Wiederbelebung

18 13-21 Minuten 0 Kommentare
Wiederbelebung

Wiederbelebung

Wulff Triebsch

Partnertausch soll die Paarbeziehung beleben - heißt es. Aber wenn auch das zur Routine wird, hat man ein Problem, wenn der Drang zu Neuem größer ist als die Sehnsucht nach dem Gewohnten. Marion und ich konnten einfach nicht vergessen, welche prickelnde Lust wir empfanden, als wir zum ersten Mal mit Vera und Sven unsere Partner austauschten. - Inzwischen war alles Routine, und wir hielten immer häufiger Ausschau nach neuen Möglichkeiten, um das Gefühl des ersten Mals wiederzubeleben.
„Ich habe gehört, dass in der Stadt ein neuer Club eröffnet wurde“, erklärte Vera eines Tages. „Ein Paar–Club für Swinger. Wir könnten alle vier dem Club einen Besuch abstatten. Vielleicht erlebten wir dort noch einmal, wie es damals war.“ Sven nickte dazu und auch Marion schien keine Bedenken zu haben.

Wir verabredeten uns am Wochenende vor dem Eingang des Clubs. Ein Mann in elegantem Anzug erschien und stellte sich als Clubmanager vor: „Sagt einfach Olaf zu mir.“ Das ›Du‹ war selbstverständlich. Vera schien er bereits zu kennen, denn er begrüßte sie mit einer innigen Umarmung und einem dreifachen Kuss.
Zuerst mussten wir die strengen Regeln im Paar–Club lernen, die auch wir zu beachten hatten. Olaf erklärte, dass Männer allein nicht eingelassen wurden, nur Paare, in Ausnahmefällen auch einmal Frauen allein.
Die Lounge, die wir betraten, gehörte zum Eingangsbereich, wo man sich nur bekleidet aufhielt, den ersten Kontakt mit anderen knüpfte, bevor man sich in einen der Nebenräume zurückzog, um sich intim zu paaren, unter den Augen aller, wie Olaf betonte. Nur so waren die Frauen sicher, dass die Männer keine unerwünschten Reaktionen zeigten.
Er führte uns vorbei an Umkleidekabinen in einen spärlich rot beleuchteten Raum, in dem wir nur mit Mühe einen Whirlpool mit einer nebeligen Dunstwolke erkannten. “Dieser Raum wird von Anfängern bevorzugt“, erklärte Olaf. „Die Beleuchtung ist hier so gedämpft, dass man sich nicht beobachtet fühlt, und die Hände spielen hier die entscheidende Rolle, um nicht seinen Partner aus den Augen zu verlieren.
„Und wie findet man heraus, ob der Partner einverstanden ist, hierher zu kommen?“, erkundigte sich Marion.
Es gibt nur eine Methode, erklärte Olaf: Man reicht noch in der Lounge dem Partner die Hand. Ergriff er – oder sie – diese, war der Partner einverstanden, und beide mussten irgendwie das weitere Vorgehen unter vier Augen aushandeln. Wenn man aber die Hand abwies, durfte man keine weiteren Avancen machen, sondern musste sich zurückziehen, aber bitte nicht mit beleidigter Miene. „Lächeln, lächeln, und es beim nächsten erneut versuchen“, meinte Olaf. „Und wehe, jemand ist eifersüchtig, wenn die Partnerin die Hand eines Fremden annimmt. Dann ist es besser, gleich zuhause zu bleiben.“
Er reichte Vera die Hand, die sie sofort ergriff, beide verschwanden schon jetzt in einen der Nebenräume. Sven schaute Marion an, die ihm die Hand hinhielt. Beide liebten offenbar auch hier das Gewohnte. Ich war allein - so schnell ging das hier.

Eine Außentür wurde lautstark geöffnet, Schritte waren zu hören. Als ich mich umdrehte, blickte ich in das aufgelöste Gesicht einer Frau, die sich die Hände vor die Augen hielt und vom Türsteher in die Lounge geführt wurde.
„Bitte beruhigen Sie sich doch! Setzen Sie sich doch erst einmal hier hin!“ Der Türsteher schaute mich bittend an. Vermutlich sollte ich ein Auge auf die Frau halten. Er musste seinen Aufgaben draußen am Eingang nachgehen.
Ich machte mich durch lautes Räuspern bemerkbar. „Kann man Ihnen irgendwie helfen?“, fragte ich.
„Ich habe meine Kontaktlinsen verloren. Die Suche draußen musste ich abbrechen, weil es so heftig regnet. Ohne meine Kontaktlinsen sehe ich alles nur verschwommen. Der Türsteher hatte ein Erbarmen und hat mich hierher gebracht. Er meint, ich soll besser hier auf meinen Mann warten.“ Sie stieß einen langen Seufzer aus.
Ich betrachtete die Frau. Doch außer ihrem dunklen Mantel und ihren nassen kurzen Haaren konnte ich nichts Besonderes an ihr bemerken.
„Ist es nicht besser, wenn Sie Ihren Mantel ausziehen. Es ist hier warm“, erklärte ich ihr. Die Frau reichte mir ihren Mantel, den ich zur Garderobe brachte. „Danke“, sagte sie. Ich setzte mich auf einen Hocker direkt neben sie.
„Wenn ich zuhause bin, werde ich mich als erstes duschen. Ich bin durchnässt bis auf die Haut.“
„Dann sollten Sie aufpassen, dass Sie sich nicht erkälten!“
„Da sagen Sie was. Ich bin ständig erkältet.“ Sie hüstelte mehrfach. „Mein Mann wird gleich kommen, hoffe ich jedenfalls.“
„Und so lange wollen Sie mit nassen Haaren und Füßen hier ausharren.“ - „Was soll ich sonst machen?“
„Sie könnten zum Beispiel ein warmes Bad nehmen.“ Ihr Blick irrte ziellos durch den Raum.
„Im Nebenraum gibt es sogar einen richtigen Whirlpool mit warmem Wasser.“ Ich zeigte auf Tür, durch die ein rötliches Licht schimmerte. „Vielleicht tut die warme Feuchtigkeit auch Ihren Augen gut.“ Ich wartete auf ihre Reaktion; doch sie schwieg. „Und eine wohltuende Massage erhalten sie dort auch“, fügte ich zuletzt hinzu und gab auf, als sie sich weiterhin in Schweigen hüllte.
„Wo bin ich hier eigentlich?“, erkundigte sie sich und tupfte mit einem Papiertaschentuch über ihre Augenlider.
„In einem Club“, antwortete ich, ohne näher zu erläutern, welcher Art von Club das hier war. Ich beugte mich näher zu ihr. „Ein Paar-Club, hier treffen sich Paare zu gemeinsamem Austausch.“
„Sie meinen Partnertausch?“ Ich nickte.
„So etwas will mein Mann auch immer mit mir ausprobieren. Er meint, das würde unsere Beziehung neu beleben.“ Sie wischte einige Regentropfen an der Stirn ab und blinzelte mit ihren Augen suchend in ihre Umgebung, als würde sie alles nur schemenhaft erkennen.
„In diesem Whirlpool badet man hier sicherlich nackt, oder?“
Ich nickte. „Das mag ich schon gar nicht: nackt baden und andere Leute schauen einem dabei zu.“
„Man ist dort unbeobachtet. Der dichte Wasserdampf, das dämmrige Licht, und man liegt in warmem Wasser. „Sie schaute sich wieder um. – „Wie spät ist es?“, fragte sie. Ich nannte ihr die Uhrzeit, sie seufzte. „Mir wird allmählich kalt.“
Wir schwiegen beide eine Zeit lang, bis sie mich fragte: „Ist der Whirlpool weit von hier?“ Ich zeigte auf die Tür vor uns. “Kann man sich auf Sie verlassen?“ – „Natürlich“, erklärte ich lässig. Sie machte wieder eine Pause „Gibt es hier Umkleidekabinen?“ – „Kommen Sie, ich zeige sie Ihnen.“

Sie streckte mir ihre Hand entgegen, die ich ergriff und begleitete sie in den Umkleideraum. Sie streifte erst ihr Kleid, dann die Strümpfe und zuletzt den BH ab. „Sind Sie noch da?“, fragte sie und suchte meine Hand. „Ja, sobald ich mich auch ausgezogen habe, gehen wir gemeinsam zum Whirlpool“, versprach ich ihr.
Sie stand nur noch mit dem Slip bekleidet vor mir, und ich betrachtete sie lange. Ihr schöner Hals faszinierte mich, ihre nackten Schultern und mein Blick ruhte auf ihren Brüsten, zwei volle Brüste, auf denen sich ihre Brustknospen neugierig mir entgegen reckten. Ihre schmalen Hüften setzten sich deutlich von ihren Schoß ab, den ein enger blauer Slip umspannte.
„Den Slip ziehe ich erst am Whirlpool aus“, meinte sie. Sie folgte mir, bis wir vor dem Whirlpool stehenblieben, tastete mit einem Fuß nach dem Wasser, streifte ihren Slip ab. „Sie bleiben hoffentlich in meiner Nähe!“ – „Natürlich, Sie müssen mir nur erlauben, dass ich Sie berühre.“ Ich ergriff ihre Hand, die sie fest umschlossen hielt, als wir ins Wasser stiegen. „Ja, das tut gut“, sagte sie und begann, meine Hand in ihrer zu massieren.
„Wie geht das hier im Paar-Club zu?“, fragte sie, als wir ganz ins Wasser eingetaucht lagen.- „Ganz einfach: Man sucht sich einen Partner und zieht sich mit ihm zurück.“
„Muss ich mir etwa einen Partner suchen?“– „Nein“, sagte ich. „Sie haben schon einen: Mich!“ - „Und hier kann man uns wirklich nicht zuschauen?“ – „Wenn man ganz nah ist schon, und auf eine so attraktiven Frau wie Sie schaut man doch gerne.“
„Was ist an mir noch attraktiv?“- „Alles! Ich bewundere Ihren schönen Hals, ihre zarte Haut, Ihre Augen ...“ – „Die sind heute rot und ich sehe alles nur verschwommen.“ – „Ihre Augen sind trotzdem schön ... und Ihr Mund, Ihre Lippen.“
„Hören sie auf! Nachher glaube ich das auch noch.“ Ich legte meine Hände auf ihre Schultern, und ließ sie an ihrem Körper langsam abwärts gleiten. Sie wich nicht zurück, hielt aber meine beiden Hände fest, als ich ihre Schenkel erreicht hatte.
„Ihr Körper ist besonders begehrenswert“, flüsterte ich ihr zu. „Ihr Rücken, Ihre Brüste, Ihr Schoß, Ihre Schenkel, alles an Ihnen finde ich wunderbar einladend.“ Meine Hände unterstrichen jedes einzelne Wort, bis ich sie zwischen ihre Schenkel drängte. „Bitte nicht!“, wehrte ab und zog sie wieder hervor. Doch gleichzeitig schmiegte sie sich enger an mich.
„Wie heißt du eigentlich?“, fragte sie mich. „Wulff“, antworte ich. „Yvonne“, erwiderte sie und wandte mir ihr Gesicht zu. Meine Lippen fanden ihren Mund, wo sich unsere Zungen begegneten. Ich fuhr mit einer Hand noch einmal zwischen ihre Schenkel. Diesmal ließ sie mich gewähren.

Geschafft, dachte ich. Ich hatte diese Frau erobert und spürte das Bedürfnis, darauf mit ihr und einem Glas Sekt anzustoßen. Doch als ich den Pool verlassen wollte, fiel mein Blick auf den Mann neben uns, der Yvonnes Körper mit seinen Augen abtastete, als würde er nur darauf warten, dass ich sie ihm überließ.
Nein, guter Mann, dachte ich mir! So schnell geht das nicht. Ich stieg, so rasch ich konnte, aus dem Pool, bestellte an einer Bar zwei Gläser Sekt und kehrte wieder zurück. Zu spät: Der Pool war leer. Ich konnte weder Yvonne noch den fremden Mann entdecken.
Erst als ich mich umschaute, bemerkte ich beide stehend vor einer breiten Liege. Der Fremde strich bereits mit einem Handtuch über ihren Rücken und tiefer über ihren Po, streichelte zärtlich mit einer Hand über ihre Brüste und zwischen ihren Schenkeln. Sie ließ ihn gewähren. Ich eilte zu ihnen.
„Da bin ich wieder, Yvonne; der Sekt“, machte ich mich direkt vor ihr bemerkbar. Sie schien verwirrt, wandte ihren Kopf erst in meine Richtung, dann tastete sie mit einer Hand zu dem Fremden mit dem Handtuch. „Aber ich dachte, du ...“ Sie schluckte verlegen, als sie mit der anderen Hand meinen Arm berührte und schien erst jetzt wahrgenommen zu haben, dass sie es mit zwei Männern zu tun hatte. Doch sie zog weder ihre Hand von meinem Arm noch nahm sie die andere von dem Fremden, bis auch ich erkannte, dass überlegte, auf wen sie verzichten sollte und ... ob sie überhaupt verzichten sollte!
Ich trat auf sie zu, streichelte ihr über ihre Wange und gab ihr einen Kuss auf die Lippen. Sie atmete tief und schloss die Augen, wehrte sich nicht, als der Fremde seine Hände auf ihre Brüste legte und ihre Brustknospen sanft zwischen seinen Fingern rollte.
Der Mann schien genau zu wissen, wie er weiter vorgehen musste. Er ließ von Yvonne ab, trat einen Schritt zurück, und ich erkannte im schalen Licht des Raumes zum ersten Mal sein Glied, das mir so außerordentlich klein erschien, dass ich nicht glauben konnte, wie man damit eine Frau befriedigen konnte. Würde er damit in Yvonnes Schoß zum Zweikampf gegen mich antreten, ich war mir sicher, dass Yvonne mich zum Sieger ausrufen würde.
Der fremde Mann träufelte aus einem kleinen Flacon-Fläschchen eine ölige Flüssigkeit in eine Hand, und massierte damit sein Glied, bis es steif aufragte. Er trat hinter Yvonne, die kurz aufzuckte, als er seinen Schoß gegen ihren Po presste, mit einer Hand ihr Becken umfasste und mit der anderen ihren Rücken weit nach vorne beugte, bis Yvonne sich mit beiden Händen auf mich stützen musste. Dann drang er zum ersten Mal in sie ein, mit seinem kleinen Glied in ihren Schoß. Yvonne reagierte nur mit einem Seufzer.
Jetzt umfasste er mit beiden Händen ihre Brüste, zog ihren Körper an sich und sank rücklings mit ihr auf die Liege. Als Yvonne mit ihrem Rücken auf der Brust des Mannes lag, bemerkte ich, dass sein kleines Glied nicht vorne durch ihre Schamlippen in ihre Pforte eingedrungen war, sondern durch ihre Rosette in ihren Po.
Yvonne wandte ihm ihren Mund zu, er küsste sie und drängte mit seinem Glied tiefer in ihren Po. Beide fanden in dieser Stellung einen Rhythmus zu einem gemeinsamen Bewegungsspiel, als der Fremde ihren Körper mit seinem Schoß anhob und einen unüberhörbaren Seufzer von sich gab. Sie hielt ihre Lippen auf seine gepresst, bis der Fremde sich zur Seite rollte und von Yvonne abließ. Er nahm wortlos ein Handtuch und entschwand im Dunst des Raumes meinen Blicken.
Erst jetzt wagte ich, wieder näher an Yvonne zu treten, streichelte über ihre Wange und hob ihren Kopf an. Sie schlug die Augen auf. „Du warst wunderbar“, meinte sie. – „Nein, das war der andere, Yvonne.“ – „Dann war es von mir aus der andere“, sagte sie. Sie erwiderte meine Küsse mit ihrer Zunge, als hätte sie noch nicht genug von dem, was der Fremde ihr bereits gegeben hatte.
Sie fuhr mit ihrer Hand tief zwischen meine Beine. Ich nahm ihr die Arbeit ab, mein steifes Glied zwischen ihre feuchten Schamlippen zu platzieren, stieß tief in sie hinein, als würde ich erforschen wollen, ob der kleines Penis des fremden Mannes in ihrem Schoß Spuren hinterlassen hatte. Auch wir fanden zu einem Rhythmus, wurden heftiger und erreichten unseren Höhepunkt, Yvonne mit einem spitzen Schrei, ich laut keuchend. Danach blieben wir eine Weile reglos umarmt liegen. Sie flüsterte mir zu, dass sie erst spät bemerkt hatte, dass sich gleich zwei Männer um sie kümmerten. „Es war aber ein wunderbares Gefühl, und ich hatte zuletzt nur noch einen Wunsch, euch gleichzeitig in mir zu spüren“, hauchte sie mir ins Ohr und gab mir einen Kuss. „Das holen wir doch nach?“, fragte sie. „Ja“, flüsterte ich ihr zu.

Plötzlich schien sie sich an etwas Unangenehmes zu erinnern „Mein Gott, mein Mann. Er wartet sicherlich schon draußen.“ Sie bat mich, sie zum Umkleideraum zu begleiten, wo sie sofort begann sich anzukleiden.
„Kannst du meinen Slip holen. Ich habe ihn am Whirlpool vergessen“, bat sie mich. Sie hatte schon ihr Kleid übergestreift, als ich zurückkam und wartete, bis sie ihren Slip über ihre Beine gezogen hatte.

Ich eilte ihr voraus in die Lounge, sie folgte mir und wurde von einem Mann in Anzug und Schlips in Empfang genommen. „Hallo Yvonne, Liebes, da bist du endlich. Ich hatte mir Sorgen gemacht. Und du hast die Kontaktlinsen wirklich nicht mehr wiedergefunden?“ Sie schüttelte den Kopf; er umarmte sie tröstend. „Ich hoffe, du hast dir bei der Nässe draußen nichts geholt. Deine Haare sind ja immer noch ganz nass vom Regen.“
„Ja, schon, aber mach dir keine Sorgen. Die Leute hier haben sich liebevoll um mich gekümmert.“ Sie warf einen suchenden Blick durch den Raum. Ich räusperte mich. „Gut, dass dir das morgen nicht passiert ist, Yvonne“, meinte ihr Mann, „dann bin ich auf Dienstreise, und du hättest ein teures Taxi nehmen müssen.“
„Ich möchte mich noch einmal bei den Leuten bedanken“, meinte sie und kam mir entgegen. Wir brauchten uns nicht zu verständigen. Sie hatte morgen viel Zeit und würde wieder kommen. „Um die gleiche Zeit und gleichzeitig“, flüsterte sie mir zu.
Als beide verschwunden waren, suchte ich den fremden Mann im Club auf, traf ihn wieder am Whirlpool neben einer Frau, die ihm bereits zulächelte. Ich machte mich bemerkbar. „Wulff“, stellte ich mich vor, „Rajiv“, erwiderte er und gab mir die Hand Ich beugte mich zu ihm: „Bist du morgen auch hier, so um die gleiche Zeit wie heute?“ Er nickte und lächelte mir zu. „Sie will wiederkommen, nicht wahr.“ - „Ja“, antwortete ich.

Ich wartete am nächsten Tag lange in der Lounge, blickte immer wieder auf die Uhr. Aber Yvonne erschien nicht.
Der Türsteher des Clubs führte schließlich eine junge Frau herein, beugte sich über die Theke zum Barkeeper, der auf mich zeigte. Die Frau kam zu mir. „Sind Sie Wulff?“, erkundigte sie sich. „Ich soll Yvonne entschuldigen. Sie kann leider nicht kommen.“ – „Hat sie sich gestern erkältet?“, fragte ich besorgt.
„Nein, nein“, meinte sie. „Ganz im Gegenteil: Von Erkältung keine Spur. Wie soll ich Ihnen das erklären? Sie wäre liebend gerne selbst gekommen. Es ist wegen des Besuchs gestern hier bei Ihnen. Yvonne und ihr Mann haben danach ihre Leidenschaft wiederentdeckt, bis weit nach Mitternacht … “ Sie errötete und schaute an mir vorbei. „Sie wissen schon, was ich meine. Und ihr Mann hat sogar seine Dienstreise abgesagt, damit er heute wieder mit ihr zusammen sein kann. Deshalb musste Yvonne das Treffen absagen.“
Sie bestellte einen Kaffee und schien nicht die Absicht zu haben, schon jetzt den Club zu verlassen. „Hat Ihnen Yvonne erzählt, was wir gestern hier gemacht haben?“, erkundigte ich mich neugierig. „Sicherlich nicht alles“, meinte sie. Über ihr Gesicht huschte ein flüchtiges Lächeln. „Yvonne erzählte mir nur, wie sehr sie sich auf das heutige Treffen gefreut hat.“ - „Hat sie Ihnen auch gesagt weswegen?“, erkundigte ich mich. – „Nein, das hat sie mir nicht verraten.“ Sie schaute mich nachdenklich schweigend an.
„Haben Sie heute Abend noch etwas vor?“, fragte ich. Sie schüttelte den Kopf. „Nein, nur meine Schwester holt mich nachher ab. Ich habe noch etwas Zeit. Weshalb fragen Sie? Haben Sie etwa die Hoffnung, dass ich an Yvonnes Stelle ... ?“ Unsere Blicke trafen sich.
“So einfach geht das nicht. Mein Mann, wissen Sie, das ist so, auch wir haben lange nicht mehr …“ Sie geriet ins Stottern „Und nachher weiß ich auch nicht, wie ich ihm das erklären soll, wie Yvonne. Sie musste sich eine Ausrede auf die Nachfrage ihres Mannes ausdenken, warum sie plötzlich wieder Lust verspürte.“ Sie biss sich auf die Unterlippe. Wir schwiegen eine Weile.
„Ich heiße übrigens Olivia.“ - „Wulff“, stellte ich mich vor. „Ich kenne Yvonne schon seit langem“, erzählte sie. „Wir sind seelenverwandt. Was sie gerne mag, mochte ich auch immer.“ Sie schaute wortlos wieder zur Tür, hinter der das Whirlpool lag.
„Sie brauchen mir keine Details zu schildern. Es genügt mir zu wissen, dass Yvonne es gerne gemacht hätte. Ich muss es nur nachher meinem Mann erklären können.“ Sie warf mir einen zustimmenden Blick zu.

Ich reichte ihr die Hand, die sie ergriff, und begleitete sie zum Umkleideraum und danach zum Whirlpool, wo Rajiv auf uns wartete. Ich schilderte ihr, wie erregend schön ich ihren Körper fand, pries ihre wunderbaren Lippen, die ich küsste, bewunderte ihre vollen Brüste, über die ich mit beiden Händen strich, und schaute lustvoll auf ihre Schenkel, zwischen die meine Hand glitt. Sie ließ sich lächelnd von Rajiv aus dem Pool zur Liege führen, wo er ihr sanft mit einem Handtuch über den Rücken strich. Sie räkelte sich erwartungsvoll in seinen Armen, auch noch als ich dazu trat, sie auf den Hals küsste, während Rajiv mit zwei Fingern die Knospen ihrer Brüste zärtlich massierte.
Er drehte sich um, fand das Schälchen Öl, mit dem er sein Glied einrieb, bis es in seiner Hand aufragte, und er hinter Olivia trat. Mit einer Hand umfasste er ihr Becken. Dann stieß er mit seinem kleinen Glied in ihren Schoß. Sie seufzte, er sank auf die Liege hinter sich, mit Olivia rücklings auf seinem Schoß. Sein Glied war bereits durch ihre weiche Rosette in ihren Po gedrungen, als Olivia ihren Mund Rajiv zuwandte und ihn küsste, mehr zur Bestätigung, dass wir bis jetzt nichts unternommen hatten, was sie nicht auch schon von Yvonne erfahren hatte.

Doch jetzt ergriff Rajiv ihre Schenkel und spreizte sie. Eindeutiger konnte die Aufforderung für mich nicht sein, dazu zustoßen. Doch als mein Glied Olivias feuchte Schamlippen berührte, richtete sie sich erschrocken auf und schaute mich mit weit aufgerissenen Augen an. „Aber doch nicht gleichzeitig!“ – „Doch!“, sagte ich, „das hatte sich Yvonne gewünscht.“ Sie schüttelte ungläubig den Kopf und blieb reglos auf Rajivs Schoß sitzen. Ich streichelte mit einer Hand beruhigend über ihren Kopf, den sie von mir wegdrehte. „Nicht gleichzeitig!“ wiederholte sie und blickte verstört auf ihre Schenkel, zwischen denen Rajiv immer noch sein Glied in ihrem Po hielt. „Da ist nicht Platz für zwei.“ - „Hast du es schon einmal versucht?“, flüsterte ich ihr zu. Sie schüttelte den Kopf.
Ich beugte mich wieder zu Olivia und suchte mit meinem Mund ihre Lippen, berührte ihre Lippen nur mit einem flüchtigen Kuss. Sie schloss die Augen und umschlang mich mit ihren Armen. „Das ist es nicht“, sagte sie und begann, ihren Schoß über Rajivs Penis zu rotieren, als wollte sie prüfen, ob darin noch genügend Platz für ein zweites Glied war. „Ich habe Angst“, hauchte sie mir zu. „Wovor?“, fragte ich. „Davor!“, sagte sie und zeigte auf mein Glied. „Aber wieso? Hast du etwa noch nie?“ – „Doch, mehr als du denkst, und ich mache es mit großer Lust“, flüsterte sie. „Aber diese Enge, du oben, er unten, ich dazwischen und ihr beide füllt meinen Schoß.“
Ich wusste nicht, wie ich darauf reagieren sollte, beugte mich einfach über Olivia, küsste ihre Wange, berührte dabei mit meinem Glied sanft ihre Pforte, die ich noch vorsichtiger durchstieß. „Ich habe Angst“, flüsterte sie noch einmal und umklammerte mich mit ihren Armen, drängte dabei mein Glied weiter in ihren Schoß. „Platzangst!“, hauchte sie mir zu, doch sie leistete keinen Widerstand, als ich mit meinem Glied tiefer in sie vorstieß.
Ich erwartete, dass ich gleich auf der anderen Seite den kleinen Penis Rajivs spüren würde. Doch Rajiv zog sich fürsorglich zurück, um Platz für mich zu machen. Olivia atmete erleichtert auf, als sie spürte, dass nur ein Glied in ihrem Schoß weilte, und ich mich wieder zurückzog, als Rajiv sein Glied nach vorne stieß. Zwischen Rajiv und mir entstand so ein rhythmisches Spiel von Bewegung und Gegenbewegung, dem sich Olivia mit geschlossenen Augen widerstandslos hingab.
Als ich einen Moment zögerte, kam es zu dem Unfall: Ich drängte mein Glied in Olivia von vorne hinein, Rajiv gleichzeitig vom Po aus. Wir trafen in der Mitte aufeinander. Zum ersten Mal spürte ich deutlich seinen kleinen Penis und glaubte, wir hätten Olivia dabei wehgetan, sie vielleicht sogar verletzt. Ich wartete besorgt ihre Reaktion ab. Doch sie seufzte nur und streichelte Rajiv, als sei ihr das gar nicht so unangenehm gewesen.
