. Jedes Pobäckchen bekam seine sechs Schläge. Da war ich gerecht. Mimi jaulte ganz schön, als ich ihren Nackten drannahm. Das Mädel machte reichlich Alarm, was wohl auf ihren recht roten Hintern zurückzuführen war. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die süße Mimi ihren Povoll verdient hatte. Die anderen drei Gören hatten sich natürlich genauso daneben benommen - deshalb saßen Lea, Lissy und Klara wie auf Nadeln. Mimi bekam nun ihren letzten Patscher. Sie zappelte mit Händen und Füßen, weil ich sie noch einmal richtig fest klatschte. Ich verordnete Mimi einen Kurzurlaub in der Zimmerecke. Meine Mission war ja noch lange nicht beendet, da noch drei stramme Popos ausstanden. Mimi trippelte zu der Stelle, die ich ihr eben zugewiesen hatte. Das Dirndl durfte sich Mimi selbst hochhalten, als sie ihren Platz einnahm. Ihre Nasenspitze berührte beinahe die Wand.

Jetzt kam die süße Lea an die Reihe! Sie zitterte richtig, als sie sich auf den Weg machen musste. Das Mädchen sah wirklich niedlich aus in ihrer braunen Trachtenlederhose. Sie spielte an ihrem Hosenlatz, den sie schon mal vorsorglich abgeknöpft hatte. Lea ahnte wohl, dass ihre kurze Lederhose nicht mehr lange oben bleiben durfte. Über ihre Schulter spannte sich nur noch einer der beiden Hosenträger. Den zweiten hielt Lea in der Hand, rieb dabei das Hirschlederimitat zwischen ihren Fingerspitzen. Lea bot einen niedlichen Anblick, als sie sich verlegen durchs Haar strich. Wenn man Lea von hinten her betrachtete, glich dieses hübsche Mädchen einem waschechten Lausbuben. Ich sagte der Süßen, was ich von ihr erwartete, legte dabei Wert darauf, sie nicht zu verschrecken.

„Lea, deine hübsche Krachlederne musst du leider ausziehen! Hab keine Angst, es wird schon nicht so schlimm werden. Du bist ein ganz tolles Mädchen und kriegst das hin! Na los, schlüpf endlich aus der Bux. Bei deiner Mooning Nummer hast du ja ganz gern hintenherum blankgezogen, oder nicht…?“

Leas roter Kopf nickte, als müsste sie sich selbst motivieren. Ich überlegte gerade, ob ich meinen Worten Nachdruck verleihen sollte, als das Mädchen auch schon seine Lederhose auf die Knöchel rutschen ließ. Lea zog sie über ihre weißen Turnschuhe und nachdem das erledigt war, drückte sie Klara das reizende Beinkleid in die Hand. Das zweite Lederhosenmädel grinste verlegen, als sie die kurze Bux ihrer Freundin überreicht bekam. Ich sah Klara ihre Nervosität an. Sie sah ganz genau hin, verfolgte aufmerksam, wie sich ihre Freundin über meinem Schoß ausstreckte. Noch bedeckte ihr Po ein kariertes Flanellhemd, wenn auch nur ganz knapp. Ich schnappte danach, zog es behutsam hoch.

Leas rotes Höschen fand ich besonders hübsch. Ich mag gespannte Hosenböden. Lena erfreute mich mit genau so einem, prächtig ausgestatteten Exemplar. Ich konnte mein Glück kaum fassen! Dass sich gleich vier junge Frauen absolut freiwillig über meine Knie legen, hätte ich niemals für möglich gehalten. Leas zitternder Popo erforderte meine Aufmerksamkeit. Ich nahm ihr Höschen zwischen meine Fingerkuppen, zog es beidseitig, gleichmäßig runter. Meine Hand fixierte Leas unteren Rücken, da sie sich wegdrehen wollte. Es war offensichtlich, dass sie sich wahnsinnig schämte. Ihr Verhalten wunderte mich kaum! Wenn ein gestandener Mann einem Mädchen den Popo entblößt, um ihn ordentlich zu versohlen, ist es gewiss etwas anderes, als ihn keck aus dem Autofenster zu strecken.

Lea schluchzte sogar, als ich ihr den Slip raubte! Sie schien sehr aufgewühlt zu sein, viel mehr, als ich annahm. Es wurde Zeit, ihr den Hintern zu wärmen. Die klatschenden Hiebe lenkten sie schnell ab. Lea hatte nun anderes zu tun, als sich um ihren Anblick zu kümmern. Ihr Sitzfleisch färbte sich rasch, reagierte überaus empfindlich auf meine Zuwendungen. Ich machte es kurz, indem ich ihr sechs schallende Backpfeifen gab. Lea strampelte wirklich schlimm, benahm sich auch sonst recht kindlich.
Ich ahnte, was diese junge Frau nun von mir brauchte. Sanft streichelte ich Leas feuerroten Popo.
„Ist ja gut, Mädchen – du hast deinen Povoll überstanden. Geh jetzt in deine Ecke, und halt dir hübsch das Hemdchen hoch. Du darfst dir auch deinen Hintern reiben. Marsch, Marsch Fräulein!“

