Sehen

komm geh

Tarek Peneros

wo bist du frau ach über die nacht
in deine verschlungenen träume gestiegen
hör wie der regen hartnäckig klopft
auf straßen und adern was lausche ich nur
mit bebendem körper den schritten vorm fenster
die singen stattdessen die lange vermissten
getötet geglaubten sekundengesänge

wie sind wir in unsere fallen geraten
die gier und die liebe sind harte tyrannen
du gehst in verwunschenen gärten umher
dort spinnt mich die wärmende haut wieder ein
der schrei wilder pferde pulsiert durch die häuser
und stößt mich zu boden ich werd alles wenden
der magier deiner gefeierten tage
giert wieder nach frischem belebenden gras

I gave her my soul but she wanted my heart
noch biegen die wege sich alle
und führen dich wieder ins rufende schloss
dort werden wir lachend liegen uns warten
das einer das wort sagt das uns erlöst

Zugriffe gesamt: 6596