Eine Art Kampf entbrannte zwischen Rajiv und mir. Wir fanden nicht mehr zu einem gemeinsamen pendelnden Rhythmus, schoben und pressten Olivia zwischen uns, bis ihr Körper zu zittern begann. Ich bemerkte, dass Rajiv innehielt, und vernahm seinen unüberhörbaren Seufzer. Über Olivia lief ein Schauer, der sich auch auf meinen Körper übertrug. Als ich mich in Olivia ergoss, stieß sie einen lang anhaltenden Schrei aus, so laut, dass Rajiv sich erschrocken von uns wandte. Ich aber behielt mein Glied in ihr, wie ein heldenhafter Sieger, der ausgelaugt und erschöpft hinter der Ziellinie zu Boden fiel.
Als ich wieder zu mir kam, lag ich allein neben Olivia. „Ich hatte solche Angst!“, flüsterte sie mir zu. “Es war wie bei meiner Entjungferung, die hatte auch keinen Spaß gemacht.“ - “Hast du dabei wirklich Platzangst empfunden?“, wollte ich wissen. - „Dabei ganz besonders. Ich lag eingepfercht zwischen euch, und spürte zwei männliche Glieder in mir“, schilderte sie ihre Gefühle. „Es war noch schlimmer als die Platzangst im Aufzug oder in der Straßenbahn. Deswegen kann ich beides auch nicht benutzen.“ Sie fasste mein Gesicht in ihre Hände. „Ich fühle mich jetzt irgendwie erleichtert, dass ich das gemacht habe. Vielleicht hat das mehr geholfen als alles andere zusammen.“
Olivia hielt inne und setzte sich neben mich. „Meine Schwester wartet sicherlich schon.“ Sie verließ die Liege und eilte in den Umkleideraum. Als ich sie in der Lounge wiedertraf, stand sie bereits neben einer kleineren jüngeren Frau, die sie mir vorstellte: „Das ist meine Schwester Laura.“ Laura lächelte mir zu, als ich ihr die Hand reichte, die sie ergriff. Nach den Spielregeln des Clubs, hätten wir uns jetzt gemeinsam in einen der Nebenräume zurückziehen können. Das würden wir später nachholen, da war ich mir ganz sicher.
„Yvonnes Mann hat mir von Ihnen erzählt“, erklärte Laura und zog mich zur Seite, so dass wir uns ungestört allein unterhalten konnten: „Sagen Sie, diese Behandlung, von der Yvonnes Mann gesprochen hat, ist die teuer?“ – „Welche Behandlung?“, wollte ich wissen. „Yvonne hat ihrem Mann erklärt, dass Sie eine Art Therapiebehandlung mit ihr gemacht haben, zur Wiederbelebung der Gefühle. Sie wissen schon, was ich meine.“
„Ach so, das meint Yvonnes Mann! – Nein, diese Behandlung ist gar nicht teuer“, erklärte ich ihr. - „Was kostet eine Sitzung?“, wollte sie wissen.
Ich überlegte: „40 Euro pro Mann.“ – „40 Euro pro Mann, sagen Sie.“ Sie schien nachzurechnen, beugte sich noch näher zur mir und flüsterte mir ins Ohr: „Dann nehme ich eine Sitzung für 120 Euro; ich werde bar bezahlen. Wann haben Sie einen Termin frei?“
Ich schaute sie an und überlegte: „Sobald ich das Personal gefunden habe. Melden Sie sich übermorgen wieder bei mir.“ Sie nickte. Als sie gehen wollte, hielt ich sie zurück und fragte sie leiste: „Haben Sie Platzangst?“ – „Ich? Wieso fragen Sie? Nein, ich habe keine Platzangst.“

Klicke auf das Herz, wenn
Dir die Geschichte gefällt
Zugriffe gesamt: 19401

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Gedichte auf den Leib geschrieben