Das zeigte Wirkung. Lea stand gleich darauf in der zweiten Ecke, rieb sich dabei beide Pobacken.
Nun stand Lissy auf meinem Zettel! Meine Erfahrung verriet mir, dass sie anders gestrickt war. Das hübsche Dirndlmädel schien sich nicht nur auf ihre Tracht zu freuen – nein es kam mir vor, als fieberte Lissy ihrem Povoll entgegen. Dieser Eindruck verstärkte sich noch. Lissy rannte mir fast schon entgegen. Sie konnte es kaum noch erwarten, bis ich sie endlich übers Knie legte. Lissys Dirndl beförderte ich beinah genauso schnell aufwärts, wie ihr blassblaues Höschen in die andere Richtung.

Meine dritte Sünderin konnte einiges vertragen! Lissy nahm die Hiebe stoisch entgegen, bot mir verlangend ihren schönen Po an. Das kleine Luder rieb sich auch an mir, wofür es zwei extra feste Klatscher gab. Letztlich musste ich Lissy die doppelte Portion aufzählen, bis sie endlich zufrieden war.
Erst als ihr strammer Popo dunkelrot glänzte, rang sie sich zu einem kleinen Gnadengesuch durch:

„Oh, jetzt reicht’s mir aber! Bitte, bitte…nicht mehr den Popo hauen…hab wirklich genug gekriegt…!“

Ich tätschelte ihr lächelnd den Allerwertesten. Lissy hielt mir gerne den Po hin, mochte augenscheinlich diese Sonderbehandlung. War da ein Hauch von Eifersucht in Klaras Katzenaugen?
Ich schickte Lissy in die dritte Wohnzimmerecke. Das Dirndl steckte ich ihr eigenhändig mit einer Sicherheitsnadel fest. Nun lachten mich drei feuerrote Hintern an, während nur noch einer seine Weiße behalten hatte. Klara kam unaufgefordert. Das langbeinige Mädchen streckte sich wohlig über meinen Schenkeln aus. Ihr glänzender Lederhosenboden wölbte sich mir entgegen. Ich schob meine Hand unter ihren Bauch, schaffte es ihren Knopf zu öffnen. Klaras Lederhose kam ohne Hosenträger aus, so dass ich nur noch die zwei vorderen Reißverschlüsse aufzuziehen brauchte. Klara war ein kluges Mädchen, deshalb half sie kräftig mit. Ich schaffte es, ihre knappe Hose nach unten zu ziehen.

Mein Liebling präsentierte gleich ihre blanken Backen! Klara trug einen String unter ihrer kurzen Lederhose. Ich wusste, dass sie sich nach einem kräftigen Arschvoll sehnte. Bei Klara war dieser Wunsch noch viel ausgeprägter, als er es bei Lissy war! Ich rollte den String zusammen, machte ihr das ganze Hinterteil frei. Klara bekam, was ihr zu stand – einen richtig heißen Popo! Ich schimpfte sie:
„So ein ungezogenes Mädel wie du eines bist, ist mir noch nie untergekommen! Arglosen, jungen Männern den Hintern zeigen, das werde ich dir austreiben, Klara! So und so bekommst du es von mir, immer schön auf den nackten Popo! Ja, das tut dir gut, du freches Ding! Na warte nur, dir helf ich…!“

Klara stöhnte, rieb dabei hemmungslos ihre Scham an meinen Lenden. Ihre Lederhose saß eine Etage tiefer, spannte sich wie eine zweite Haut um ihre Oberschenkel. Ich zählte die Hiebe längst nicht mehr mit, versohlte Klara nach Herzenslust. Das Tolle war, dass sie es ebenso liebte. Klara wand sich, wackelte so ausgiebig mit ihren geröteten Arschbacken umher, dass es eine wahre Freude war. Ich glaub, dass ich ihr mindestens zwanzig Stück aufgebrannt habe. Klaras Hinterteil brannte lichterloh!
Klara steuerte gleich die letzte Ecke an, wobei ihre Hose ein Stück abwärts rutschte. Ich sah mich in meinem Wohnzimmer um. Vier nackte Mädchenhintern leuchteten wie Blutmonde in der allmählich einbrechenden Dunkelheit. Ich ging von einem zum andern, erfreute mich an der wohligen Wärme.
Ich wusste, dass ich der glücklichste Mann auf Erden war! Ich rief die Damen zu mir, da ich ihnen die Popos eincremen wollte. Alle vier nahmen meine Einladung an, was beinahe zu einer Überbelegung meiner Couch führte. Nachdem ich Mimis, Leas und Lissys Backen behandelt hatte, bat mich Klara um eine Privataudienz. Niemand wird mir verdenken können, dass ich sie ihr sehr gerne gewährte…

Die Geschichte "Klaras Erziehung" ist die Fortsetzung von "Trachtenmädchen".

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 9639

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben