Vampirische Liebe + Sex

7 2-5 Minuten 0 Kommentare
Vampirische Liebe + Sex

Vampirische Liebe + Sex

Simon Klöter

Sie lebten in der Nacht.
Sie lebten die Nacht.
Sie waren sehr sexy. Sandra und Suzy.
Sandra hatte langes, blondes Haar, sexy Figur und feste Brüste.
Die Brüste waren nicht sehr gross, aber rund und schön.
Sie hatte einen straffen Po.
Ihre Augen waren grün, ihre Lippen rot und ihre Zähne makellos.

Suzy war ein asiatischer Typ.
Langes seidiges schwarzes Haar bis zu den Hüften. Braune Augen.
Sie hatte für eine Asiatin ungewohnt lange schlanke Beine.
Eigentlich fast etwas zu dünn. Ihr Busen jedoch war groß und rund.
Frauen wie sie sich manche Männer erträumten.
Aber sie waren anders.
Lange schon.
Sandra und Suzy bewegten sich nachts in der Gothic-Szene.
Sie liebten diese Musik.
Deine Lakaien, Blutengel, Project Pitchfork- Das war ihre Musik!
Und ihnen gefiel die Kleidung.
Kleidung wie sie früher, ganz früher getragen wurde.
Lange, dunkle Kleider mit viel schwarzer Spitze, tiefem Ausschnitt und weiten Ärmeln...
Suzy fand mehr gefallen an sehr kurzen Röcken und kniehohen Stiefeln.
Aus Lack oder Leder waren sie geschneidert.
Dazu eine Korsage, die Ihre vollen üppigen Brüste so hervorragend zu Geltung brachte...

Sandra fand es erregender, lange Kleider aus Samt und Seide kombiniert mit Spitze zu tragen und dazu halterlose Strümpfe zu tragen.
Manchmal verzichtete sie sogar auf Unterwäsche. Sie liebte das Gefühl der Freiheit zwischen ihren Schenkeln...

Sie tanzten zu ihrer Lieblingsmusik und manchmal fanden sie einen hübschen jungen Mann, den die Beiden mitnahmen.
Dank ihres fotographischen Gedächtnisses kannten die Beiden Vampire alle Stammgäste.
Sie nahmen ausnahmslos fremde Männer mit um sie zu vernaschen und Spaß mit ihnen zu haben.
Stammgäste fassten sie nicht an-Sie hatten Angst, aufzufliegen...

Es war eine dieser heißen Sommernächte, an denen die Frauen und Männer nicht viel am Leib trugen.
Bei all den jungen Kehlen der Männer wurde Suzy schon ganz durstig.
"Schau mal, der da vorne in dem Netz- Shirt. Der gefällt mir" sagte sie zu ihrer Freundin.

"Ja, der ist bestimmt lecker. Zum Anbeißen schön!" erwiderte Sandra

"Ich werde ihn mal antanzen, mal sehen, ob er meinen beiden Kugeln widerstehen kann.
Wir treffen uns an der Bar. Schau Dich mal weiter um" und schon war Suzy verschwunden.
Suzy bewegte sich grazil, so wie sie sich schon vor hundert Jahren bewegt hatte...
Im Stroboskoplicht konnte man ihre Figur herrlich erkennen.

Sie tanzte extra wild, um die Aufmerksamkeit des jungen Mannes auf sich zu ziehen.
Ihre Blicke trafen sich.
"Ich bin Suzy" seufzte sie ihm ins Ohr und blickte ihn leidenschaftlich an.
"Ich bin Jim" erwiderte der. Seine Blicke glitten an ihrem Busen den ganzen Körper entlang.
Sie wollte Spaß haben. Er gefiel ihr verdammt gut. Er bewegte sich so gut...
Wenn er sich überall so geschmeidig bewegte, würde sie ihn behalten.

Suzy gab ihm Zeichen, ihr an die Bar zu folgen. Sandra beobachtete die beiden und ging ebenfalls Richtung Bar.
Jim bestellte 2 Bloody Mary.
"Das ist mein Lieblingsgetränk. Bist Du alleine hier oder mit Freunden?" wollte Suzy wissen.
Sollte er mit Freunden da sein, mussten Sie aufpassen, dass man sie nicht sah, wenn Suzy und Sandra ihr neues Spielzeug abschleppten.
"Eigentlich bin ich aus Zufall hier gelandet." antwortete Jim. "Ich habe mich verfahren, wollte in eine andere Disco. Dann bin ich doch hiergeblieben."
Sandra kam zu ihnen: "Hallo ihr zwei."

"Jim, das ist meine Freundin Sandra. Sandra, das ist Jim. Er hatte sich verfahren."

"Hi Sandra, nett Dich kennen zu lernen. Seid ihr oft hier?"

"Ja Jim. Wir könnten bei uns zu Hause noch einen Film ansehen. Musst Du heute noch heim?
Wenn nicht, könnten wir noch eine Flasche Champagner leeren. Na, Suzy, was meinst DU?"

"Gute Idee. Jim?"

"Ja klar. Hab schon lange keinen Champagner mehr getrunken. Habt Ihr Vampirfilme?"

"Ja" erwiderte Suzy. "Wir haben so einiges, was Dir gefallen wird. Lass uns gehen. Lass Deinen Wagen stehen, ich habe einen Hummer, da ist genug Platz für alle. Lass Dich einfach überraschen."

"Na, das ist ein Angebot, das ich nicht ausschlagen kann. Fahren wir."

Sie gingen gemeinsam zu dem Geländewagen.
"Wahnsinn! Das nenne ich platz! Wohnt ihr weit weg?" fragte der ahnungslose Jim.

"Nein, ganz hier in der Nähe." antwortete Sandra. "Suzy fährt uns da hin."

Alle drei stiegen ein, Sandra vorne, Jim und Suzy hinten.
"Deine Lakaien werden uns musikalisch begleiten." sagte Sandra und schob eine DVD in den Player.
Die Bildschirme in den Vordersitzen erwachten zu neuem Leben und ein Livekonzert von "Deine Lakaien" begann.
"Du gefällst mir" lächelte Suzy Jim an und schmiegte sich an ihn.
"Du mir auch" erwiderte er und legte seinen Arm um ihren Hals.
Wie zufällig streifte seine Hand ihre Brust.
"Oh" sagte er und zog die Hand zurück.
"Lass die nur da" sagte Suzy und nahm seine Hand. Sie steckte sie zwischen ihre linke Brust und den dünnen Stoff, der sie bedeckte.
"SO mag ich das" und lächelte Jim an.

So gefiel ihm das und sie fingen an sich zu küssen.
Suzy legte ihre heissen Schenkel auf seine Beine...
Sie wollte ihn ganz spüren...

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 3286

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben